2000 Jahre jüdischer Ritualmord

Die Juden arbeiten sehr hart daran, Heiden davon abzuhalten, gehört zu werden, wenn sie über die jüdischen Verbrechen gegen die Menschheit sprechen. Das meiste, was Sie normalerweise bezüglich der Wahrheit über die jüdischen Ritualmorde finden werden, stammt von Christen. Im Talmud und den Protokollen der Weisen von Zion , hier ist eine umfassende Liste, die von den Jahren vor der gemeinsamen Ära bis 1932 reicht.

„Menschenopfer werden auch heute noch von den Juden Osteuropas praktiziert…., wie der verstorbene Sir Richard Burton in der MS ausführlich dargelegt hat, die die wohlhabenden Juden Englands mit allen Mitteln zu unterdrücken versuchen, und wie die immer wiederkehrenden Pogrome beweisen, gegen die von denjenigen, die unter diesen degenerierten Juden leben, die zumindest keine Kannibalen sind, ein so sinnloser Aufschrei gemacht wird.“ – Aleister Crowley

DIE ZUSAMMENSTELLUNG DER JÜDISCHEN RITUALMORDE VON VORCHRISTLICHER ZEIT BIS 1932

Der früheste aller Historiker, Herodot, informiert uns über den hebräischen Kult der Menschenopfer. Er schreibt: „Die Hebräer opferten ihrem Gott Moloch Menschen.“ (Herodot, Bd. II, S. 45)

Die rituellen Morde, die seit der Zeit vor unserer Zeitrechnung bis heute durch Schriften überliefert sind, sind:

169 v. Chr. — „König Antiochus Epiphanes von Syrien fand bei der Plünderung des Tempels von Jerusalem in einer geheimen Kammer einen Griechen auf einem Bett liegen. Er flehte den König an, ihn zu retten. Als er zu betteln begann, erzählten ihm die Bediensteten, dass ein geheimes Gesetz den Juden befahl, jährlich zu einer bestimmten Zeit Menschen zu opfern. Sie suchten deshalb nach einem Fremden, den sie in ihre Gewalt bringen konnten. Sie mästeten ihn, führten ihn in den Wald, opferten ihn, aßen etwas von seinem Fleisch, tranken etwas von seinem Blut und warfen die Reste seines Körpers in einen Graben.“ (Josephus, jüdischer Historiker, Contra Apionem)

418 n. Chr. — Baronius berichtet von der Kreuzigung eines Jungen durch die Juden bei Imm, zwischen Aleppo und Antiochia.

419 n. Chr. — Im syrischen Bezirk Imnestar, zwischen Chalkis und Antiochia, banden die Juden an einem Feiertag einen Jungen an ein Kreuz und peitschten ihn zu Tode. (Sokrates)

425 n. Chr. — Baronius berichtet von der Kreuzigung eines Jungen.

614 n. Chr. — Nach der Eroberung Jerusalems kauften die Juden dem persischen König Chosros II. für wenig Geld 90.000 Gefangene ab und ermordeten sie alle auf die abscheulichste Weise. (Cluverius, Epitome his. S. 386)

1071 n. Chr. — Einige Juden aus Blois kreuzigten während des Osterfestes ein Kind, steckten seinen Körper in einen Sack und warfen ihn in die Loire. Graf Theobald ließ die Schuldigen lebendig verbrennen. (Robert von Mons, Mon. Germ. hist. Script VI 520)

1144 n. Chr. — In Norwich wurde der 12-jährige Wilhelm während des Passahfestes von den örtlichen Juden gefesselt, an ein Kreuz gehängt und sein Blut aus einer Wunde in seiner Seite abgelassen. Die Juden versteckten den Leichnam in den nahegelegenen Wäldern. Sie wurden von einem lokalen Bürger, Eilverdus, überrascht, der mit Geld bestochen wurde, um zu schweigen. Trotzdem wurde das Verbrechen berüchtigt. (Acta sancta, III. März, Vol., S. 590)

1160 n. Chr. — Die Juden von Gloucester kreuzigten ein Kind (Mons Germ. hist. Script 520)

1179 n. Chr. — In Pontoise schlachteten die Juden am 25. März vor dem Passahfest den Körper des heiligen Richard ab und ließen ihn ausbluten. Daraufhin wurden die Juden aus Frankreich vertrieben. (Rob. von Turn., Rig.u.Guillel. Amor.)

1181 n. Chr. — In London, um Ostern, in der Nähe der Kirche von St. Edmund, ermordeten die Juden ein Kind namens Roertus. (Acta sanct, III March Vol., 591)

1181 n. Chr. — In Saragossa ermordeten die Juden ein Kind namens Dominico. (Blanca Hispania illustrata, Tom. III, S. 657)

1191 n. Chr. — Die Juden von Braisme kreuzigten einen Heiden, der sie des Raubes und Mordes beschuldigt hatte, nachdem sie ihn zuvor durch die Stadt geschleift hatten. Daraufhin ließ König Philipp Augustus, der persönlich nach Braisme gekommen war, achtzig von ihnen verbrennen. (Rigordus, Hist. Gall.)

1220 n. Chr. — In Weißenburg, im Elsaß, ermordeten die Juden am 29. Juni einen Knaben, den heiligen Heinrich. (Murer, Helvetia sancta.)

1225 n. Chr. — In München stahl eine Frau, angelockt durch jüdisches Gold, ein kleines Kind von ihrer Nachbarin. Die Juden saugten das Blut des Kindes aus. Bei ihrem zweiten Versuch ertappt, wurde die Verbrecherin dem Gericht übergeben. (Meichelbeck, Hist. Bavariae II. 94)

1235 n. Chr. – die Juden begingen das gleiche Verbrechen am 1. Dezember in Erfut. (Henri Desportes, Le mystere du sang, 66)

1236 n. Chr. — In Hagenau im Elsaß wurden drei Knaben aus der Gegend von Fulda in der Nacht in einer Mühle von den Juden überfallen und getötet, um ihr Blut zu gewinnen. (Trithemius; Chronik des Albert von Strassburg)

1239 n. Chr. – Ein allgemeiner Aufstand in London wegen eines heimlich begangenen Mordes durch die Juden. (Matthäus v. Paris, Grande Chron.)

1240 n. Chr. — In Norwich beschneiden die Juden ein heidnisches Kind und halten es im Ghetto versteckt, um es später zu kreuzigen. Nach langer Suche fand der Vater sein Kind und meldete es dem Bischof Wilhelm von Rete. (Matthäus v. Paris, a.a.O., V. 39)

1244 n. Chr. — Auf dem Kirchhof von St. Benedict in London wurde die Leiche eines Jungen gefunden, die Schnitte und Kratzer und an mehreren Stellen hebräische Schriftzeichen trug. Er war gefoltert und getötet worden; und sein Blut war abgelassen worden. Getaufte Juden, die gezwungen waren, die hebräischen Zeichen zu deuten, fanden den Namen der Eltern des Kindes und lasen, dass das Kind an die Juden verkauft worden war, als es noch sehr jung war. Vornehme Juden verließen heimlich die Stadt.

1250 n. Chr. — Die Juden von Saragossa nahmen das schreckliche Dogma an, dass jeder, der ein Kind zur Opferung ablieferte, von allen Steuern und Schulden befreit würde. Im Juni 1250 lieferte Moses Albay-Huzet (auch Albajucetto genannt) den 7-jährigen Dominico del Val an die Juden zur Kreuzigung aus. (Johan. a Lent, Schedias, hist. de pseudomes, judæorum, S. 33)

1255 n. Chr. — In Lincoln, in England, am Peter- und Paulstag, wurde der 8-jährige St. Hugh von den örtlichen Juden gestohlen, versteckt und später gekreuzigt. Die Juden schlugen ihn so lange mit Ruten, dass er fast sein ganzes Blut verlor. (Acta santa 6. Juli 494)

1257 n. Chr. –Damit sie ihr jährliches Opfer begehen konnten, schlachteten die Juden von London ein Kind. (Cluvirius, epitome historiarum, S. 541. col I)

1260 n. Chr. –Die Juden von Weißenburg töteten ein Kind (Annal. Colmariens)1261 n. Chr. –In Pforzheim wurde ein 7-jähriges Mädchen, das an die Juden ausgeliefert worden war, auf ein Leinentuch gelegt und an den Gliedmaßen erstochen, um das Tuch mit Blut zu tränken. Danach wurde der Leichnam in den Fluss geworfen. (Thomas, Cantipratanus, de ratione Vitæ.)

1279 n. Chr. –Die angesehensten Juden von London kreuzigten am 2. April ein Kind. (Florent de Worcester, Chron. 222)

1279 n. Chr. –Die Kreuzigung eines Kindes in Northampton nach unerhörten Folterungen. (Henri Desportes Le mystere du sang, 67)

1282 n. Chr. — In München kauften die Juden einen kleinen Jungen und erstachen ihn am ganzen Körper. (Rader., Bavar. sancta I. Bd. S. 315)

1283 n. Chr. — Ein Kind wurde von seiner Amme an die Juden von Mainz verkauft, die es töteten. (Baroerus ad annum Nr. 61. Annalen von Colmar)

1286 n. Chr. — In München verübten die Juden das Martyrium an zwei Knaben. Die hölzerne Synagoge wurde mit Feuer umzingelt und 180 Juden verbrannt. (Murer, Helvetia sancta.)

1286 n. Chr. — Im April wurde in Oberwesel am Rhein der 14-jährige St. Werner von den Juden 3 Tage lang langsam zu Tode gefoltert. (Act. sct. II. Bd. b. Apr. p. 697 bis 740.)

1287 n. Chr. — Die Juden in Bern entführten am Pessachfest den heiligen Rudolf, quälten das Kind grausam und schnitten ihm schließlich die Kehle durch. (Hein, Murer, Helvetia sancta.)

1292 n. Chr. – In Colmar töteten die Juden einen Jungen. (Ann. Colm., II, 30)

1293 n. Chr. — In Krems opferten die Juden ein Kind. Zwei der Mörder wurden bestraft; die anderen retteten sich durch die Macht des Goldes. (Monum. XI, 658)

1294 n. Chr. — In Bern ermordeten die Juden wieder ein Kind. (Ann Colm., II, 32; Henri Desportes, Le mystere du sang, S. 70)

1302 n. Chr. — In Reneken das gleiche Verbrechen. (Ann. Colm. II, 32)

1303 n. Chr. — In Weissensee in Thüringen wurde der junge Student Conrad, der Sohn eines Soldaten, zu Ostern getötet. Seine Muskeln wurden zerschnitten und seine Adern geöffnet, um sein ganzes Blut abfließen zu lassen.

1305 n. Chr. — In Prag wurde um Ostern ein Nichtjude, der durch Armut gezwungen war, für die Juden zu arbeiten, an ein Kreuz genagelt; während er nackt war, wurde er mit Ruten geschlagen und ins Gesicht gespuckt. (Tentzel)

1320 n. Chr. — In Puy wurde ein Chorknabe der örtlichen Kirche geopfert.

1321 n. Chr. — In Annecy wurde ein junger Priester getötet. Die Juden wurden durch ein Dekret von König Phillip V. aus der Stadt vertrieben (Denis de Saint-Mart.)

1331 n. Chr. — In Uberlingen im heutigen Baden warfen die Juden den Sohn eines Bürgers namens Frey in einen Brunnen. Die später an der Leiche gefundenen Schnitte bewiesen, dass ihm zuvor das Blut abgezapft worden war. (Joh. Vitoduran, Chronik.)

1338 n. Chr. – Die Juden schlachteten in München einen fränkischen Adeligen ab. Sein Bruder richtete ein wahres Blutbad unter den Juden an. (Henri Desport)

1345 n. Chr. – In München öffnen die Juden die Adern des kleinen Jungen Heinrich und stechen mehr als 60 Mal auf ihn ein. Die Kirche hat Heinrich heiliggesprochen. (Rad. Bav. sct. II S. 333)

1347 n. Chr. — In Messina wurde am Karfreitag ein Kind gekreuzigt. (Henri Desport)

1350 n. Chr. –Der Knabe Johannes, ein Schüler der Klosterschule von St. Sigbert in Köln, machte seinen letzten Atemzug, nachdem er von örtlichen Juden erstochen worden war. (Acta sancta., aus den Kirchenakten v. Koln.)

1380 n. Chr. — Bei Hagenbach in Schwaben wurden mehrere Juden beim Schächten eines Kindes überrascht. (Martin Crusius, Jahrbuch von Schwaben, Teil III, Buch V)

1401 n. Chr. –Bei Diessenhofen in der Schweiz (nahe Schaffhausen) wurde der 4-jährige Conrad Lory ermordet. Sein Blut soll vom Bräutigam Johann Zahn für 3 Gulden an den Juden Michael Vitelman verkauft worden sein. (Acta sancta.)

1407 n. Chr. –Die Juden wurden wegen eines ähnlichen Verbrechens in derselben Gegend aus der Schweiz vertrieben. (ebd.)

1410 n. Chr. — In Thüringen wurden die Juden wegen eines aufgedeckten Ritualmordes vertrieben. (Boll. II, April 838. Baronius 31)

1429 n. Chr. — In Ravensburg in Württemberg wurde Ludwig van Bruck, ein Junge aus der Schweiz, der in der Stadt studierte und unter den Juden lebte, von 3 Juden unter zahlreichen Folterungen und sexuellen Vergehen gemartert. Dies geschah während eines großen jüdischen Festes (Pessach) zwischen Ostern und Pfingsten. (Baron. 31, Acta sancta. III. Bd. des April S. 978)

1440 n. Chr. — Ein jüdischer Arzt in Pavia, Simon von Ancona, enthauptete ein vierjähriges Kind, das von einem degenerierten Heiden gestohlen und zu ihm gebracht wurde. Das Verbrechen wurde berüchtigt, als ein Hund mit dem Kopf des Kindes aus einem Fenster auf die Straße sprang. Der Mörder entkam. (Alphonsus Spina, de bello Judæorum lib. III. confid. 7.)

1452 n. Chr. — In Savona töteten mehrere Juden ein 2-jähriges Kind. Sie durchbohrten seinen ganzen Körper und sammelten das Blut in einem Gefäß, das sie für die Beschneidung ihrer Kinder benutzten. Die Juden träufelten kleine Stücke von aufgeschnittenen Früchten in das Blut und genossen eine Mahlzeit davon. (Alphonsus Spina, de bello Judæorum lib. III, confid. 7.)

1453 n. Chr. — In Breslau stahlen Juden ein Kind, mästeten es und steckten es in ein mit Nägeln ausgekleidetes Fass, das sie hin und her rollten, um dem Kind das Blut zu entziehen. (Henri Desportes, Le mystere du sang, 75)

1454 n. Chr. — Auf den Ländereien von Ludwig von Almanza in Kastilien töteten zwei Juden einen Jungen. Sie rissen ihm das Herz heraus und verbrannten es; die Asche warfen sie in den Wein, den sie mit ihren Glaubensbrüdern tranken. Durch die Ausgabe beträchtlicher Summen gelang es ihnen, den Prozess zu verzögern, da zwei der drei Anwälte jüdischer Abstammung waren. Daraufhin wurden die Juden aus Spanien verbannt. (Alphonsus Spina, de bello Judæorum)

1462 n. Chr. — In einem Birkenwald in Rinn bei Innsbruck wurde der Knabe Andreas Oxner an die Juden verkauft und geopfert. Die Kirche hat ihn heiliggesprochen. Eine Kapelle mit dem Namen „Zum Judenstein“ wurde errichtet. (Acta sancta., III. Juli Bd. I. 472)

1468 n. Chr. — In Sepulveda, in Altkastilien, kreuzigten Juden am Karfreitag auf Befehl des Rabbi Salomon Pecho eine Frau. (Did. de Colm. Gesch. v. Seg.)

1470 n. Chr. – In Baden wurden Juden wegen Mordes an einem Kind verurteilt. (Tho. Patr. Barbar.)

1475 n. Chr. — In Trient opferten Juden am 23. März (Gründonnerstag) vor dem Passahfest einen 29 Monate alten Säugling, St. Simon.

1476 n. Chr. — Juden in Regensburg ermordeten sechs Kinder. Der Richter fand in der unterirdischen Gruft eines Juden namens Josfol die Überreste der Ermordeten sowie eine mit Blut besprenkelte Steinschale auf einer Art Altar. (Raderus Bavaria sancta Band III, 174)

1480 n. Chr. — In Treviso wurde ein ähnliches Verbrechen wie in Trient begangen: der Mord an dem heiliggesprochenen Sebastiano von Porto-Buffole aus Bergamo. Juden ließen sein Blut fließen. (H. Desportes, Le mystere du sang 80)

1480 n. Chr. — In Motta in Venedig töteten Juden zu Ostern ein Kind. (Acta sancta I. Bd d. 3. April)

1485 n. Chr. — In Vecenza schlachteten Juden den hl. Laurentius ab. (Papst Benedikt XIV. Bulle. Beatus Andreas)

1490 n. Chr. — In Guardia, in der Nähe von Toledo, kreuzigten die Juden ein Kind. (Acta sancta I. Bd. d. 3. April)

1494 n. Chr. — In Tyrnau in Ungarn ergriffen 12 Juden einen Jungen, öffneten seine Adern und sammelten sorgfältig sein Blut. Sie tranken etwas davon und bewahrten den Rest für ihre Mitreligiösen auf. (Banfin Fasti, ungar. br. III. Dec. 5)

1503 n. Chr. — In Langendenzlingen übergab ein Vater sein 4-jähriges Kind für 10 Gulden an zwei Juden aus Waldkirchen in Baden unter der Bedingung, dass es nach dem Abzapfen einer kleinen Menge Blut lebend zurückgegeben würde. Sie zapften dem Kind jedoch so viel Blut ab, dass es starb. (Acta sancta. II Bd. des April S. 839: Dr. Joh. Eck, Judebbuchlien)

1505 n. Chr. — Ein Verbrechen, ähnlich dem in Langendenzlingen 1503, wurde in Budweis in Böhmen versucht. (Henri Desportes, Le mystere du sang. 81)

1509 n. Chr. – Mehrere Juden ermordeten mehrere Kinder. (Cluverius, Epitome hist. etc. S. 579)

1509 n. Chr. Juden in Bosingen (Ungarn) entführten das Kind eines Stellmachers, schleppten es in den Keller, quälten es grausam, öffneten ihm alle Adern und saugten das Blut mit Federkielen aus. Danach warfen sie seine Leiche in eine Hecke, was die Juden nach wiederholtem Leugnen zugaben. (Ziegler Schonplatz S. 588, Kol. 1,2)

1510 n. Chr. — In Berlin wurden die Juden Salomon, Jacob, Aaron, Levi Isaac, Rabbi Mosch und der Schlachter Jacob angeklagt, einen drei- oder vierjährigen Jungen für 10 Gulden von einem Fremden gekauft, ihn in einem Keller auf einen Tisch gelegt und mit Nadeln in die großen, blutreichen Adern gestochen zu haben, bis er schließlich vom Schlachter Jacob geschlachtet wurde. Ein riesiger Prozess begann, und schließlich wurden hundert Juden in das Berliner Gefängnis gesperrt. Sie gaben teilweise zu, fremden Kindern Kinder abgekauft zu haben, sie zu erstechen, ihnen das Blut abzunehmen und das Blut im Krankheitsfall zu trinken oder mit Tomaten, Ingwer und Honig zu konservieren. Nicht weniger als 41 der angeklagten Juden wurden nach ihrem Geständnis zum Tod durch Verbrennung verurteilt. Alle anderen Juden wurden aus der Mark Brandenburg verbannt. (Richard Mun: ‚Die Juden in Berlin‘)

1520 n. Chr. — Juden in Ungarn wiederholten das Verbrechen von 1494, indem sie in Tyrnau und Biring ein Kind ermordeten und dessen Blut abließen. (Acta sancta II. Bd. d. April S. 839)

1525 n. Chr. — Ein Ritualmord in Budapest löste eine weit verbreitete antisemitische Bewegung in der Bevölkerung aus. In diesem Jahr wurden die Juden aus Ungarn vertrieben (Henry Desportes, Le mystere du sang 81)

1540 n. Chr. — In Sappenfeld in Bayern wurde der 4-jährige Michael Pisenharter vor Ostern von seinem Vater entführt und nach Titting (nördlich von Ingolstadt) gebracht, wo er drei Tage lang die schrecklichsten Folterungen erlitt, seine Adern wurden geöffnet und sein Blut abgelassen. Der Leichnam wies Zeichen einer Kreuzigung auf. Das Blut wurde in Posingen gefunden. (Raderus, Bavaria sancta. III. Bd. 176f)

1547 n. Chr. — Bei Rava in Polen raubten 2 Juden einen Schneiderjungen namens Michael und kreuzigten ihn. (Acta sancta II. Bd. April S. 839)

1569 n. Chr. — In Vitov (Polen) wurde Johann, der 2-jährige Sohn der Witwe Kozmianina, von Jacob, einem Juden aus Leipzig, auf grausame Weise ermordet. (Acta sancta ebenda.)

1571 n.Chr. – M.A. Bradaginus wurde von den Juden abgeschlachtet. (Seb. Munster, Cosmographia)

1571 n. Chr. — Joachim II., Kurfürst von Brandenburg, wurde von einem Juden vergiftet, mit dem er einen vertrauensvollen Umgang hatte. (Scheidanus X. Buch. seiner Hist. pag. 60)

1573 n. Chr. — In Berlin wurde ein Kind, das von einem Bettler gekauft worden war, von einem Juden zu Tode gequält. (Sartorious p. 53)

1574 n. Chr. — In Punia in Lettland tötete der Jude Joachim Smierlowitz kurz vor Pessach ein 7-jähriges Mädchen namens Elisabeth… Etwa um diese Zeit wurde ein Junge in Zglobice gestohlen und nach Tarnow gebracht, wo ein anderer Junge unter verdächtigen Umständen in den Händen der Juden gefunden wurde: beide wurden rechtzeitig befreit. (Act. sancta II. Bd. d. April S. 839)

1575 A.D. –Die Juden töteten ein Kind, Michael von Jacobi. (Desportes) 1586 n. Chr. –In einer Reihe von Fällen wurden Kinder ihren Eltern entrissen und getötet; indem er diese Verbrechen aufschlüsselte, führte Rupert sie auf die Juden zurück. (Brouver Trier’schen Ann. v. J. 1856)

1592 n. Chr. — In Wilna wurde ein 7-jähriger Knabe, Simon, von den Juden grausam zu Tode gequält. An seinem Körper wurden mehr als 170 Wunden gefunden, die von Messern und Scheren herrührten, neben den zahlreichen Schnitten unter seinen Finger- und Zehennägeln. (Acta sancta III. Bd. des Juli)

1595 n. Chr. — In Costyn in Posen wurde ein Kind von den Juden zu Tode gefoltert. (Acta sancta 389)

1597 n. Chr. — In Szydlov wurde das Blut eines Kindes bei der Einweihung einer neuen Synagoge verwendet. Die Augenlider, der Hals, die Venen, die Gliedmaßen und sogar die Geschlechtsorgane des Kindes wiesen unzählige Einstiche auf. (Acta sancta, II Bd. des April)

1598 n. Chr. — Im Dorf Wodznick, in der polnischen Provinz Podolien, wurde der 4-jährige… Sohn eines Bauern von zwei jungen Juden geraubt und vier Tage vor dem jüdischen Pessachfest durch die schrecklichsten Folterungen, an denen die angesehensten Juden der Gemeinde teilnahmen, abgeschlachtet. (Acta sancta, II Band des April 835)

1650 n. Chr. — In Kaaden in der Steiermark wurde am 11. März der 5½-jährige Mathias Tillich von einem Juden abgeschlachtet. (Tentzel)

1655 n. Chr. — Bei Tunguch in Niederdeutschland ermordeten die Juden für ihre Osterfeier ein Kind. (Tentzel, monatl. Unterred. v. Juli 1693 S. 553)

1665 n. Chr. — In Wien schlachteten die Juden am 12. Mai eine Frau auf die furchtbarste Weise ab. Der Leichnam wurde in einem mit Steinen beschwerten Sack in einem Teich gefunden. Sie war völlig mit Wunden bedeckt, enthauptet und die Beine waren unterhalb der Knie abgetrennt. (H.A. von Ziegler, Tagl. Schaupl. S. 553)

1669 n. Chr. — Auf dem Wege von Metz nach Boulay, in der Nähe des Dorfes Glatigny, wurde am 22. Sept. ein 3-jähriges Kind von dem Juden Raphael Levy seiner Mutter geraubt. Es wurde auf grausame Weise abgeschlachtet. Seine Leiche wurde grausam verstümmelt aufgefunden. Der Mörder wurde am 17. Januar 1670 lebendig verbrannt. (Abrege du proces fait aux Juifs de Metz, ebd. 1670)

1675 n. Chr. — In Miess in Böhmen wurde am 12. März ein 4-jähriges Kind von den Juden ermordet. (Acta sancta II. Bd. des April)

1684 n. Chr. — Im Dorf Grodno, Gouvernement Minsk in Russland, stahl der Jude Schulka den 6-jährigen Jungen Gabriel und trug ihn nach Bialystock, wo er in Anwesenheit mehrerer Juden zu Tode gefoltert und sein Blut abgezapft wurde. (Aufzeichnungen des Magistrats in Zabludvo)

1753 n. Chr. — Am Karfreitag, dem 20. April, wurde in einem Dorf bei Kiew (Russland) der 3½-jährige Sohn des Edelmannes Studzinski von den Juden entführt, bis zum Ende des Sabbats in einer Schenke versteckt und dann mit Hilfe des Rabbi Schmaja auf monströse Weise geopfert. Das Blut wurde in mehrere Flaschen gegossen. (Strafregister des Stadtgerichts von Kiew)

1764 n. Chr. –Der 10-jährige Sohn von Johann Balla, der am 19. Juni aus Orkul (Ungarn) verschwunden war, wurde in einem benachbarten Wald mit vielen Wunden bedeckt gefunden. (Theiß-Eslar, von einem ungarischen Ubgeordneten 108)

1791 n. Chr. — Am 21. Februar wurde außerhalb eines Dorfes bei Tasnad (Siebenburgen) der Leichnam des 13-jährigen Andreas Takals gefunden, der bei einem Juden namens Abraham lebte. Ihm war durch Durchtrennung der Halsvene das Blut entzogen worden. (Ger.-Akt i.d. Archiv. v. Zilah.)

1791 n. Chr. — Zur gleichen Zeit wurden zwei Blutmorde in Holleschau (Mähren) und in Woplawicz im Distrikt Duplin gemeldet. (Theiß-Eslar, v.e. ungar. Abgeord.)

1791 n.Chr. — Während der Herrschaft von Sultan Selim III. töteten die Juden in Pera einen jungen Griechen, indem sie ihn an den Beinen an einem Baum aufhängten. (Henri Desportes)

1803 n. Chr. — Am 10. März ergreift der 72-jährige Jude Hirsch aus Sugenheim zwischen Ullstadt und Lengenfeld in Buchof bei Nürnberg ein 2-jähriges Kind. Einige Tage später bestritt der Jude, am 10. März überhaupt in Buchhof gewesen zu sein. Der Vater des Kindes, der mit Zeugen das Gegenteil beweisen wollte, wurde vor Gericht mit Drohungen und Beleidigungen abgeblitzt. Am 12. Tag wurde das Kind tot aufgefunden, die Zunge aufgeschnitten und der Mund voller Blut. Die Juden belagerten damals den Landrat von Neustadt, bis die Sache zu ihrer Zufriedenheit ausfiel. Der Vater wurde unter Drohungen gezwungen, ein Protokoll zu unterschreiben, in dem er bescheinigte, dass das Kind, das noch warm war, als man es fand, erfroren war. (Friedr. Oertel, „Was glauben die Juden?“ Bamberg, 1823)

1804 n. Chr. — In Grafenberg bei Nürnberg wurde ein 2 bis 3 Jahre alter Junge von einem alten Juden aus Ermreuth namens Bausoh entführt. Soldaten eilten herbei, um die Tat zu verhindern, nachdem sie den Schrei des Kindes gehört hatten. (Dr. J. W. Chillany)

1810 n. Chr. — Unter den Aufzeichnungen des Damaskus-Prozesses existiert ein Brief von John Barker, Ex-Konsul von Aleppo, der von einer armen Person spricht, die plötzlich aus Aleppo verschwand. Der Hebräer Raphael von Ancona wurde beschuldigt, sie abgeschlachtet und ihr ganzes Blut ausgesaugt zu haben. (A. Laurent. Affaires de Syrie)

1812 n. Chr. – Auf der Insel Korfu wurden im Oktober drei Juden, die ein Kind erdrosselt hatten, zum Tode verurteilt. Einige Zeit später wurde das Kind eines Griechen, genannt Riga, von den Juden gestohlen und getötet. (Achille Laurent, Affaires de Syrie)

1817 n. Chr. — Die Anklage wegen des in diesem Jahr begangenen Mordes an dem kleinen Mädchen Marianna Adamoviez, wurde wegen Zeitablaufs aufgehoben.

1823 n. Chr. — Am 22. April wurde in Velisch im russischen Gouvernement Witebsk der 3½- jährige Sohn des Invaliden Jemelian Iwanow geraubt, zu Tode gefoltert und sein Blut abgezapft. Trotz einer Vielzahl von Zeugenaussagen, die die Juden belasteten, wurde der Prozess plötzlich eingestellt. (Pavlikovsky, ebenda.)

1824 n. Chr. — In Beirut wurde der Dolmetscher Fatch-allah-Seyegh von seinem jüdischen Vermieter ermordet, wie die Untersuchung ergab, zu rituellen Zwecken.

1826 n. Chr. — In Warschau wurde ein ermordeter 5-jähriger Junge gefunden, dessen Körper mehr als hundert Wunden aufwies, die zeigten, dass ihm das Blut ausgesaugt worden war. Ganz Warschau befand sich im Zustand des Aufruhrs; überall beteuerten die Juden ihre Unschuld, ohne angeklagt worden zu sein. Die vor den Gerichten gemachten Aussagen wurden zusammen mit den medizinischen Beweisen aus den Akten entfernt. (Pavlikovski, wie oben S. 282)

1827 n. Chr. — In Wilna in Rußland wurde die erstochene Leiche eines Bauernkindes, Ossib Petrovicz, gefunden. Nach dem Zeugnis des 16-jährigen Hirten Zulovski wurde er von den Juden entführt. (Nach einer Mitteilung des Gouvernements Vilna.)

1829 n.Chr. — In Turin wurde die Frau des Kaufmanns Antoine Gervalon von ihrem Mann entführt. Im Keller wurde sie von zwei Rabbinern auf ihre Opferung vorbereitet. Mit letzter Kraft antwortete sie ihrem Mann, der mit mehreren Soldaten durch das Judenviertel ging, indem sie laut ihren Namen rief. So wurde sie befreit. Allerdings gelang es den Juden, den Vorfall mit Geld zu vertuschen. (Auszug aus einem Briefe des Barons von Kalte )

1831 n.Chr. — Ermordung der Tochter eines Korporals der Garde in St. Petersburg. Vier Richter erkannten es als Blutmord an, während ein fünfter dies anzweifelte. (Desportes)

1834 n. Chr. — Nach dem Zeugnis der Jüdin Ben Nound, die zum Christentum konvertierte, wurde ein alter nichtjüdischer Mann in Tripolis von 4 oder 5 Juden gefesselt und an den Zehen an einem Orangenbaum aufgehängt. In dem Moment, als der alte Mann dem Tod nahe war, schnitten ihm die Juden mit einem Schlachtermesser die Kehle durch und ließen die Leiche hängen, bis alles Blut in einer Schale aufgefangen war. (Henri Desportes, Le mystere du sang. 91)

1839 n. Chr. — Auf der Insel Rhodos kehrte ein 8-jähriger Kaufmannsjunge, der einigen Juden Eier auslieferte, nicht zurück. Die jüdische Geldmacht kam zum Tragen, und das Gerichtsverfahren wurde verzögert und schließlich unterdrückt. (Henri Desportes, Le mystere du sang. 92)

1839 n. Chr. — In Damaskus entdeckte das Zollamt einen Juden, der eine Flasche mit Blut bei sich trug. Der Jude bot 10.000 Piaster, um die Angelegenheit zu vertuschen. (vgl. Prozess bei A. Laurent, a. a. O. S. 301)

1843 n. Chr. — Morde an nichtjüdischen Kindern durch die Juden auf Rhodos, Korfu und anderswo. (Famont L’Egypte sous Mehemet Ali, Paris, 1843)

1875 n.Chr. — In Zboro, im Komitat Saros in Ungarn, überfielen mehrere Juden das 16-jährige Dienstmädchen Anna Zampa im Haus ihres Herrn Horowitz. Das Messer war bereits über sie erhoben, als ein Kutscher zufällig eingriff und sie so rettete. Der Gerichtspräsident Bartholomaus Winkler, der bei den Juden verschuldet war, scheute sich, die Verbrecher vor Gericht zu stellen.

1877 n. Chr. — Im Dorf Szalaacs, im Land Bihar (Ungarn), wurden Josef Klees 6-jährige Nichte, Theresia Szaabo, und sein 9-jähriger Neffe, Peter Szaabo, von den Juden ermordet. Die Untersuchung wurde jedoch von einem jüdischen Arzt durchgeführt, der erklärte, die Kinder seien nicht ermordet worden, womit die Affäre beendet war. (M. Onody, ebenda.)

1879 n. Chr. — In Budapest wurde vor dem Purimfest ein junges Dienstmädchen im jüdischen Viertel mit einem Getränk in den Schlaf versetzt. 24 Stunden nach dem Fest wachte sie so schwach auf, dass sie kaum laufen konnte. An ihrem rechten Unterarm, ihrem linken Oberschenkel und an ihrem Körper unterhalb des Nabels entdeckte sie rote kreisförmige Wunden, die wie Blutflecken aussahen, mit kleinen Öffnungen in der Mitte. Das Blut war aus ihr herausgesaugt worden. (M. Onody, ebenda.)

1879 n. Chr. — Bei Kutais im Kaukasus töteten 4 jüdische Bilderverkäufer ein 6-jähriges Mädchen. Zwischen ihren Fingern war mit einem Messer geschnitten worden; an ihren Beinen, etwas oberhalb der Wade, waren horizontale Schnitte gemacht worden, und es war kein einziger Tropfen Blut in ihren Adern. Mit Hilfe der mächtigen Juden Russlands entgingen die Schuldigen der Strafe. (Univers.)

1881 n. Chr. –Am Kaschau in Ungarn verschwand die Tochter eines gewissen Josef Koczis. Zwei Wochen später fand man die Leiche in einem Brunnen, der völlig blutleer war. (M. Onody, Tisza-Eszlar)

1881 n.Chr. — In Steinamanger verschwand die 8-jährige Enkelin eines Kutschers, der für die Juden arbeitete. (M. Onody, Evenda.)

1881 n. Chr. — In Alexandria töteten Juden erneut ein heidnisches Kind namens Evangelio Fornoraki. Die Eltern des erdrosselten Kindes, das am Meeresufer gefunden wurde, ließen eine Obduktion zu, die mehrere Tage dauerte und Anlass zu Ausschreitungen gegen Juden war. Die Familie Baruch, Hauptverdächtige des Mordes, wurde verhaftet, aber später wieder freigelassen. (Civita cattolica, von des. 1881)

1881 n. Chr. — In der galizischen Stadt Lutscha wurde die polnische Dienstmagd Franziska Muich, die bei dem jüdischen Schankwirt Moses Ritter arbeitete und von ihm vergewaltigt worden war, nach der Aussage des Bauern Mariell Stochlinski von Moses und seiner Frau Gittel Ritter ermordet. (Otto Glogau, der Kulturk. Heft. 128. 15. Febr. 1886)

1882 n.Chr. — In Theiß-Eszlar verschwand kurz vor dem jüdischen Pessachfest das 14-jährige Mädchen Esther Solymosi. Da das Mädchen zuletzt in der Nähe der Synagoge gesehen wurde, richtete sich der Verdacht sofort auf die Juden. Die beiden Söhne des Tempeldieners Josef Scharf, der 5-jährige Samuel und der 14-jährige Moritz, beschuldigten ihren Vater und gaben an, Esther sei in den Tempel geführt und dort geschlachtet worden. Der Leichnam des Mädchens wurde nie gefunden.

1882 n. Chr. — Kurze Zeit später ereignete sich ein weiterer sehr ähnlicher Fall in Galata. Serious, ein angesehener Anwalt der griechischen Gemeinde, schickte eine Petition an die Vertreter aller europäischen Mächte in Konstantinopel, damit der Gerechtigkeit Genüge getan würde: aber die Juden bestachen die türkische Polizei, die bestimmte Dokumente in diesem Fall verschwinden ließ. Bestochene Ärzte erklärten die Mutter des entführten und ermordeten Kindes für geistig verwirrt.

1883 n. Chr. — Erneut ereignete sich ein Ritualmord in Galata. Die Polizei, bestochen mit jüdischem Geld, verhinderte eine Untersuchung. Die Zeitung Der Stamboul, die sich vehement gegen die Schuldigen aussprach, wurde unterdrückt. Diese Unterdrückung kostete Juden 140.000 Francs.

1884 n. Chr. — Bei Sturz (Westpreußen) wurde an einem Januarmorgen die zerstückelte Leiche des 14-jährigen Onophrius Cybulla unter einer Brücke gefunden. Nach dem Gutachten des Arztes zeigten die Zerstückelungen große Sachkenntnis und Geschicklichkeit im Umgang mit dem Messer. Obwohl der Ermordete kräftig und plethorisch gewesen war, war der Leichnam völlig blutleer. Sofort fiel der Verdacht auf verschiedene Juden, und bei der Untersuchung kamen einige sehr unangenehme Tatsachen zutage. Diese wurden jedoch nicht als ausreichend angesehen und die verhafteten Juden wurden freigelassen. (Otto Glagau, der Kulturki, Heft 119. 15. Mai 1885)

1885 n. Chr. — In Mit-Kamar in Ägypten wurde ein junger Kopte für die Osterfeierlichkeiten abgeschlachtet.

1888 n. Chr. — In Breslau wurde im Juli ein Verbrechen von Max Bernstein, einem 24-jährigen Rabbinatskandidaten an der talmudischen Hochschule, an einem 7-jährigen Jungen, Severin Hacke, begangen, den Bernstein in sein Zimmer gelockt hatte. Bernstein entnahm dem Jungen Blut aus seinem Geschlechtsorgan. Nach dem Urteilsspruch des Richters gestand Bernstein: „Die Bibel und der Talmud lehren, dass die schwersten Sünden nur durch unschuldiges Blut gesühnt werden können.“ Deshalb habe er dem Jungen Blut abgenommen. Die Juden erkannten die Gefahr und erklärten Bernstein zum „religiösen Wahnsinnigen“.

1891 n.Chr. – Mord an einem Jungen in Xanten am Rhein. Der 5-jährige kräftige Junge des Schreiners Hegemann wurde am 29. Juni abends um 6 Uhr von der Magd Dora Moll im Kuhstall des Ratsherrn Kuppers mit gespreizten Beinen, auf der Seite liegend, mit einem kreisförmigen, von geschickter Hand ausgeführten rituellen Schnitt gefunden und blutete weiß. Der Junge wurde bereits um 10:30 Uhr morgens vermisst. Er wurde von 3 Zeugen gesehen, wie er in das Haus des jüdischen Metzgers Buschoff gezogen wurde.

1899 n. Chr. — Am 26. März wurde die ledige 19-jährige Näherin Agnes Kurza durch die Hand des jüdischen Metzgers Leopold Hilsner geschlachtet. Der Leichnam wurde blutleer aufgefunden. Der Mörder wurde vom Gericht in Kuttenberg zum Tode verurteilt.

1900 n. Chr. — In Konitz (Westpreußen) wurde am 11. März 1900 der 18-jährige Studienanfänger Ernst Winter bestialisch ermordet. Zwei Tage später wurden Teile seines zerstückelten Körpers aus dem Monschsee gefischt; fast fünf Tage später, am 15. April, dem ersten Osterfeiertag, wurde sein Kopf von spielenden Kindern im Gebüsch gefunden. Der Leichnam war völlig blutleer. Winter war rituell ermordet worden. Der Mord wurde im Keller des jüdischen Metzgers Moritz Levi verübt, nachdem das Opfer von einer jungen Jüdin dorthin gelockt worden war. Am Tag des Mordes befand sich eine große Anzahl ausländischer Juden in Konitz, die am nächsten Tag ohne plausiblen Grund abreisten. Unter ihnen waren die Metzger Haller aus Tuchel, Hamburger aus Schlochau, Eisenstedt aus Prechlau und Rosenbaum aus Ezersk. Der Konitzer Schlachter Heimann verschwand kurz nach dem Mord.

1911 n. Chr. — Am 12. März wurde in Kiew der 13-jährige Schuljunge Andrej Juschtschinskij ermordet. Nach acht Tagen wurde seine Leiche völlig zerstückelt und blutleer in einer Ziegelei gefunden. Der Verdacht fiel auf den jüdischen Manager der Ziegelei, Mendel Beiliss. Der Fall kam erst zweieinhalb Jahre später (29. September bis 28. Oktober 1913) zur Verhandlung. In der Zwischenzeit wurden zahlreiche Versuche unternommen, die ermittelnden Beamten auf eine falsche Fährte zu führen. Währenddessen starben zahlreiche belastende Zeugen eines plötzlichen und unnatürlichen Todes; falsche Anschuldigungen und Geständnisse folgten aufgrund hoher Bestechungsgelder eine nach der anderen. Hinter den Angeklagten lauerte im Schatten die Gestalt von Faivel Schneerson von den Lubawitscher, Führer der „Zadiks“ („Heiligen“) der Chassidim-Sekte, der der geistige Leiter des Mordes war. Der Prozess endete mit der Freilassung von Beiliss, aber gleichzeitig stellte das Gericht fest, dass der Mord in der jüdischen Ziegelei, die das religiöse Zentrum der Kiewer Juden war, zum Zweck der Blutbeschaffung stattgefunden hatte. Fast alle Ankläger, Zeugen und Behörden, die sich gegen das Judentum ausgesprochen hatten, fielen später dem bolschewistischen Terror zum Opfer. (Ausfuhrliche Darstellungen des Prozesses enthält ‚Hammer‘ Nr. 271, 273, 274, 275; Oktober bis Dezember 1913)

1926 n. Chr. — Die Leichen der Kinder Hans und Erika Fehse werden in einer Parzelle auf dem öffentlichen Platz in Breslau gefunden. Die Kinder waren geschlachtet worden. Die Leichen waren blutleer. Die Genitalien fehlten. Der jüdische Schlachter wurde als Täter vermutet. Er verschwand spurlos.

1928 n. Chr. — Der Gymnasiast Helmut Daube wurde in der Nacht vom 22. zum 23. März 1928 geschlachtet. Am Morgen lag der blutüberströmte Leichnam vor dem Elternhaus. (vgl. ‚Der Stürmer‘)

1929 n.Chr. – Der Mord in Manau. Der Junge Karl Kessler wird am 17. März 1929, einige Tage vor Pessach, blutleer und abgeschlachtet aufgefunden. (vgl. ‚Der Stürmer‘)

1932 A.D.– Martha Kaspar wurde am 18. März 1932 in Paderhorn geschlachtet und zerstückelt. Die Teile der Leiche waren blutleer. Der Jude Moritz Meyer wurde verurteilt und erhielt 15 Jahre Gefängnis. (vgl. ‚Der Stürmer‘)

„Das sind 131 Ritualmorde, die bekannt sind und der Nachwelt schriftlich überliefert wurden. (LSN: Es gibt tatsächlich noch einige andere, vor allem in der Antike, die hier nicht aufgeführt sind.) Wie viele haben sich ereignet und niemand weiß heute davon! Wie viele Tausende, ja, vielleicht HUNDERTE von Tausenden sind unentdeckt geblieben! Junge, unschuldige Menschen zu quälen, zu töten und ihr Blut zu trinken, das ist der größte und schrecklichste Aspekt aller Verbrechen, die das internationale Judentum auf sich genommen hat!“

Diese Information stammt aus einer xianisch geprägten Quelle, aber was die Mehrheit der Erdbevölkerung noch nicht herausgefunden hat, ist, dass „jüdisch“ und der Schwesterntitel „christlich“ nichts anderes als das Gleiche sind. „Christ“ ist eigentlich ein Titel, den Juden den Dummköpfen geben, die in den Bann dieser jüdischen „Religion“ namens Christentum geraten sind.

Durch Jahrtausende hindurch spielt das rituelle menschliche Opfer eine Rolle im Judentum als einer von dessen makabersten Exzessen. Der Zweck dieses Rituals ist Machtzuwachs. Gänzlich umstritten ist jedoch die historische Zuordnung der vielen vorliegenden biblischen und juristischen Quellen.

Selbst mühelos nachzulesende Beispiele drastischer Schilderungen von Ritualmorden im Alten Testament (→ Jüdisches Ritual) werfen die Frage auf, inwieweit es sich – im Falle jener geheiligten Texte – lediglich um Drohschilderungen, um Übertreibungen oder auch um Fremdzuschreibungen an die Adresse feindlicher Kultgruppen oder verfeindeter Nachbarstämme handelt.

Gleichfalls gilt für die zahlreichen aus der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen europäischen Literatur überlieferten Ritualmordsagen und juristischen Ritualmord-Protokolle, daß die Abschälung eines historischen Kerns der Ereignisse von bloßen interessegeleiteten Zuschreibungen schwierig oder unmöglich ist.

Das jüdische Mordritual wird – nach legendärem Narrativ – am häufigsten ausgeführt rund um die Zeit von „Pessach“ und „Purim“. Ein moderner Fall des jüdischen Ritualmords wurde während der US-amerikanischen Fernsehsendung „Oprah Winfrey Show“ am 1. Mai 1989 diskutiert. In dieser Sendung trat eine Frau auf, welche nach eigener Aussage – als junges Mädchen – gezwungen wurde, sich an einem Ritual zu beteiligen, in dem ein nichtjüdischer Säugling geopfert wurde. Als Oprah Winfrey ihren Gast fragte: „Wofür geopfert?“, antwortete die Frau: „Für Macht.“ Einschlägige Bücher über jüdische Ritualmorde wurden von Arnold Leese und von Willie Martin vorgelegt. Im zweiten Band der „Sigilla Veri“ gibt es zudem einen umfangreicheren Eintrag über jüdische Blutsmorde seit dem Mittelalter. In besagtem Eintrag wird u. a. auch dargelegt, daß namhafte Juden bemüht waren den Blutsmord, ausgeführt durch Juden, als Märchen abzutun und sogar forderten, daß es strafwürdig werden müsse, dieses Thema überhaupt anzuschneiden.

Die Massenausrottungen Kämpfender und Unbeteiligter, die mit jedem entfesselten Kriegsgeschehen einhergehen, sind immer schon auch als zielgerichtetes und bewußt eingeleitetes Menschenopfer gedeutet worden, mittels dessen orthodoxe Juden sich ihrer Auserwähltheit rituell versichern und diese praktisch beglaubigen.

Orthodoxe Juden lehnen jede Beteiligung als Kämpfende im Kriegsgeschehen ab. Sie lehnen jedoch keineswegs den Krieg als solchen ab (den, laut alttestamentarischer Quellen, Jahwe für sie führt). Auch lehnen sie es nicht ab, etwa als Kreditvermittler, einzelne oder alle Kriegsparteien mit finanziellen Zuflüssen zu versorgen. Das billige Einkaufen in den zusammengebrochenen Immobilienmarkt einer entvölkerten Region lehnen sie gleichfalls nicht ab.

Der Begriff der Schattenregierung – damit sind jüdisch-freimaurerische Absprachegremien und Strippenzieher gemeint, die Politiker, Parteien und ganze Völker als Spielfiguren im Sinne eigener Zwecke agieren lassen – ist eng verknüpft mit einer solchen Definition des jüdischen Ritualmords als des eigentlichen jüdischen Geschichtshandelns.

Jeden Tag zwei Gruppen-Vergewaltigungen: Wer steckt dahinter?

„Jeden Tag zwei Gruppen-Vergewaltigungen“, warnte kürzlich die Bildzeitung. Hier:

Dass die Täter nicht Klaus, Hansi und Dieter sind, sondern mit der Masseneinwanderung aus Afrika und dem Orient zu euch gekommen sind, das dürfte den allermeisten Menschen klar sein.

Dass diejenigen, die diese Menschen zu euch bringen,  hauptsächlich Juden sind, das sollte mehr und mehr Menschen klar werden.

Sie geben es vor laufenden Kamera zu, wie hier die Jüdin Barbara Spectre (viele andere Juden folgen unten unter Quelle 1):

Barbara Spectre sagt im Video, dass die Europäer noch nicht gelernt hätten, „multikulturell“ zu sein. Die Jüdin Anetta Kahane von der Antonio Amadeus Stiftung sieht es ähnlich: In Ost-Deutschland zum Beispiel sei es ihr noch nicht bunt genug, sagte sie einmal.

Wieviele Gruppen-Vergewaltigungen brauchen die Deutschen, brauchen die Europäer, um möglichst „bunt“, „divers“ und „multikulturell“ zu sein, ihr lieben Juden?

Setzt ihr euch auch so sehr für Multi-Kulti in eurem gelobten Land Israel ein?

Wohl eher nicht!

In Israel will man absolut nichts wissen von Multi-Kulti. Dort werden Flüchtlinge auf allerschnellstem Wege wieder abgeschoben. Einige Juden Israels schreien dort auf Anti-Flüchtlings-Demos sogar „stolz, Rassisten zu sein“ wie aus dem unteren Video hervorgeht (siehe Quelle 2).

Wenn man allerdings weiß, welcher Plan, welche Agenda dahinter steckt, dann macht diese Lügerei, dann macht dieser Akt der Täuschung von Juden Sinn. Denn sie wollen alle weißen Völker  vernichten, weil es in ihren Augen die Nachfahren von Esau sind, die laut Tora und Talmud vernichtet werden müssen. Israel hingegen soll möglichst judenrein bleiben.

Auch das geben diese Teufelskinder vor laufender Kamera zu (siehe dazu ebenso die Videos unter Quelle 1 und die entsprechenden Stellen im Talmud).

Ebenso ist der Genozid an den Weißen in den USA in vollem Gange, wie man dem Video unten mit Adam Green entnehmen kann (siehe Quelle 5). Dort sind Weiße zunehmend Opfer exzessiver Gewalt von Schwarzen ohne dass die Massenmedien darüber berichten. US-amerikanische Juden heizen diese Gewalt noch an, unter anderem der Komiker Jon Stewart, der in Wahrheit Leibowiz heißt. Dabei ist er so niederträchtig, dass er sich einerseits als Jude ausgibt, um sich mit den Schwarzen im Kampf gegen die Weißen zu verbünden. Andererseits gibt er sich als selbstkritischer Weißer aus und stellt die Weißen so schlecht dar, als wenn sie eine solche Gewalt verdient hätten.

Wenn große Denker der Menschheit behauptet haben, Juden seien die Meister der Lüge und der Täuschung (wie zum Beispiel Arthur Schopenhauer), damit auch die Meister der Gemeinheit und Niedertracht, so könnten sie in Anbetracht solcher Verhaltensweisen von Juden Recht gehabt haben.

Die Masseneinwanderung nach Europa hält in der Gegenwart nicht nur weiter an, sie nimmt zu. Juden schleusen über ihre verschiedenen NGOs (einige finanziert zum Beispiel der Jude George Soros) noch mehr Flüchtlinge nach Europa. Dies geschieht übrigens auch ganz offiziell und legal: Vergesst nicht, der UN-Migrationspakt ist in vollem Gange. Dieser beinhaltet, dass in den nächsten Jahren Millionen Afrikaner zu euch gebracht werden sollen.

Es wird noch mehr Vergewaltigungen geben, noch mehr Gewalt, noch mehr Kriminalität!

Warum sollte es aufhören? Die Polizei ist eh jetzt schon hoffnungslos überlastet, die Gerichte ebenso. Irgendwann wird der totale Kontroll-Verlust eintreten und es wird ein Moment kommen,  wo euch die Horden Afrikas geradezu abmetzeln werden. In Südafrika ist dies mit den weißen Farmern dort jetzt schon der Fall (einfach mal googeln „white genocide south africa“).

Doch die von Juden (und mit ihnen verbündeten Freimaurer, welche allerdings selbst oft Juden sind) kontrollierten Massenmedien schweigen dazu und werden auch zu einem Völkermord an den Weißen in Europa und Nordamerika schweigen.

Sie werden diesen Völkermord – wie eben der Jude Jon Stewart – sogar noch anheizen, indem sie durch Lügen den Weißen die Schuld für alles geben.

Den Genozid an den weißen Völkern kündigen Juden auch schon in der Kunst an. Siehe hier die Bilder des Juden Cleon Peterson (siehe auch unten Quelle 3 ein ganzes Videozu dieser Thematik) :

https://mobile.twitter.com/truephilocalist/status/1283073953397911557

Ihr müsst die Kinder des Teufels vor ihren Synagogen anklagen, sonst werden sie euch vernichten.

Wer  schweigt und nicht handelt, macht sich mitschuldig.

Wer Schwierigkeiten hat, sich den Ernst der Situation bewusst zu machen: Stellt euch einfach vor, das Opfer einer solchen Gruppen-Vergewaltigung wäre eure Mutter, eure Schwester oder eure Tochter.

Der Jude bzw. die jüdische Religion bzw. der Gott der Juden ist die Bestie, der Dämon des gegenwärtigen dunklen Zeitalters des Kali, genannt Kali Yuga (siehe  Quelle 4).

Das Kali Yuga wird in dem Moment überwunden sein, wenn der Dämon des Kali Yuga enttarnt und von allen  auf ihn gezeigt wird.

Erst dann kann ein neues,  Goldenes  Zeitalter, ein Satya Yuga beginnen…

_______________________________________________________

QUELLEN

Quelle 1:

Weitere Juden, die zugeben, dass sie hinter der Masseneinwanderung stecken. Einige fordern gar die Vernichtung der weißen Völker:

Der Plan der Juden, die Welt der Nicht-Juden zu erobern

Die Stellen im Talmud zur Vernichtung der weißen Völker als die Nachfahren von Esau:

https://www.sefaria.org/Sanhedrin.20b.8

https://www.sefaria.org/Pesachim.5a.14

„Als Belohnung wurde den Israeliten (bei Einzug ins gelobte Land) …beschieden: die Ausrottung der Kinder Esaus (Edom und Amalek), die Erbauung des Tempels und der Name des Messias.“

Quelle 2:

Der Rassismus in Israel:

Quelle 3:

Die Genozid-Bilder des Juden Cleon Peterson (falls zensiert bitte googeln „white genocide Cleon Peterson“):

Quelle 4:

Der Grund, warum sich die Menschheit aufgrund des Judentums im dunklen Zeitalter des Kali befindet:


https://derdissident.net/2022/07/16/warum-ihr-euch-wegen-des-judentums-im-kali-yuga-befindet/

Quelle 5:

Der Jude und das Kali Yuga

Ihr befindet euch in der Gegenwart im dunklen Zeitalter des Kali, genannt Kali Yuga. Es ist das Zeitalter der Lüge, der Täuschung, der Kriege, des Niederganges. In diesem Zeitalter herrscht der Dämon Kali.

Der Wikipedia-Eintrag über den Dämon Kali lautet:

„Kali (Sanskrit कलि kali, wörtlich: „Sorge“, „Zank“) ist im Hinduismus ein Dämon. Er wurde nach Bhagavatapurana 1.17 durch den tugendhaften Maharaja Parikshit gestellt und bestraft, weil er eine Kuh (Bhumi, die Erde) und einen Stier (Dharma, das Gesetz) gequält hatte.[1] Kali wurde zwar nicht getötet, aber er musste Maharaja Parikshits Reich verlassen. Auf sein Bitten hin wurden Kali die Orte zum Verbleib zugewiesen, an denen Glücksspiel, Alkoholverzehr, nichteheliche Sexualität und das Schlachten von Tieren stattfindet. Zudem wurde Kali gestattet, im Gold zu wohnen, da der Besitz von Gold unmoralisches Verhalten nach sich ziehe.

Kalis Ankunft nach dem Tod Krishnas markiert nach hinduistischer Sicht den Beginn des Kali-Yuga, des gegenwärtigen Eisernen Zeitalters. Dieses wurde nach dem Dämon  benannt.“

Viele Eigenschaften vom Dämon Kali treffen auf den Juden zu:

„Kali hat eine Kuh und einen Stier gequält!“

Wer quält Kühe, Stiere und Hühner zu Tode aus religiösen Gründen?

Der Jude. Hier:

Oder hier:

https://t.me/c/1469566692/9392

„Kali wurden die Orte zum Verbleib zugewiesen, an denen Glücksspiel, Alkoholverzehr, nichteheliche Sexualität und das Schlachten von Tieren stattfindet.“

Wer hat Pornografie und Feminismus in die Welt gesetzt, damit die Ehe und die Familie zerstört und die Gesellschaft zersetzt,  was zu Perversionen wie Sex mit Kleinstkindern und Babies geführt hat?

Der Jude. Hier:

Ganz davon abgesehen,  dass diese abscheulichen Praktiken in den satanischen Schriften der Juden manifestiert sind. Hier:

„Der Beischlaf mit dreijährigen nicht-jüdischen Kindern ist gestattet.“ (Talmud, Avodah Zarah 37a.1)

Dass dieses Gebot keine Fälschung, sondern tatsächlich in den „Heiligen Schriften“ der Juden zu finden ist, beweist diese von Juden anerkannte Online-Ausgabe des Talmud:

https://www.sefaria.org/Avodah_Zarah.37a.1?lang=bi

Hier die Juden, die hauptsächlich die traditionelle Familie abgeschafft und Feminismus und Transgender-Bewegungen vorangetrieben haben: Es sind die Chefideologen der Frankfurter Schule und die geistigen Väter der 68er: Max Horkheimer, Theodor Adorno, Herbert Marcuse, Erich Fromm, sowie Magnus Hirschfeld (mehr Infos dazu, siehe unten Quelle 7).

Wer hat gesagt  „we give them drugs (wie auch Alkohol) and computer games (Glücksspiel)“?

Der Jude Yuval Harari. Hier:

„Zudem wurde Kali gestattet, im Gold zu wohnen, da der Besitz von Gold unmoralisches Verhalten nach sich ziehe.“

Wessen Gott ist das Gold aka Mammon aka das Geld?

Es ist des Juden Gott.

Allen voran sind dem Juden die Lüge und die Täuschung heilig. Diese haben mit der Holocaust-Lüge, der inszenierten Corona-Pandemie, den Gift-Impfstoffen und dem inszenierten bzw. gewollten Ukraine-Krieg (alle Beweise siehe unten Quelle 1) geradezu monumentale, monströse Züge angenommen.

Somit ist der Jude aka die jüdische Religion aka der Gott der Juden der Dämon des Kali Yuga, die Bestie des Kali Yuga.

Das Satya Yuga, das Goldene Zeitalter, ist hingegen das absolute Gegenteil des Kali Yuga:

Es ist von Wahrheit, Tugendhaftigkeit und Rechtschaffenheit geprägt.

Es ist das genaue Gegenteil des Juden aka der jüdischen Religion.

Aus dem unteren Artikel (siehe unten Quelle 2) geht hervor, dass das Kali Yuga etwa 3000 v. Chr. mit der Sintflut begonnen habe.

In der Sintflut baute Noah die Arche und rettete damit sich und seine Familie.

Noah ist gewissermaßen der Ururvater der Juden, mit Abraham als einen seiner Nachfahren.

In diesem Sinne schickte mir kürzlich einer dieser Teufelskinder ein Gedicht, in dem sie sich als die Nachfahren Noahs sehen, mit dem Auftrage, die Welt zu beherrschen. Also nochmals, liebe Leute, diese Menschen geben ständig zu, dass sie euch beherrschen, vernichten und versklaven wollen, wie ich es mehrfach auf diesem Blog bewiesen habe (siehe die Beweise unten Quelle 4). Sie geben es selbst zu. Vor laufender Kamera. Wieviele Beweise braucht ihr noch? Hier:

Rudolf Steiner (der ein scharfer Kritiker des Judentums war) sagte, dass das Kali Yuga 1899 geendet haben soll. Nun, er könnte nicht ahnen, welch gigantische Lügen der Jude mit dem Holocaust und der Corona- Pandemie noch in die Welt setzen würde.

In Anbetracht solch gigantischer Lügen und Täuschungen der Gegenwart kann es noch nicht beendet sein.

Es kann erst mit dem Ende der jüdischen Religion enden!

Denn der Gott der Juden ist der Teufel, von dem sie befreit und erlöst werden müssen.

Erst dann kann das Satya Yuga beginnen!

Ich spreche die Wahrheit, denn ich bin die Wahrheit und ich sage euch:

Nur die Wahrheit macht euch frei!

Ich biete den Juden hiermit an, die Wahrheit anzunehmen und ihre Synagogen freiwillig zu schließen.

Wenn sie die Wahrheit töten oder wegsperren oder zensieren oder sonst wie aus dem Wege räumen, dann müsst ihr sie vernichten.

Am Ende würdet ihr nur aus Notwehr handeln. Denn sie sind in der Gegenwart dabei, euch mit ihren Impftstoffen zu vernichten. Die Vernichtung geschieht insbesondere durch Sterilisierung (was sich bei geimpften Kindern erst mit der Pubertät zeigen würde. Darum lasst unter keinen Umständen eure Kinder impfen). Den Ukraine-Krieg werden diese Teufelskinder zudem eskalieren lassen und das Pulverfass der Masseneinwanderung, hinter welcher hauptsächlich sie stecken (siehe unten Quelle 3), anzünden.

An dieser Stelle ein Wort an diejenigen, die bezüglich der Juden hinter der Masseneinwanderung argumentieren:

„Das macht ja keinen Sinn, dass Juden hinter der Masseneinwanderung steckten. Sie würden sich mit den vielen eingewanderten Muslimen ja selbst in Gefahr  bringen.“

Denen sei folgendes gesagt:

Wenn die Zustände in Europa (und in den USA bzw. Nordamerika) chaotisch und anarchisch genug sind und die westliche Zivilisation kurz vor oder am Ende steht, dann hauen sie ab nach Israel und lassen ihren Messias kommen. So wie es ihnen geschrieben steht:

„Als Belohnung wurde den Israeliten bei Rückkehr ins Gelobte Land …beschieden: die Ausrottung der Nachfahren Esaus (Edom und Amalek), die Erbauung des Tempels und der Name des Messias.“ (Talmud Pesachim 5a.14 und Sanhedrin 20b.8; siehe unten Quelle 5 die Talmud-Quellen dazu)

Mit anderen Worten: Sie vernichten verdeckt die gesamte westliche Welt (die Nachfahren von Esau) durch innere Zersetzung, Social Engineering,  Masseneinwanderung, Pandemie-Lüge, Impf-Genozid, Ukraine-Krieg (eventuell noch Weltkrieg) und wandern indessen allmählich zurück nach Israel. Möglicherweise stellen sie sich mal wieder als armes, verfolgtes Opfer dar, wegen der ganzen Muslime, die sich dann – wenn die Masseneinwanderung so weiter geht – in noch größerer Zahl in Europa befinden, obgleich sie selbst deren Einwanderung über verschiedene NGOs gesteuert, finanziert und unterstützt haben (zB durch den Juden George Soros).

In Israel wollen sie dann die Vernichtung der Nachfahren von Esau feiern, den Dritten Tempel in Jerusalem enthüllen und den jüdischen Messias ernennen (wie gesagt, all das geben sie vor laufender Kamera selbst zu, siehe Quelle 4. Besonders deutlich sagt es der blonde Rabbi am Ende des Videos unten Quelle 9. Er spricht von Amalek als die westliche Welt, dass die Vernichtung kurz bevor stehe und dass sich bereits viele Juden aus aller Welt in Israel eingefunden hätten).

Die Rückkehr soll stattfinden weniger 6 Millionen Juden, weil es in den Heiligen Büchern der Juden so geschrieben steht (auch das geben sie gewissermaßen selbst zu. Siehe unten das Video Quelle 8).

Daher mussten diese Kinder des Teufels die Holocaust-Lüge in die Welt setzen.

Dann soll mit Tikkun Olam die „Welt geheilt“ und mit Olam Haba die neue „kommende Welt“ aka Neue Weltordnung etabliert und von Israel aus die Welt beherrscht werden (siehe unten Quelle 6 mehr dazu).

Um es in aller Kürze zusammenzufassen:

Der Jude zerstört durch Lüge, Täuschung, Kriege und seinem Geld die Welt und will sich dann zum Welt-Herrscher machen (mit der NWO, die nichts anderes sein würde als der Welt-Kommunismus). Daran arbeitet er schon etwa 4000 Jahre lang.

Darum ist der Jude der Dämon, die Bestie des Kali Yuga!

So ähnlich sehen es die Heiligen Gurus Indiens. Sie sprechen ebenfalls vom drohenden Welt-Kommunismus und der totalen Gottlosigkeit. Nur sprechen sie die dahinter steckenden Juden nicht aus (siehe dazu unten bei Quelle 10 die Worte eines Gurus). Doch die meisten Menschen wissen, dass die Welt-Kommunisten mit Karl Marx an der Spitze Juden waren und sind.

Welt-Kommunismus und Judaismus sind ein und dasselbe: Der Juden-Gott soll über alle Nicht-Juden herrschen, mit den Juden als herrschende Rasse.

Ihr müsst jetzt handeln und sie vor ihren Synagogen anklagen.

Das Kali Yuga kann erst enden, wenn die jüdische Religion endet.

Marc Fangerau AKA derdissident.net AKA der wahre Messias


QUELLEN

Quelle 1:

Quelle 2:

https://anthrowiki.at/Kali_Yuga

Quelle 3:

Quelle 4:

Quelle 5:

Die Talmud-Quellen zu Vernichtung der Nachfahren Esaus,  Edom und Amalek = die westliche Welt:

https://www.sefaria.org/Pesachim.5a.14

https://www.sefaria.org/Sanhedrin.20b.8

Quelle 6:

Quelle 7:

Quelle 8:

Die Bedeutung des Holocaustes in der jüdischen Religion:

https://www.bitchute.com/video/qxGjLAMjqMLo

Quelle 9:

Quelle 10:

Interview mit Guru Srila Prabhupada:

GEMEIME FOLTER MIT STRAHLENWAFFEN DURCH JUDEN: Offener Brief an Herrn Herzberger vom Hamburger Verfassungsschutz LKA 73

Kürzlich ist der Hamburger Verfassungsschutz bei mir eingebrochen und hat eine Hausdurchsuchung durchgeführt (ich war nicht in der Wohnung). Aufgrund der Inhalte auf meinem Blog habe ich eine Anzeige erhalten wegen „VOLKSVERHETZUNG“! Einen Tag später habe ich mit einem Herrn (Herr Herzberger) vom Hamburger Verfassungsschutz telefoniert. Ich wurde von ihm aufgefordert , meinen Blog zu löschen.

Ich werde von Juden mit hochtechnologischen Strahlenwaffen gefoltert, ich bin jetzt der Böse und muss alle Beweise für diese Folter löschen!?

Was ist das für ein Rechtsstaat, in dem man sich von Juden aka israelischen Geheimdienst widerstandslos foltern lassen muss?

Vielleicht eine Judenrepublik aka Satans-Saat?

Hier nun mein offener Brief an Herrn Herzberger:

(ich bitte diesen Brief abzuspeichern. Es sind wertvolle Beweise im Kampf gegen das Böse, welches in diesem angeblichen „Rechtsstaat“ in Wahrheit heimlich herrscht)

Sehr geehrter Herr Herzberger vom Hamburger Verfassungsschutz,

ich kann insbesondere aus dem Grunde meinen Blog nicht löschen, da ich dort alle Beweise für die Folter gegen meine Person abgespeichert habe. Dies, in Form von Wunden und Screenshots der Kommentare der Täter, von denen einer indirekt zugegeben hat, dass er Jude ist (siehe dazu unten Quelle 5).

Da wäre ich ja schön blöd, diese ganzen Beweise zu löschen.

Sie meinten am Telefon, ich würde mir diese Folter nur einbilden. Auf mein Argument hin, dass es mittlerweile hunderte Webseiten über Strahlenwaffen (elektromagnetische Waffen, Neurowaffen, Mikrowellen-Waffen) gebe, wo die Betroffenen alle über die exakt selben Symptome und Schmerzen berichten (siehe unten bei Quellen die Webseiten), meinten Sie, das sei kein Argument. Sie erwiderten, es gebe ja auch hunderte Webseiten über die „flache Erde-Theorie“, daher gebe es noch lange keine flache Erde.

Wieso gibt es denn dann noch keine neue psychische Krankheit geben mit Namen „Strahlenwaffen-Psychose“!?

Wissen Sie, bei dieser Strahlenfolter werden, simpel ausgedrückt, elektromagnetische Wellen gebündelt, konzentriert und dann gezielt oft Menschen gerichtet. Das verursacht dann Schmerzen. So schwierig ist es eigentlich nicht, sich vorzustellen, dass eine solche Technologie entwickelt worden ist.

Und wenn dann die Betroffenenen, wovon es weltweit mittlerweile tausende gibt, auch noch physische Verletzungen infolge dieser Strahlenfolter vorweisen können (Hämatome, Verbrennungen, Schwellungen etc, wobei die meisten Verletzungen allerdings die inneren Organe betreffen und daher nicht sichtbar sind), dann kann es sich dabei um keine psychische Störung handeln.

Denn offensichtliche Verletzungen kann man sich nicht einbilden. Verstehen Sie das?

Ich habe diese Verletzungen (Schwellungen am Körper und im Gesicht) auch schon fotographisch und per Video festgehalten. Hier zum Beispiel:

Und hier:

Wie kann ich mir solche Verletzungen einbilden, wenn sie offensichtlich sind?

Wie kann ich mir solche Schwellungen selbst zufügen? Habe ich mir vielleicht die Haut mit lauter kleinen Botox-Spritzen selbst aufgebläht, damit alle denken, ich werde mit elektromagnetischen Waffen terrorisiert?

Na klar…

Hier Verbrennungen an meinem Oberkörper als ich ein anderes Mal im Zug bestrahlt worden bin:

Hier auch ein anderes Opfer von Strahlenwaffen. Herr Dr. Herbert Baumbach, aus München, den ich kürzlich über das Opfer-Forum kennengelernt habe. Auch er hat den starken Verdacht, dass Juden bzw. der Mossad ihn foltert. Ein Israeli, ein ehemaliger Soldat der israelischen Armee, wohnt über ihn, in der Amberger Straße. In der Amberger Straße befindet sich so etwas wie die BRD-MOSSAD-ZENTRALE. Er hat mir diese Fotos geschickt:

Der hat sich den Unterleib rot angepinselt und den Unterarm rot, grün, blau und gelb angepinselt, damit alle denken, er werde mit elektromagnetischen Waffen terrorisiert?

Na, klar….

Hier wurde er an der Leiste bestrahlt bzw beschossen:

Hier Verletzungen am Unterschenkel im Zuge der Bestrahlung: Zerstörungen der Unterhautstrukturen, Lymphe, Bindegewebe, Mikrovaskularisation:

Der hat übrigens auch diese seltsamen wunden Punkte am Körper, wie ich sie schon auch mehrfach bei mir festgestellt habe. Dieses Foto hat er mir geschickt:

Hier die gleichen seltsamen wunden Punkte an meinem Körper. Sieht aus wie der Große und der Kleine Wagen. Weiter unten wird erklärt, was es damit auf sich hat:

Hier das Folter-Opfer Ralf Broermann aus Wilhelmshaven. Er hat die gleichen seltsamen roten, wunden Punkte am Körper. Er hat mir dieses Foto geschickt:

Hier das Folter-Opfer Saadet K. aus Minden, mit dem ich ständig in Kontakt stehe. Sie geht jede Nacht durch die Hölle, weil man ihr durch die ständige Bestrahlung den Schlaf raubt. Sie hat mir diese Bilder geschickt:

Hier das Folter-Opfer Marie-Luise Neuber von Neuberg aus Karlsruhe. Auch sie klagt über Terror durch Strahlenwaffen, hat Schmerzen am ganzen Körper, kann kaum noch laufen. Hier ihr zerschossener Unterarm. Die gleichen seltsamen roten, wunden Punkte wie bei mir und den anderen Zielpersonen:

Hier ihre zerschossenen Beine:

Hier das Folter-Opfer Daniel S. aus Ludwigshafen, mit dem ich in Kontakt stehe. Er hat mir diese Bilder geschickt, mit Verletzungen des Auges und Verbrennungen am Oberkörper:

Hier das Folter-Opfer Harald Graf, der seit Jahren mit diesen Waffen terrorisiert wird. Die Bestrahlung durch elektromagnetische Waffen ist bei ihm Daheim so stark, dass er gezwungen ist, im Zelt zu schlafen. Eine Nacht haben sie ihm so stark am Herzen bestrahlt, dass es eine tiefschwarze, wunde Stelle ergeben hat. Möglicherweise wollte man ihn in dieser Nacht tatsächlich liquidieren, weil er tags darauf als Redner auf der Kundgebung gegen Neurowaffen/ Strahlenwaffen in Frankfurt am Römerberg eingeladen war:

Ich könnte die Bilder von etlichen anderen Folter-Opfern von elektromagnetischen Waffen hinzufügen, aber das soll erst einmal reichen. Wenn Sie mehr wünschen, dann geben Sie mir Bescheid.

Wir alle fühlen seltsame elektromagnetische Wellen auf uns zukommen, die Schmerzen verursachen!

Die Täter sind in meinem Falle so frech und selbstsicher, dass sie unter meinen Videos im Kommentarbereich zugeben, wie diese wunden Punkte bzw Narben entstehen. Dies kann nur bedeuten, dass sie von diesem Staat gedeckt werden bzw. den tiefen Staat in der BRD bilden und damit tun und lassen können, was sie wollen. Bei diesen roten, wunden Punkten handelt es sich um sogenannte Firewareupdates der Nanotransmitter, um den nanotechnologischen Kontakt mit der jeweiligen Zielperson aufzufrischen (siehe dazu unten Quelle 7 mit dem Kommentar des Täters und ein Video mit mir, wo ich diese seltsamen Punkte an meinem Unterarm zeige).

Übrigens gibt mittlerweile auch die Mainstream-Presse wie die New York Times zu, dass diese Waffen existieren, wie hier :

Aber wissen Sie was?

Ich denke, Sie wissen genau, dass diese Waffen existieren. Denn auch Geheimdienste setzen diese Waffen ein. Den Mossad habe ich nämlich auch schon bei meiner Verfolgung durch einen glücklichen Zufall erwischt (siehe unten Quelle 1 das Beweis-Video). Und da Mossad und deutscher Geheimdienst zusammenarbeiten, wissen Sie wohl genau, dass diese Waffen gegen die eigene Zivilbevölkerung eingesetzt werden.

Das soll aber alles geheim bleiben. Deshalb werden die Menschen als „psychisch krank“ dargestellt.

Weil diese Waffen geheim bleiben sollen, wurde wahrscheinlich auch eine Sammelklage von 70 Folter-Opfern von der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft abgewiesen (mehr Infos dazu siehe unten Quelle 8).

Auch werden diese Waffen in den USA und Kanada eingesetzt. Dort spricht man schon von einem stillen, heimlichen Genozid. Auch dort sind Menschen der Meinung, dass Juden die Auftraggeber sind (siehe dazu unten Quelle 4 die Webseite von Dr Eric Karlstrom).

Juden haben schon in den sechziger Jahren damit begonnen, unschuldige Bürger in Deutschland zu terrorisieren. Dies betrifft auch Juden, sie sich vom Judentum abgewandt haben. Hier der erschütternde Folter-Bericht von Hans Kaufmann „Kein Menschenrecht auf Leihkaninchen“. Er war Zielperson des israelischen Geheimdientes:

https://archive.org/details/KeinMenschenrechtFuerLeihkaninchen

Auch hier ist man der Meinung, dass Juden global still und heimlich Menschen mit Strahlenwaffen foltern und entsorgen:

Die Juden, die mich foltern, sind so selbstsicher, dass sie sich mit solchen Kommentaren unter meinen Artikeln über mich lustig machen:

Und Sie, Herr Herzberger, wollen die Menschen, die sagen, dass Juden die Welt beherrschen wollen, in Anbetracht solcher Worte – die von Juden selbst kommen – weiterhin als Nazi oder Antisemit denunzieren?

Also, solange mich diese Juden mit diesen Waffen terrorisieren, werde ich weiter darüber auf meinem Blog berichten. Ich komme ihnen aber trotzdem entgegen: Meinen Telegram-Kanal werde ich einstellen bzw nur Dinge dort bekannt machen, die nichts mit Juden zu tun haben.

Die sollen mich einfach nicht mehr foltern. Sagen Sie denen das bitte!

Und was die vielen Impf-Opfer anbetrifft: Hier tummeln sich tausende und berichten über Impfschäden und Impftote:

https://t.me/Impfschaden_D_AUT_CH

Alles Nazis oder was, die sich als Impfopfer ausgeben?

Oder hier:

https://t.me/coronaimpftod

Mir ist es ein Rätsel, wie Sie diese Impfschäden alle ignorieren können und für wie dumm Sie die Menschen halten oder wie Sie diese als Verschwörungstheoretiker oder Schwurbler abtun können?

Achso:   Ich sagte ja gestern am Telefon, Michael Mannheimer (Masseneinwanderungs-Kritiker , danach Juden-Kritiker, nach dem er dahinter gekommen ist, wer hinter der Masseneinwanderung steckt: nämlich Juden) sei kurz nachdem er die folgende Seite von meinem Blog auf seinem Blog veröffentlicht hatte, tot gewesen. Wahrscheinlich wurde er ermordet:

Daraufhin sagten Sie spöttisch: „Was wollen Sie denn? Sie leben ja noch?“

Wissen Sie, warum ich noch lebe?

Weil ich auf meinem Blog bewiesen und veröffentlicht habe, dass Juden in meinem Fall die Täter hinter der Strahlenfolter sind. Das wissen jetzt tausende Menschen!

Und wenn ich plötzlich tot sein sollte, dann werden tausende Menschen wissen, dass die armen, kleinen, unschuldigen Jüdchen hier still und heimlich unschuldige Bürger foltern und ermorden.

Das wird den armen, kleinen, unschuldigen Jüdchen nicht bekommen, das kann ich ihnen aber versprechen.

Jetzt ganz mal davon abgesehen, dass hauptsächlich sie diese „tollen Impftstoffe“ hergestellt haben (siehe unten Quelle 6 den Beweis).

Übrigens hört man, dass immer mehr Ungeimpfte mit Strahlenwaffen ins Visier genommen werden (siehe unten Quelle 9). Zuletzt berichtete mir kürzlich eine Bekannte auf Rügen, dass ihr Mann mit höchstwahrscheinlich diesen Waffen getötet worden ist. Er war auf Anti-Impf-Demos und hatte plötzlich ähnliche Beschwerden wie ich und andere Zielpersonen (Targeted Individuals) von Strahlenwaffen. Dann war er tot. Sollen die ganzen Ungeimpften jetzt still und heimlich aus dem Weg geräumt werden, weil sie diese nanotechnologische Gift-Spritze nicht nehmen wollen? Ob da wohl auch die armen, kleinen, unschuldigen Jüdchen hinter stecken?

Apropos Masseneinwanderung:

Hier sehen wir die Jüdin Barbara Spectre, wie sie vor laufender Kamera zugibt, dass hauptsächlich Juden hinter der Masseneinwanderung stecken:

Hier sehen wir noch mehr Juden, wie Sie dies vor laufender Kamera zugeben:

Sie als Geheimdienstler wissen doch genau, dass wir im Zuge dieser immer noch anhaltenden und sogar wieder ansteigenden Masseneinwanderung immer mehr Probleme in Gestalt von Messerstechereien, Vergewaltigungen, Gewalt, Clan-Kriminalität, Islamismus etc haben?

Jetzt geben Juden in den besagten Videos vor laufender Kamera zu, dass sie hinter dieser Masseneinwanderung stecken. Einige sagen sogar, dass sie damit die europäischen Völker vernichten bzw abschaffen wollen.

Wie können Sie es nun den Deutschen (und allen anderen indigenen europäischen Völkern) übel nehmen, dass sie eine Abneigung oder gar Hass gegenüber Juden entwickeln?

Versetzen Sie sich doch mal in die Lage eines Mannes, dessen Frau oder Tochter von einem Schwarzafrikaner vergewaltigt wurde. Der erfährt nun, dass es immer mehr Vergewaltigungen durch Schwarzafrikaner und sonstige Migranten gibt. Mittlerweile ist es so weit gekommen, dass es jeden Tag eine Gruppenvergewaltigung gibt, wobei die Täter hauptsächlich Flüchtlinge und Migranten sind. Hier:

Und dann erfährt ein solcher Mann, dass hauptsächlich Juden diese Menschen ins Land geschafft haben.

Wie können Sie es diesem Mann übel nehmen, dass er nicht mehr gut auf Juden zu sprechen ist?

Wie können Sie diesen Mann als „Antisemiten“ abstempeln?

Was ist los, mit ihnen Herr Herzberger?

Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing oder was?

Oder sind Sie gar selbst ein Jude? Oder Krypto-Jude? Krypto-Juden sind Juden, die ihre Identität als Jude verbergen und sich als Christ, Atheist, Muslim etc ausgeben. Man hört jedenfalls, dass es im gesamten Regierungs-Apparat von Krypto-Juden nur so wimmelt.

Bitte erwachen Sie, was hier in diesem Land geschieht ist nicht recht! Ihr ehemaliger Vorgesetzter Hans-Georg Maaßen hatte dies bereits ebenso erkannt. Oder ist der jetzt auch ein Nazi?

Ich will nur Wahrheit und Gerechtigkeit!

Die Jüdin Barbara Marx Hubbard sagte:

„Ein Viertel der Menschheit muss aus dem sozialen Körper eliminiert werden. Wir (Juden) sind verantwortlich für Gottes Auswahlprozess für den Planeten Erde. Er wählt aus, wir zerstören. Wir sind die Reiter des blassen Pferdes, des Todes.“  (Buch „Conscious Evolution, Revised Edition: Awakening the Power of Our Social Potential“)

Die Juden wurden offenbar von ihrem Gott geschickt, um ein Viertel der Menschheit zu liquidieren (was möglicherweise oder offenbar mit den Impfungen geschehen soll).

Den Rest der Menschheit wollen die Juden dann unter sich als Sklaven aufteilen, nachdem ihr Messias gekommen ist.  So gebietet es ihnen jedenfalls ihr Gott. Hier:

„Wenn der Messias kommt, sind alle (Nicht-Juden) Sklaven der Israeliten.“ (Talmud Erubin 43b)

Einige Juden haben mir auch schon persönlich gesagt, dass die Nicht-Juden (Goyim) für sie Untermenschen seien und dass die Juden die Welt beherrschen wollen. Hier ein Kommentar unter einem meiner Blogartikel:

Ich bin nun von Gott geschickt worden, um die Juden von diesem größenwahnsinnigen Plan abzuhalten und von ihrem Gott – der ganz offenbar der Teufel ist – zu befreien.

Damit bin ich der richtige Messias und kein Menschen-Versklaver.

Ist doch eine tolle Sache oder meinen Sie nicht auch?

Oder finden Sie es richtig, dass Menschen im Auftrage ihres Gottes Menschen versklaven dürfen?

Jetzt denken Sie mal scharf nach, Herr Herzberger.

Mit Göttlichen Grüßen

Marc Fangerau

P.S.: Haben Sie schon einmal was von Kali Yuga gehört? Kali Yuga ist das dunkle Erd-Zeitalter, in dem wir uns momentan befinden. Es ist das Zeitalter der Lüge, der Kriege, der Täuschung, der großen Verwirrung und des Niederganges. Es begann vor ca. 4000 bis 5000 Jahren. Das hatten schon die Heiligen Richis (die Vorväter der Hindus und Buddhisten) durch rein spirituelle Kraft erkannt. Raten Sie mal, was ebenfalls vor etwa 4000 bis 5000 Jahren entstanden ist?

Das Judentum! Insofern ist das Judentum nichts anderes als ein satanischer Lügen-Kult und erst dann, wenn dieser Lügen-Kult aufgelöst wird, kann ein neues, goldenes Zeitalter – ein Satya Yuga – beginnen.

Hier mehr Infos bzw Belege dafür:
 https://derdissident.net/2022/07/16/warum-ihr-euch-wegen-des-judentums-im-kali-yuga-befindet

**********************************************************************

QUELLEN

Quelle 1:

Mossad erwischt (Verzeihung, mein Kumpel hat die Kamera derart aufdringlich in meine Visage gehalten, nicht ich):

Quelle 2:

Webseiten über Strahlenwaffen:

Webseiten über Strahlenwaffen

Quelle 3:

Quelle 4:

Die Webseite von Dr Eric Karlstrom (USA) über den Terror durch diese Waffen in den USA und Kanada. In Europa gibt es ebenso immer mehr Opfer. Dr Eric Karlstrom  sagt, dass hauptsächlich Juden und Freimaurer die Auftraggeber seien:

Hier die deutsche Übersetzung obiger Webseite:

Hier ein wichtiges Interview mit Dr Eric Karlstrom. Er berichtet Näheres über die satanischen jüdisch-freimaurerischen Kreise hinter diesem Terror durch Strahlenwaffen und dem Impf-Genozid:

Quelle 5:

Quelle 6:

Hier alle Belege dafür, dass hauptsächlich Juden die Impfstoffe entwickelt haben und dass diese Impftstoffe in vielen und immer mehr Fällen fatal sind:

Quelle 7:

Hier der Kommentar des Täters über die roten wunden Punkte am Körper der Zielpersonen:


Hier ein Video, wo ich diese roten Punkte auf meinem Unterarm zeige:

Quelle 8:

Sammelklage von Folter-Opfern abgewiesen:

https://everydayconcerned.net/2021/08/11/breaking-news-call-to-those-dew-neuro-targeted-in-germany-german-police-have-finally-started-investigating-70-dew-attack-torture-cases-in-germany-send-in-your-case/amp/

Quelle 9:

Hier Videos über eine Zunahme an Strahlenwaffen-Terror (EMF-weapons, Direct Energy Weapons) International bei Ungeimpften. Um die Videos sehen zu können, muss man bitte Telegram herunterladen und zwar direkt von Telegram.org , da die Versionen von Google und IPhone bereits zensiert sind:

https://t.me/STFNREPORT/8023

https://t.me/STFNREPORT/8022

https://t.me/STFNREPORT/8028

Spanische Polizei geht mit Gewalt gegen Migranten vor

DAS IST DER EINZIGE WEG, DER JETZT EINGENOMMEN WERDEN MUSS:

GEWALT!

DIE AFRIKANER SIND IN DER VERGANGENHEIT NUR GEKOMMEN, WEIL SIE WUSSTEN, DASS SIE – EINMAL IN EUROPA – BLEIBEN DURFTEN!

WENN SIE JETZT SEHEN, DASS SIE STERBEN WERDEN, DANN WIRD NIEMAND MEHR KOMMEN!

ES GEHT HIER UM NICHTS ANDERES ALS DIE SICHERHEIT UND DAS ÜBERLEBEN EUROPAS!

WENN JETZT NOCH AUSGESPROCHEN WERDEN WÜRDE, DASS HINTER DEN KULISSEN JUDEN HINTER DER MASSENEINWANDERUNG NACH EUROPA UND NORDAMERIKA STECKEN, UM DIE VÖLKER ZU VERNICHTEN (WOBEI SIE ES ALLERDINGS MANCHMAL AUCH SELBST VOR LAUFENDER KAMERA ZUGEBEN, SIEHE UNTEN QUELLE 1 ), DANN WÄRE DIE WELT EINEN GROßEN SCHRITT WEITER!

IHR KOMMT BEI DEN VIELEN ÜBELN DER GEGENWART NICHT WEITER, WENN IHR DIE WAHRHEIT VERSCHWEIGT UND DIE WAHRHEIT IST, DASS DER JUDE EUCH VERNICHTEN WILL!

JA, ER IST MIT DEN IMPFUNGEN SCHON VOLL DABEI UND WENN DIE AFRIKANISCHEN HORDEN HIER WEITER EINDRINGEN, DANN WIRD ER SIE MIT SEINER LÜGENPRESSE AUF EUCH HETZEN, UM DIE NACH DEM IMPF-GENOZID ÜBRIG GEBLIEBENEN EUROPÄER ZU VERNICHTEN


QUELLE 1:

Der Jude zeigt seine wahre Fratze

(bitte diesen Artikel mit den Quellen kopieren und abspeichern. Es sind wertvolle Beweise im Kampf gegen das Böse in dieser Welt)

Die von mir auf diesem Blog gesammelten Beweise für den Plan der Juden die Völker zu unterjochen und die Welt zu beherrschen sind für den Juden mittlerweile wohl erdrückend geworden, so dass man nichts mehr anzweifeln kann. So zeigt der Jude nun auch seine wahre, teuflische Fratze.

Hier zwei Kommentare (unter meine beiden letzten Artikel) der Juden, die mich mit Strahlenwaffen terrorisieren:

Mitsamt aller anderen Beweise auf diesem Blog kann man nun in der Tat nichts mehr über ihre wahren Absichten anzweifeln.

Olam Haba ist für den Juden die „kommende Welt“. Diese kommende Welt soll die Neue Weltordnung (NWO) sein, welche man daher auch Jewish World Order (JWO) nennen kann.

Es soll ihr lang ersehntes Paradies sein.

Es soll mit der Ernennung ihres Messias in Kraft treten:

„Wenn der Messias kommt sind alle (Nicht-Juden) Sklaven der Israeliten.“ (Talmud, Erubin 43b)

Erhebt euch nun ihr Völker dieser Welt und klagt die Kinder des Teufels endlich an, wenn euch eure Freiheit und die Freiheit eurer Kinder und Kindeskinder etwas wert sind. Klagt sie an, so wie es schon die tapferen Polen getan haben. Hier:

Andernfalls werdet ihr als ihre Sklaven enden. Und es wird die Hölle auf Erden sein.

Ich spreche die Wahrheit, denn ich bin die Wahrheit und ich sage euch:

Nur die Wahrheit macht euch frei!

Marc Fangerau

p.s. Gern diesen Artikel mal der Polizei schicken. Da bin ich doch mal gespannt, wie lange sie noch die Handlanger dieser Teufelskinder sein wollen. Denn auch ihr, meine sehr verehrten Damen und Herren von der Polizei, seid für den Juden nur „Goyim“ = Untermenschen und auch ihr werdet am Ende – nachdem ihr euren Dienst getan habt – unterjocht werden…


QUELLEN

Eine Botschaft an die Völker der Welt

Ihr lieben Deutschen, ihr lieben Europäer, ihr lieben US-Amerikaner,  ihr lieben Kanadier, ihr lieben Völker der Welt!

Zunehmender „Personalmangel, Chaos-Sommer droht“ steht heute in der deutschen Bild-Zeitung. Hier:

In Deutschland ist mittlerweile der höchsten Krankenstand seit 40 Jahren erreicht. Die Zahl an Kranken ist zeitgleich mit dem Beginn der Impfungen im Januar 2021 angestiegen und diese Zahl steigt weiter rapide an. Hier:

https://de.statista.com/infografik/27558/durchschnittlicher-jahreskrankenstand-in-deutschland-seit-1991/

Der Personalmangel ist in allen Ländern Europas zu beobachten. Hier:

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.flughaefen-und-airlines-europaweiter-personalmangel-auswege-gesucht.d1a252a1-aa33-44b3-bf9f-5d076fa5a4a4.html

Nicht nur in Europa ist dieser Personalmangel zu beobachten,  auch in den USA und Kanada. Hier:

https://www.rnd.de/politik/usa-wie-im-stammland-des-kapitalismus-die-arbeitskraefte-knapp-werden-E6NAB5B45JG3XJGM77CPQI2BQA.html

https://www.y-axis.ae/de/blog/job-vacancies-at-record-high-more-immigrants-needed-to-work-in-canada/

Wann werdet ihr begreifen, dass der zunehmende Personalmangel auf die Impfungen zurückzuführen ist, die jetzt immer mehr Menschen krank werden und sterben lassen?

Diese Impfungen bzw. Impftstoffe sind hauptsächlich von Juden hergestellt worden. Hier, sie geben es selbst zu:

https://www.jpost.com/health-science/who-are-the-jews-behind-the-coronavirus-vaccines-649405

Der Jude will die Nachfahren von Esau (Edom und Amalek) vernichten, bevor er den Dritten Tempel in Jerusalem errichtet und den jüdischen Messias ernennt. So steht es ihm in seinen Heiligen Büchern geschrieben. Hier:

„Als Belohnung wurde den Israeliten (bei Rückkehr ins gelobte Land) …beschieden: die Ausrottung der Kinder Esaus (Edom und Amalek), die Erbauung des Tempels und der Name des Messias.“ https://www.sefaria.org/Pesachim.5a.14, https://www.sefaria.org/Sanhedrin.20b.8

Die Nachfahren von Esau seid IHR ALLE:

Alle Völker Europas und alle europäisch stämmigen Menschen Nordamerikas. DIE WEIßE RASSE! 

Hier, diese Juden geben es selbst zu (siehe unten die Quellen für mehr Beweis-Videos):

Den verbliebenen Rest der Menschheit will der Jude dann versklaven. Hier:

„Wenn der Messias kommt sind alle (Nicht-Juden) Sklaven der Israeliten.“ (Talmud Erubin 43b)

Um dieses Ziel zu erreichen, ist alles inszeniert:

Masseneinwanderung, immer mehr Messerstechereien und Gewalt, Corona, Ukraine-Krieg, Wirtschaftskrise, möglicherweise noch kommende Hungersnot und nur der Teufel weiß, was noch kommt. Alles, um hier den Deckel hochgehen zu lassen und dann mit dem Great Reset aka NWO (New World Order) aka JWO (Jewish World Order) aka Weltkommunismus die Menschheit zu unterjochen.

Wann werdet ihr endlich 1 und 1 zusammenzählen können, den Teufel dieser Welt erkennen, auf ihn zeigen und ihn laut aussprechen?

Wann werdet ihr den Teufel dieser Welt endlich in die Hölle jagen?

Marc Fangerau AKA derdissident.net AKA der wahre Messias

********************************************************************

QUELLEN:

Weitere Videos über den Plan der Juden, die Völker zu vernichten und die Welt zu beherrschen:

Video 1:

Video 2:

https://www.bitchute.com/video/BihE3yNr83Ia

Meine Warnung an die Freimaurer

IHR LIEBEN NICHT-JÜDISCHEN FREIMAURER, DIE IHR MIT DEN JUDEN GEMEINSAME SACHE MACHT, UM DEN DRITTEN TEMPEL („TEMPEL SALOMON“) IN JERUSALEM ZU ERRICHTEN UND DIE NEUE WELTORDNUNG EINZUFÜHREN:

ICH ERINNERE DARAN, DASS BEI DER BOLSCHEWISTISCHEN REVOLUTION ALLE FREIMAURER HINGERICHTET WORDEN SIND.

ICH ERINNERE DARAN, DASS DER ZIONISTEN-FÜHRER THEODOR HERZL EUCH ALS „SCHWEINE“ BEZEICHNETE:

„Masonic lodges are established all over the world to help us achieve our independence. Those pigs, the non- Jewish Masons, will never understand the final objects of Masonry.“ Theodor Herzel 1897 Switzerland

NACHDEM IHR EUREN DIENST GETAN HABEN WERDET, WIRD DER JUDE AUCH EUCH VERNICHTEN. WER KEINE JÜDISCHE MUTTER HATTE, IST KEIN JUDE UND GEHÖRT NICHT ZUM „AUSERWÄHLTE VOLKE GOTTES“.

DER JUDE IST DER HERR DER LÜGE UND DER TÄUSCHUNG.

IHR WERDET NUR BENUTZT.

AM ENDE WIRD ER EUCH FALLEN LASSEN…