2000 Jahre jüdischer Ritualmord

Die Juden arbeiten sehr hart daran, Heiden davon abzuhalten, gehört zu werden, wenn sie über die jüdischen Verbrechen gegen die Menschheit sprechen. Das meiste, was Sie normalerweise bezüglich der Wahrheit über die jüdischen Ritualmorde finden werden, stammt von Christen. Im Talmud und den Protokollen der Weisen von Zion , hier ist eine umfassende Liste, die von den Jahren vor der gemeinsamen Ära bis 1932 reicht.

„Menschenopfer werden auch heute noch von den Juden Osteuropas praktiziert…., wie der verstorbene Sir Richard Burton in der MS ausführlich dargelegt hat, die die wohlhabenden Juden Englands mit allen Mitteln zu unterdrücken versuchen, und wie die immer wiederkehrenden Pogrome beweisen, gegen die von denjenigen, die unter diesen degenerierten Juden leben, die zumindest keine Kannibalen sind, ein so sinnloser Aufschrei gemacht wird.“ – Aleister Crowley

DIE ZUSAMMENSTELLUNG DER JÜDISCHEN RITUALMORDE VON VORCHRISTLICHER ZEIT BIS 1932

Der früheste aller Historiker, Herodot, informiert uns über den hebräischen Kult der Menschenopfer. Er schreibt: „Die Hebräer opferten ihrem Gott Moloch Menschen.“ (Herodot, Bd. II, S. 45)

Die rituellen Morde, die seit der Zeit vor unserer Zeitrechnung bis heute durch Schriften überliefert sind, sind:

169 v. Chr. — „König Antiochus Epiphanes von Syrien fand bei der Plünderung des Tempels von Jerusalem in einer geheimen Kammer einen Griechen auf einem Bett liegen. Er flehte den König an, ihn zu retten. Als er zu betteln begann, erzählten ihm die Bediensteten, dass ein geheimes Gesetz den Juden befahl, jährlich zu einer bestimmten Zeit Menschen zu opfern. Sie suchten deshalb nach einem Fremden, den sie in ihre Gewalt bringen konnten. Sie mästeten ihn, führten ihn in den Wald, opferten ihn, aßen etwas von seinem Fleisch, tranken etwas von seinem Blut und warfen die Reste seines Körpers in einen Graben.“ (Josephus, jüdischer Historiker, Contra Apionem)

418 n. Chr. — Baronius berichtet von der Kreuzigung eines Jungen durch die Juden bei Imm, zwischen Aleppo und Antiochia.

419 n. Chr. — Im syrischen Bezirk Imnestar, zwischen Chalkis und Antiochia, banden die Juden an einem Feiertag einen Jungen an ein Kreuz und peitschten ihn zu Tode. (Sokrates)

425 n. Chr. — Baronius berichtet von der Kreuzigung eines Jungen.

614 n. Chr. — Nach der Eroberung Jerusalems kauften die Juden dem persischen König Chosros II. für wenig Geld 90.000 Gefangene ab und ermordeten sie alle auf die abscheulichste Weise. (Cluverius, Epitome his. S. 386)

1071 n. Chr. — Einige Juden aus Blois kreuzigten während des Osterfestes ein Kind, steckten seinen Körper in einen Sack und warfen ihn in die Loire. Graf Theobald ließ die Schuldigen lebendig verbrennen. (Robert von Mons, Mon. Germ. hist. Script VI 520)

1144 n. Chr. — In Norwich wurde der 12-jährige Wilhelm während des Passahfestes von den örtlichen Juden gefesselt, an ein Kreuz gehängt und sein Blut aus einer Wunde in seiner Seite abgelassen. Die Juden versteckten den Leichnam in den nahegelegenen Wäldern. Sie wurden von einem lokalen Bürger, Eilverdus, überrascht, der mit Geld bestochen wurde, um zu schweigen. Trotzdem wurde das Verbrechen berüchtigt. (Acta sancta, III. März, Vol., S. 590)

1160 n. Chr. — Die Juden von Gloucester kreuzigten ein Kind (Mons Germ. hist. Script 520)

1179 n. Chr. — In Pontoise schlachteten die Juden am 25. März vor dem Passahfest den Körper des heiligen Richard ab und ließen ihn ausbluten. Daraufhin wurden die Juden aus Frankreich vertrieben. (Rob. von Turn., Rig.u.Guillel. Amor.)

1181 n. Chr. — In London, um Ostern, in der Nähe der Kirche von St. Edmund, ermordeten die Juden ein Kind namens Roertus. (Acta sanct, III March Vol., 591)

1181 n. Chr. — In Saragossa ermordeten die Juden ein Kind namens Dominico. (Blanca Hispania illustrata, Tom. III, S. 657)

1191 n. Chr. — Die Juden von Braisme kreuzigten einen Heiden, der sie des Raubes und Mordes beschuldigt hatte, nachdem sie ihn zuvor durch die Stadt geschleift hatten. Daraufhin ließ König Philipp Augustus, der persönlich nach Braisme gekommen war, achtzig von ihnen verbrennen. (Rigordus, Hist. Gall.)

1220 n. Chr. — In Weißenburg, im Elsaß, ermordeten die Juden am 29. Juni einen Knaben, den heiligen Heinrich. (Murer, Helvetia sancta.)

1225 n. Chr. — In München stahl eine Frau, angelockt durch jüdisches Gold, ein kleines Kind von ihrer Nachbarin. Die Juden saugten das Blut des Kindes aus. Bei ihrem zweiten Versuch ertappt, wurde die Verbrecherin dem Gericht übergeben. (Meichelbeck, Hist. Bavariae II. 94)

1235 n. Chr. – die Juden begingen das gleiche Verbrechen am 1. Dezember in Erfut. (Henri Desportes, Le mystere du sang, 66)

1236 n. Chr. — In Hagenau im Elsaß wurden drei Knaben aus der Gegend von Fulda in der Nacht in einer Mühle von den Juden überfallen und getötet, um ihr Blut zu gewinnen. (Trithemius; Chronik des Albert von Strassburg)

1239 n. Chr. – Ein allgemeiner Aufstand in London wegen eines heimlich begangenen Mordes durch die Juden. (Matthäus v. Paris, Grande Chron.)

1240 n. Chr. — In Norwich beschneiden die Juden ein heidnisches Kind und halten es im Ghetto versteckt, um es später zu kreuzigen. Nach langer Suche fand der Vater sein Kind und meldete es dem Bischof Wilhelm von Rete. (Matthäus v. Paris, a.a.O., V. 39)

1244 n. Chr. — Auf dem Kirchhof von St. Benedict in London wurde die Leiche eines Jungen gefunden, die Schnitte und Kratzer und an mehreren Stellen hebräische Schriftzeichen trug. Er war gefoltert und getötet worden; und sein Blut war abgelassen worden. Getaufte Juden, die gezwungen waren, die hebräischen Zeichen zu deuten, fanden den Namen der Eltern des Kindes und lasen, dass das Kind an die Juden verkauft worden war, als es noch sehr jung war. Vornehme Juden verließen heimlich die Stadt.

1250 n. Chr. — Die Juden von Saragossa nahmen das schreckliche Dogma an, dass jeder, der ein Kind zur Opferung ablieferte, von allen Steuern und Schulden befreit würde. Im Juni 1250 lieferte Moses Albay-Huzet (auch Albajucetto genannt) den 7-jährigen Dominico del Val an die Juden zur Kreuzigung aus. (Johan. a Lent, Schedias, hist. de pseudomes, judæorum, S. 33)

1255 n. Chr. — In Lincoln, in England, am Peter- und Paulstag, wurde der 8-jährige St. Hugh von den örtlichen Juden gestohlen, versteckt und später gekreuzigt. Die Juden schlugen ihn so lange mit Ruten, dass er fast sein ganzes Blut verlor. (Acta santa 6. Juli 494)

1257 n. Chr. –Damit sie ihr jährliches Opfer begehen konnten, schlachteten die Juden von London ein Kind. (Cluvirius, epitome historiarum, S. 541. col I)

1260 n. Chr. –Die Juden von Weißenburg töteten ein Kind (Annal. Colmariens)1261 n. Chr. –In Pforzheim wurde ein 7-jähriges Mädchen, das an die Juden ausgeliefert worden war, auf ein Leinentuch gelegt und an den Gliedmaßen erstochen, um das Tuch mit Blut zu tränken. Danach wurde der Leichnam in den Fluss geworfen. (Thomas, Cantipratanus, de ratione Vitæ.)

1279 n. Chr. –Die angesehensten Juden von London kreuzigten am 2. April ein Kind. (Florent de Worcester, Chron. 222)

1279 n. Chr. –Die Kreuzigung eines Kindes in Northampton nach unerhörten Folterungen. (Henri Desportes Le mystere du sang, 67)

1282 n. Chr. — In München kauften die Juden einen kleinen Jungen und erstachen ihn am ganzen Körper. (Rader., Bavar. sancta I. Bd. S. 315)

1283 n. Chr. — Ein Kind wurde von seiner Amme an die Juden von Mainz verkauft, die es töteten. (Baroerus ad annum Nr. 61. Annalen von Colmar)

1286 n. Chr. — In München verübten die Juden das Martyrium an zwei Knaben. Die hölzerne Synagoge wurde mit Feuer umzingelt und 180 Juden verbrannt. (Murer, Helvetia sancta.)

1286 n. Chr. — Im April wurde in Oberwesel am Rhein der 14-jährige St. Werner von den Juden 3 Tage lang langsam zu Tode gefoltert. (Act. sct. II. Bd. b. Apr. p. 697 bis 740.)

1287 n. Chr. — Die Juden in Bern entführten am Pessachfest den heiligen Rudolf, quälten das Kind grausam und schnitten ihm schließlich die Kehle durch. (Hein, Murer, Helvetia sancta.)

1292 n. Chr. – In Colmar töteten die Juden einen Jungen. (Ann. Colm., II, 30)

1293 n. Chr. — In Krems opferten die Juden ein Kind. Zwei der Mörder wurden bestraft; die anderen retteten sich durch die Macht des Goldes. (Monum. XI, 658)

1294 n. Chr. — In Bern ermordeten die Juden wieder ein Kind. (Ann Colm., II, 32; Henri Desportes, Le mystere du sang, S. 70)

1302 n. Chr. — In Reneken das gleiche Verbrechen. (Ann. Colm. II, 32)

1303 n. Chr. — In Weissensee in Thüringen wurde der junge Student Conrad, der Sohn eines Soldaten, zu Ostern getötet. Seine Muskeln wurden zerschnitten und seine Adern geöffnet, um sein ganzes Blut abfließen zu lassen.

1305 n. Chr. — In Prag wurde um Ostern ein Nichtjude, der durch Armut gezwungen war, für die Juden zu arbeiten, an ein Kreuz genagelt; während er nackt war, wurde er mit Ruten geschlagen und ins Gesicht gespuckt. (Tentzel)

1320 n. Chr. — In Puy wurde ein Chorknabe der örtlichen Kirche geopfert.

1321 n. Chr. — In Annecy wurde ein junger Priester getötet. Die Juden wurden durch ein Dekret von König Phillip V. aus der Stadt vertrieben (Denis de Saint-Mart.)

1331 n. Chr. — In Uberlingen im heutigen Baden warfen die Juden den Sohn eines Bürgers namens Frey in einen Brunnen. Die später an der Leiche gefundenen Schnitte bewiesen, dass ihm zuvor das Blut abgezapft worden war. (Joh. Vitoduran, Chronik.)

1338 n. Chr. – Die Juden schlachteten in München einen fränkischen Adeligen ab. Sein Bruder richtete ein wahres Blutbad unter den Juden an. (Henri Desport)

1345 n. Chr. – In München öffnen die Juden die Adern des kleinen Jungen Heinrich und stechen mehr als 60 Mal auf ihn ein. Die Kirche hat Heinrich heiliggesprochen. (Rad. Bav. sct. II S. 333)

1347 n. Chr. — In Messina wurde am Karfreitag ein Kind gekreuzigt. (Henri Desport)

1350 n. Chr. –Der Knabe Johannes, ein Schüler der Klosterschule von St. Sigbert in Köln, machte seinen letzten Atemzug, nachdem er von örtlichen Juden erstochen worden war. (Acta sancta., aus den Kirchenakten v. Koln.)

1380 n. Chr. — Bei Hagenbach in Schwaben wurden mehrere Juden beim Schächten eines Kindes überrascht. (Martin Crusius, Jahrbuch von Schwaben, Teil III, Buch V)

1401 n. Chr. –Bei Diessenhofen in der Schweiz (nahe Schaffhausen) wurde der 4-jährige Conrad Lory ermordet. Sein Blut soll vom Bräutigam Johann Zahn für 3 Gulden an den Juden Michael Vitelman verkauft worden sein. (Acta sancta.)

1407 n. Chr. –Die Juden wurden wegen eines ähnlichen Verbrechens in derselben Gegend aus der Schweiz vertrieben. (ebd.)

1410 n. Chr. — In Thüringen wurden die Juden wegen eines aufgedeckten Ritualmordes vertrieben. (Boll. II, April 838. Baronius 31)

1429 n. Chr. — In Ravensburg in Württemberg wurde Ludwig van Bruck, ein Junge aus der Schweiz, der in der Stadt studierte und unter den Juden lebte, von 3 Juden unter zahlreichen Folterungen und sexuellen Vergehen gemartert. Dies geschah während eines großen jüdischen Festes (Pessach) zwischen Ostern und Pfingsten. (Baron. 31, Acta sancta. III. Bd. des April S. 978)

1440 n. Chr. — Ein jüdischer Arzt in Pavia, Simon von Ancona, enthauptete ein vierjähriges Kind, das von einem degenerierten Heiden gestohlen und zu ihm gebracht wurde. Das Verbrechen wurde berüchtigt, als ein Hund mit dem Kopf des Kindes aus einem Fenster auf die Straße sprang. Der Mörder entkam. (Alphonsus Spina, de bello Judæorum lib. III. confid. 7.)

1452 n. Chr. — In Savona töteten mehrere Juden ein 2-jähriges Kind. Sie durchbohrten seinen ganzen Körper und sammelten das Blut in einem Gefäß, das sie für die Beschneidung ihrer Kinder benutzten. Die Juden träufelten kleine Stücke von aufgeschnittenen Früchten in das Blut und genossen eine Mahlzeit davon. (Alphonsus Spina, de bello Judæorum lib. III, confid. 7.)

1453 n. Chr. — In Breslau stahlen Juden ein Kind, mästeten es und steckten es in ein mit Nägeln ausgekleidetes Fass, das sie hin und her rollten, um dem Kind das Blut zu entziehen. (Henri Desportes, Le mystere du sang, 75)

1454 n. Chr. — Auf den Ländereien von Ludwig von Almanza in Kastilien töteten zwei Juden einen Jungen. Sie rissen ihm das Herz heraus und verbrannten es; die Asche warfen sie in den Wein, den sie mit ihren Glaubensbrüdern tranken. Durch die Ausgabe beträchtlicher Summen gelang es ihnen, den Prozess zu verzögern, da zwei der drei Anwälte jüdischer Abstammung waren. Daraufhin wurden die Juden aus Spanien verbannt. (Alphonsus Spina, de bello Judæorum)

1462 n. Chr. — In einem Birkenwald in Rinn bei Innsbruck wurde der Knabe Andreas Oxner an die Juden verkauft und geopfert. Die Kirche hat ihn heiliggesprochen. Eine Kapelle mit dem Namen „Zum Judenstein“ wurde errichtet. (Acta sancta., III. Juli Bd. I. 472)

1468 n. Chr. — In Sepulveda, in Altkastilien, kreuzigten Juden am Karfreitag auf Befehl des Rabbi Salomon Pecho eine Frau. (Did. de Colm. Gesch. v. Seg.)

1470 n. Chr. – In Baden wurden Juden wegen Mordes an einem Kind verurteilt. (Tho. Patr. Barbar.)

1475 n. Chr. — In Trient opferten Juden am 23. März (Gründonnerstag) vor dem Passahfest einen 29 Monate alten Säugling, St. Simon.

1476 n. Chr. — Juden in Regensburg ermordeten sechs Kinder. Der Richter fand in der unterirdischen Gruft eines Juden namens Josfol die Überreste der Ermordeten sowie eine mit Blut besprenkelte Steinschale auf einer Art Altar. (Raderus Bavaria sancta Band III, 174)

1480 n. Chr. — In Treviso wurde ein ähnliches Verbrechen wie in Trient begangen: der Mord an dem heiliggesprochenen Sebastiano von Porto-Buffole aus Bergamo. Juden ließen sein Blut fließen. (H. Desportes, Le mystere du sang 80)

1480 n. Chr. — In Motta in Venedig töteten Juden zu Ostern ein Kind. (Acta sancta I. Bd d. 3. April)

1485 n. Chr. — In Vecenza schlachteten Juden den hl. Laurentius ab. (Papst Benedikt XIV. Bulle. Beatus Andreas)

1490 n. Chr. — In Guardia, in der Nähe von Toledo, kreuzigten die Juden ein Kind. (Acta sancta I. Bd. d. 3. April)

1494 n. Chr. — In Tyrnau in Ungarn ergriffen 12 Juden einen Jungen, öffneten seine Adern und sammelten sorgfältig sein Blut. Sie tranken etwas davon und bewahrten den Rest für ihre Mitreligiösen auf. (Banfin Fasti, ungar. br. III. Dec. 5)

1503 n. Chr. — In Langendenzlingen übergab ein Vater sein 4-jähriges Kind für 10 Gulden an zwei Juden aus Waldkirchen in Baden unter der Bedingung, dass es nach dem Abzapfen einer kleinen Menge Blut lebend zurückgegeben würde. Sie zapften dem Kind jedoch so viel Blut ab, dass es starb. (Acta sancta. II Bd. des April S. 839: Dr. Joh. Eck, Judebbuchlien)

1505 n. Chr. — Ein Verbrechen, ähnlich dem in Langendenzlingen 1503, wurde in Budweis in Böhmen versucht. (Henri Desportes, Le mystere du sang. 81)

1509 n. Chr. – Mehrere Juden ermordeten mehrere Kinder. (Cluverius, Epitome hist. etc. S. 579)

1509 n. Chr. Juden in Bosingen (Ungarn) entführten das Kind eines Stellmachers, schleppten es in den Keller, quälten es grausam, öffneten ihm alle Adern und saugten das Blut mit Federkielen aus. Danach warfen sie seine Leiche in eine Hecke, was die Juden nach wiederholtem Leugnen zugaben. (Ziegler Schonplatz S. 588, Kol. 1,2)

1510 n. Chr. — In Berlin wurden die Juden Salomon, Jacob, Aaron, Levi Isaac, Rabbi Mosch und der Schlachter Jacob angeklagt, einen drei- oder vierjährigen Jungen für 10 Gulden von einem Fremden gekauft, ihn in einem Keller auf einen Tisch gelegt und mit Nadeln in die großen, blutreichen Adern gestochen zu haben, bis er schließlich vom Schlachter Jacob geschlachtet wurde. Ein riesiger Prozess begann, und schließlich wurden hundert Juden in das Berliner Gefängnis gesperrt. Sie gaben teilweise zu, fremden Kindern Kinder abgekauft zu haben, sie zu erstechen, ihnen das Blut abzunehmen und das Blut im Krankheitsfall zu trinken oder mit Tomaten, Ingwer und Honig zu konservieren. Nicht weniger als 41 der angeklagten Juden wurden nach ihrem Geständnis zum Tod durch Verbrennung verurteilt. Alle anderen Juden wurden aus der Mark Brandenburg verbannt. (Richard Mun: ‚Die Juden in Berlin‘)

1520 n. Chr. — Juden in Ungarn wiederholten das Verbrechen von 1494, indem sie in Tyrnau und Biring ein Kind ermordeten und dessen Blut abließen. (Acta sancta II. Bd. d. April S. 839)

1525 n. Chr. — Ein Ritualmord in Budapest löste eine weit verbreitete antisemitische Bewegung in der Bevölkerung aus. In diesem Jahr wurden die Juden aus Ungarn vertrieben (Henry Desportes, Le mystere du sang 81)

1540 n. Chr. — In Sappenfeld in Bayern wurde der 4-jährige Michael Pisenharter vor Ostern von seinem Vater entführt und nach Titting (nördlich von Ingolstadt) gebracht, wo er drei Tage lang die schrecklichsten Folterungen erlitt, seine Adern wurden geöffnet und sein Blut abgelassen. Der Leichnam wies Zeichen einer Kreuzigung auf. Das Blut wurde in Posingen gefunden. (Raderus, Bavaria sancta. III. Bd. 176f)

1547 n. Chr. — Bei Rava in Polen raubten 2 Juden einen Schneiderjungen namens Michael und kreuzigten ihn. (Acta sancta II. Bd. April S. 839)

1569 n. Chr. — In Vitov (Polen) wurde Johann, der 2-jährige Sohn der Witwe Kozmianina, von Jacob, einem Juden aus Leipzig, auf grausame Weise ermordet. (Acta sancta ebenda.)

1571 n.Chr. – M.A. Bradaginus wurde von den Juden abgeschlachtet. (Seb. Munster, Cosmographia)

1571 n. Chr. — Joachim II., Kurfürst von Brandenburg, wurde von einem Juden vergiftet, mit dem er einen vertrauensvollen Umgang hatte. (Scheidanus X. Buch. seiner Hist. pag. 60)

1573 n. Chr. — In Berlin wurde ein Kind, das von einem Bettler gekauft worden war, von einem Juden zu Tode gequält. (Sartorious p. 53)

1574 n. Chr. — In Punia in Lettland tötete der Jude Joachim Smierlowitz kurz vor Pessach ein 7-jähriges Mädchen namens Elisabeth… Etwa um diese Zeit wurde ein Junge in Zglobice gestohlen und nach Tarnow gebracht, wo ein anderer Junge unter verdächtigen Umständen in den Händen der Juden gefunden wurde: beide wurden rechtzeitig befreit. (Act. sancta II. Bd. d. April S. 839)

1575 A.D. –Die Juden töteten ein Kind, Michael von Jacobi. (Desportes) 1586 n. Chr. –In einer Reihe von Fällen wurden Kinder ihren Eltern entrissen und getötet; indem er diese Verbrechen aufschlüsselte, führte Rupert sie auf die Juden zurück. (Brouver Trier’schen Ann. v. J. 1856)

1592 n. Chr. — In Wilna wurde ein 7-jähriger Knabe, Simon, von den Juden grausam zu Tode gequält. An seinem Körper wurden mehr als 170 Wunden gefunden, die von Messern und Scheren herrührten, neben den zahlreichen Schnitten unter seinen Finger- und Zehennägeln. (Acta sancta III. Bd. des Juli)

1595 n. Chr. — In Costyn in Posen wurde ein Kind von den Juden zu Tode gefoltert. (Acta sancta 389)

1597 n. Chr. — In Szydlov wurde das Blut eines Kindes bei der Einweihung einer neuen Synagoge verwendet. Die Augenlider, der Hals, die Venen, die Gliedmaßen und sogar die Geschlechtsorgane des Kindes wiesen unzählige Einstiche auf. (Acta sancta, II Bd. des April)

1598 n. Chr. — Im Dorf Wodznick, in der polnischen Provinz Podolien, wurde der 4-jährige… Sohn eines Bauern von zwei jungen Juden geraubt und vier Tage vor dem jüdischen Pessachfest durch die schrecklichsten Folterungen, an denen die angesehensten Juden der Gemeinde teilnahmen, abgeschlachtet. (Acta sancta, II Band des April 835)

1650 n. Chr. — In Kaaden in der Steiermark wurde am 11. März der 5½-jährige Mathias Tillich von einem Juden abgeschlachtet. (Tentzel)

1655 n. Chr. — Bei Tunguch in Niederdeutschland ermordeten die Juden für ihre Osterfeier ein Kind. (Tentzel, monatl. Unterred. v. Juli 1693 S. 553)

1665 n. Chr. — In Wien schlachteten die Juden am 12. Mai eine Frau auf die furchtbarste Weise ab. Der Leichnam wurde in einem mit Steinen beschwerten Sack in einem Teich gefunden. Sie war völlig mit Wunden bedeckt, enthauptet und die Beine waren unterhalb der Knie abgetrennt. (H.A. von Ziegler, Tagl. Schaupl. S. 553)

1669 n. Chr. — Auf dem Wege von Metz nach Boulay, in der Nähe des Dorfes Glatigny, wurde am 22. Sept. ein 3-jähriges Kind von dem Juden Raphael Levy seiner Mutter geraubt. Es wurde auf grausame Weise abgeschlachtet. Seine Leiche wurde grausam verstümmelt aufgefunden. Der Mörder wurde am 17. Januar 1670 lebendig verbrannt. (Abrege du proces fait aux Juifs de Metz, ebd. 1670)

1675 n. Chr. — In Miess in Böhmen wurde am 12. März ein 4-jähriges Kind von den Juden ermordet. (Acta sancta II. Bd. des April)

1684 n. Chr. — Im Dorf Grodno, Gouvernement Minsk in Russland, stahl der Jude Schulka den 6-jährigen Jungen Gabriel und trug ihn nach Bialystock, wo er in Anwesenheit mehrerer Juden zu Tode gefoltert und sein Blut abgezapft wurde. (Aufzeichnungen des Magistrats in Zabludvo)

1753 n. Chr. — Am Karfreitag, dem 20. April, wurde in einem Dorf bei Kiew (Russland) der 3½-jährige Sohn des Edelmannes Studzinski von den Juden entführt, bis zum Ende des Sabbats in einer Schenke versteckt und dann mit Hilfe des Rabbi Schmaja auf monströse Weise geopfert. Das Blut wurde in mehrere Flaschen gegossen. (Strafregister des Stadtgerichts von Kiew)

1764 n. Chr. –Der 10-jährige Sohn von Johann Balla, der am 19. Juni aus Orkul (Ungarn) verschwunden war, wurde in einem benachbarten Wald mit vielen Wunden bedeckt gefunden. (Theiß-Eslar, von einem ungarischen Ubgeordneten 108)

1791 n. Chr. — Am 21. Februar wurde außerhalb eines Dorfes bei Tasnad (Siebenburgen) der Leichnam des 13-jährigen Andreas Takals gefunden, der bei einem Juden namens Abraham lebte. Ihm war durch Durchtrennung der Halsvene das Blut entzogen worden. (Ger.-Akt i.d. Archiv. v. Zilah.)

1791 n. Chr. — Zur gleichen Zeit wurden zwei Blutmorde in Holleschau (Mähren) und in Woplawicz im Distrikt Duplin gemeldet. (Theiß-Eslar, v.e. ungar. Abgeord.)

1791 n.Chr. — Während der Herrschaft von Sultan Selim III. töteten die Juden in Pera einen jungen Griechen, indem sie ihn an den Beinen an einem Baum aufhängten. (Henri Desportes)

1803 n. Chr. — Am 10. März ergreift der 72-jährige Jude Hirsch aus Sugenheim zwischen Ullstadt und Lengenfeld in Buchof bei Nürnberg ein 2-jähriges Kind. Einige Tage später bestritt der Jude, am 10. März überhaupt in Buchhof gewesen zu sein. Der Vater des Kindes, der mit Zeugen das Gegenteil beweisen wollte, wurde vor Gericht mit Drohungen und Beleidigungen abgeblitzt. Am 12. Tag wurde das Kind tot aufgefunden, die Zunge aufgeschnitten und der Mund voller Blut. Die Juden belagerten damals den Landrat von Neustadt, bis die Sache zu ihrer Zufriedenheit ausfiel. Der Vater wurde unter Drohungen gezwungen, ein Protokoll zu unterschreiben, in dem er bescheinigte, dass das Kind, das noch warm war, als man es fand, erfroren war. (Friedr. Oertel, „Was glauben die Juden?“ Bamberg, 1823)

1804 n. Chr. — In Grafenberg bei Nürnberg wurde ein 2 bis 3 Jahre alter Junge von einem alten Juden aus Ermreuth namens Bausoh entführt. Soldaten eilten herbei, um die Tat zu verhindern, nachdem sie den Schrei des Kindes gehört hatten. (Dr. J. W. Chillany)

1810 n. Chr. — Unter den Aufzeichnungen des Damaskus-Prozesses existiert ein Brief von John Barker, Ex-Konsul von Aleppo, der von einer armen Person spricht, die plötzlich aus Aleppo verschwand. Der Hebräer Raphael von Ancona wurde beschuldigt, sie abgeschlachtet und ihr ganzes Blut ausgesaugt zu haben. (A. Laurent. Affaires de Syrie)

1812 n. Chr. – Auf der Insel Korfu wurden im Oktober drei Juden, die ein Kind erdrosselt hatten, zum Tode verurteilt. Einige Zeit später wurde das Kind eines Griechen, genannt Riga, von den Juden gestohlen und getötet. (Achille Laurent, Affaires de Syrie)

1817 n. Chr. — Die Anklage wegen des in diesem Jahr begangenen Mordes an dem kleinen Mädchen Marianna Adamoviez, wurde wegen Zeitablaufs aufgehoben.

1823 n. Chr. — Am 22. April wurde in Velisch im russischen Gouvernement Witebsk der 3½- jährige Sohn des Invaliden Jemelian Iwanow geraubt, zu Tode gefoltert und sein Blut abgezapft. Trotz einer Vielzahl von Zeugenaussagen, die die Juden belasteten, wurde der Prozess plötzlich eingestellt. (Pavlikovsky, ebenda.)

1824 n. Chr. — In Beirut wurde der Dolmetscher Fatch-allah-Seyegh von seinem jüdischen Vermieter ermordet, wie die Untersuchung ergab, zu rituellen Zwecken.

1826 n. Chr. — In Warschau wurde ein ermordeter 5-jähriger Junge gefunden, dessen Körper mehr als hundert Wunden aufwies, die zeigten, dass ihm das Blut ausgesaugt worden war. Ganz Warschau befand sich im Zustand des Aufruhrs; überall beteuerten die Juden ihre Unschuld, ohne angeklagt worden zu sein. Die vor den Gerichten gemachten Aussagen wurden zusammen mit den medizinischen Beweisen aus den Akten entfernt. (Pavlikovski, wie oben S. 282)

1827 n. Chr. — In Wilna in Rußland wurde die erstochene Leiche eines Bauernkindes, Ossib Petrovicz, gefunden. Nach dem Zeugnis des 16-jährigen Hirten Zulovski wurde er von den Juden entführt. (Nach einer Mitteilung des Gouvernements Vilna.)

1829 n.Chr. — In Turin wurde die Frau des Kaufmanns Antoine Gervalon von ihrem Mann entführt. Im Keller wurde sie von zwei Rabbinern auf ihre Opferung vorbereitet. Mit letzter Kraft antwortete sie ihrem Mann, der mit mehreren Soldaten durch das Judenviertel ging, indem sie laut ihren Namen rief. So wurde sie befreit. Allerdings gelang es den Juden, den Vorfall mit Geld zu vertuschen. (Auszug aus einem Briefe des Barons von Kalte )

1831 n.Chr. — Ermordung der Tochter eines Korporals der Garde in St. Petersburg. Vier Richter erkannten es als Blutmord an, während ein fünfter dies anzweifelte. (Desportes)

1834 n. Chr. — Nach dem Zeugnis der Jüdin Ben Nound, die zum Christentum konvertierte, wurde ein alter nichtjüdischer Mann in Tripolis von 4 oder 5 Juden gefesselt und an den Zehen an einem Orangenbaum aufgehängt. In dem Moment, als der alte Mann dem Tod nahe war, schnitten ihm die Juden mit einem Schlachtermesser die Kehle durch und ließen die Leiche hängen, bis alles Blut in einer Schale aufgefangen war. (Henri Desportes, Le mystere du sang. 91)

1839 n. Chr. — Auf der Insel Rhodos kehrte ein 8-jähriger Kaufmannsjunge, der einigen Juden Eier auslieferte, nicht zurück. Die jüdische Geldmacht kam zum Tragen, und das Gerichtsverfahren wurde verzögert und schließlich unterdrückt. (Henri Desportes, Le mystere du sang. 92)

1839 n. Chr. — In Damaskus entdeckte das Zollamt einen Juden, der eine Flasche mit Blut bei sich trug. Der Jude bot 10.000 Piaster, um die Angelegenheit zu vertuschen. (vgl. Prozess bei A. Laurent, a. a. O. S. 301)

1843 n. Chr. — Morde an nichtjüdischen Kindern durch die Juden auf Rhodos, Korfu und anderswo. (Famont L’Egypte sous Mehemet Ali, Paris, 1843)

1875 n.Chr. — In Zboro, im Komitat Saros in Ungarn, überfielen mehrere Juden das 16-jährige Dienstmädchen Anna Zampa im Haus ihres Herrn Horowitz. Das Messer war bereits über sie erhoben, als ein Kutscher zufällig eingriff und sie so rettete. Der Gerichtspräsident Bartholomaus Winkler, der bei den Juden verschuldet war, scheute sich, die Verbrecher vor Gericht zu stellen.

1877 n. Chr. — Im Dorf Szalaacs, im Land Bihar (Ungarn), wurden Josef Klees 6-jährige Nichte, Theresia Szaabo, und sein 9-jähriger Neffe, Peter Szaabo, von den Juden ermordet. Die Untersuchung wurde jedoch von einem jüdischen Arzt durchgeführt, der erklärte, die Kinder seien nicht ermordet worden, womit die Affäre beendet war. (M. Onody, ebenda.)

1879 n. Chr. — In Budapest wurde vor dem Purimfest ein junges Dienstmädchen im jüdischen Viertel mit einem Getränk in den Schlaf versetzt. 24 Stunden nach dem Fest wachte sie so schwach auf, dass sie kaum laufen konnte. An ihrem rechten Unterarm, ihrem linken Oberschenkel und an ihrem Körper unterhalb des Nabels entdeckte sie rote kreisförmige Wunden, die wie Blutflecken aussahen, mit kleinen Öffnungen in der Mitte. Das Blut war aus ihr herausgesaugt worden. (M. Onody, ebenda.)

1879 n. Chr. — Bei Kutais im Kaukasus töteten 4 jüdische Bilderverkäufer ein 6-jähriges Mädchen. Zwischen ihren Fingern war mit einem Messer geschnitten worden; an ihren Beinen, etwas oberhalb der Wade, waren horizontale Schnitte gemacht worden, und es war kein einziger Tropfen Blut in ihren Adern. Mit Hilfe der mächtigen Juden Russlands entgingen die Schuldigen der Strafe. (Univers.)

1881 n. Chr. –Am Kaschau in Ungarn verschwand die Tochter eines gewissen Josef Koczis. Zwei Wochen später fand man die Leiche in einem Brunnen, der völlig blutleer war. (M. Onody, Tisza-Eszlar)

1881 n.Chr. — In Steinamanger verschwand die 8-jährige Enkelin eines Kutschers, der für die Juden arbeitete. (M. Onody, Evenda.)

1881 n. Chr. — In Alexandria töteten Juden erneut ein heidnisches Kind namens Evangelio Fornoraki. Die Eltern des erdrosselten Kindes, das am Meeresufer gefunden wurde, ließen eine Obduktion zu, die mehrere Tage dauerte und Anlass zu Ausschreitungen gegen Juden war. Die Familie Baruch, Hauptverdächtige des Mordes, wurde verhaftet, aber später wieder freigelassen. (Civita cattolica, von des. 1881)

1881 n. Chr. — In der galizischen Stadt Lutscha wurde die polnische Dienstmagd Franziska Muich, die bei dem jüdischen Schankwirt Moses Ritter arbeitete und von ihm vergewaltigt worden war, nach der Aussage des Bauern Mariell Stochlinski von Moses und seiner Frau Gittel Ritter ermordet. (Otto Glogau, der Kulturk. Heft. 128. 15. Febr. 1886)

1882 n.Chr. — In Theiß-Eszlar verschwand kurz vor dem jüdischen Pessachfest das 14-jährige Mädchen Esther Solymosi. Da das Mädchen zuletzt in der Nähe der Synagoge gesehen wurde, richtete sich der Verdacht sofort auf die Juden. Die beiden Söhne des Tempeldieners Josef Scharf, der 5-jährige Samuel und der 14-jährige Moritz, beschuldigten ihren Vater und gaben an, Esther sei in den Tempel geführt und dort geschlachtet worden. Der Leichnam des Mädchens wurde nie gefunden.

1882 n. Chr. — Kurze Zeit später ereignete sich ein weiterer sehr ähnlicher Fall in Galata. Serious, ein angesehener Anwalt der griechischen Gemeinde, schickte eine Petition an die Vertreter aller europäischen Mächte in Konstantinopel, damit der Gerechtigkeit Genüge getan würde: aber die Juden bestachen die türkische Polizei, die bestimmte Dokumente in diesem Fall verschwinden ließ. Bestochene Ärzte erklärten die Mutter des entführten und ermordeten Kindes für geistig verwirrt.

1883 n. Chr. — Erneut ereignete sich ein Ritualmord in Galata. Die Polizei, bestochen mit jüdischem Geld, verhinderte eine Untersuchung. Die Zeitung Der Stamboul, die sich vehement gegen die Schuldigen aussprach, wurde unterdrückt. Diese Unterdrückung kostete Juden 140.000 Francs.

1884 n. Chr. — Bei Sturz (Westpreußen) wurde an einem Januarmorgen die zerstückelte Leiche des 14-jährigen Onophrius Cybulla unter einer Brücke gefunden. Nach dem Gutachten des Arztes zeigten die Zerstückelungen große Sachkenntnis und Geschicklichkeit im Umgang mit dem Messer. Obwohl der Ermordete kräftig und plethorisch gewesen war, war der Leichnam völlig blutleer. Sofort fiel der Verdacht auf verschiedene Juden, und bei der Untersuchung kamen einige sehr unangenehme Tatsachen zutage. Diese wurden jedoch nicht als ausreichend angesehen und die verhafteten Juden wurden freigelassen. (Otto Glagau, der Kulturki, Heft 119. 15. Mai 1885)

1885 n. Chr. — In Mit-Kamar in Ägypten wurde ein junger Kopte für die Osterfeierlichkeiten abgeschlachtet.

1888 n. Chr. — In Breslau wurde im Juli ein Verbrechen von Max Bernstein, einem 24-jährigen Rabbinatskandidaten an der talmudischen Hochschule, an einem 7-jährigen Jungen, Severin Hacke, begangen, den Bernstein in sein Zimmer gelockt hatte. Bernstein entnahm dem Jungen Blut aus seinem Geschlechtsorgan. Nach dem Urteilsspruch des Richters gestand Bernstein: „Die Bibel und der Talmud lehren, dass die schwersten Sünden nur durch unschuldiges Blut gesühnt werden können.“ Deshalb habe er dem Jungen Blut abgenommen. Die Juden erkannten die Gefahr und erklärten Bernstein zum „religiösen Wahnsinnigen“.

1891 n.Chr. – Mord an einem Jungen in Xanten am Rhein. Der 5-jährige kräftige Junge des Schreiners Hegemann wurde am 29. Juni abends um 6 Uhr von der Magd Dora Moll im Kuhstall des Ratsherrn Kuppers mit gespreizten Beinen, auf der Seite liegend, mit einem kreisförmigen, von geschickter Hand ausgeführten rituellen Schnitt gefunden und blutete weiß. Der Junge wurde bereits um 10:30 Uhr morgens vermisst. Er wurde von 3 Zeugen gesehen, wie er in das Haus des jüdischen Metzgers Buschoff gezogen wurde.

1899 n. Chr. — Am 26. März wurde die ledige 19-jährige Näherin Agnes Kurza durch die Hand des jüdischen Metzgers Leopold Hilsner geschlachtet. Der Leichnam wurde blutleer aufgefunden. Der Mörder wurde vom Gericht in Kuttenberg zum Tode verurteilt.

1900 n. Chr. — In Konitz (Westpreußen) wurde am 11. März 1900 der 18-jährige Studienanfänger Ernst Winter bestialisch ermordet. Zwei Tage später wurden Teile seines zerstückelten Körpers aus dem Monschsee gefischt; fast fünf Tage später, am 15. April, dem ersten Osterfeiertag, wurde sein Kopf von spielenden Kindern im Gebüsch gefunden. Der Leichnam war völlig blutleer. Winter war rituell ermordet worden. Der Mord wurde im Keller des jüdischen Metzgers Moritz Levi verübt, nachdem das Opfer von einer jungen Jüdin dorthin gelockt worden war. Am Tag des Mordes befand sich eine große Anzahl ausländischer Juden in Konitz, die am nächsten Tag ohne plausiblen Grund abreisten. Unter ihnen waren die Metzger Haller aus Tuchel, Hamburger aus Schlochau, Eisenstedt aus Prechlau und Rosenbaum aus Ezersk. Der Konitzer Schlachter Heimann verschwand kurz nach dem Mord.

1911 n. Chr. — Am 12. März wurde in Kiew der 13-jährige Schuljunge Andrej Juschtschinskij ermordet. Nach acht Tagen wurde seine Leiche völlig zerstückelt und blutleer in einer Ziegelei gefunden. Der Verdacht fiel auf den jüdischen Manager der Ziegelei, Mendel Beiliss. Der Fall kam erst zweieinhalb Jahre später (29. September bis 28. Oktober 1913) zur Verhandlung. In der Zwischenzeit wurden zahlreiche Versuche unternommen, die ermittelnden Beamten auf eine falsche Fährte zu führen. Währenddessen starben zahlreiche belastende Zeugen eines plötzlichen und unnatürlichen Todes; falsche Anschuldigungen und Geständnisse folgten aufgrund hoher Bestechungsgelder eine nach der anderen. Hinter den Angeklagten lauerte im Schatten die Gestalt von Faivel Schneerson von den Lubawitscher, Führer der „Zadiks“ („Heiligen“) der Chassidim-Sekte, der der geistige Leiter des Mordes war. Der Prozess endete mit der Freilassung von Beiliss, aber gleichzeitig stellte das Gericht fest, dass der Mord in der jüdischen Ziegelei, die das religiöse Zentrum der Kiewer Juden war, zum Zweck der Blutbeschaffung stattgefunden hatte. Fast alle Ankläger, Zeugen und Behörden, die sich gegen das Judentum ausgesprochen hatten, fielen später dem bolschewistischen Terror zum Opfer. (Ausfuhrliche Darstellungen des Prozesses enthält ‚Hammer‘ Nr. 271, 273, 274, 275; Oktober bis Dezember 1913)

1926 n. Chr. — Die Leichen der Kinder Hans und Erika Fehse werden in einer Parzelle auf dem öffentlichen Platz in Breslau gefunden. Die Kinder waren geschlachtet worden. Die Leichen waren blutleer. Die Genitalien fehlten. Der jüdische Schlachter wurde als Täter vermutet. Er verschwand spurlos.

1928 n. Chr. — Der Gymnasiast Helmut Daube wurde in der Nacht vom 22. zum 23. März 1928 geschlachtet. Am Morgen lag der blutüberströmte Leichnam vor dem Elternhaus. (vgl. ‚Der Stürmer‘)

1929 n.Chr. – Der Mord in Manau. Der Junge Karl Kessler wird am 17. März 1929, einige Tage vor Pessach, blutleer und abgeschlachtet aufgefunden. (vgl. ‚Der Stürmer‘)

1932 A.D.– Martha Kaspar wurde am 18. März 1932 in Paderhorn geschlachtet und zerstückelt. Die Teile der Leiche waren blutleer. Der Jude Moritz Meyer wurde verurteilt und erhielt 15 Jahre Gefängnis. (vgl. ‚Der Stürmer‘)

„Das sind 131 Ritualmorde, die bekannt sind und der Nachwelt schriftlich überliefert wurden. (LSN: Es gibt tatsächlich noch einige andere, vor allem in der Antike, die hier nicht aufgeführt sind.) Wie viele haben sich ereignet und niemand weiß heute davon! Wie viele Tausende, ja, vielleicht HUNDERTE von Tausenden sind unentdeckt geblieben! Junge, unschuldige Menschen zu quälen, zu töten und ihr Blut zu trinken, das ist der größte und schrecklichste Aspekt aller Verbrechen, die das internationale Judentum auf sich genommen hat!“

Diese Information stammt aus einer xianisch geprägten Quelle, aber was die Mehrheit der Erdbevölkerung noch nicht herausgefunden hat, ist, dass „jüdisch“ und der Schwesterntitel „christlich“ nichts anderes als das Gleiche sind. „Christ“ ist eigentlich ein Titel, den Juden den Dummköpfen geben, die in den Bann dieser jüdischen „Religion“ namens Christentum geraten sind.

Durch Jahrtausende hindurch spielt das rituelle menschliche Opfer eine Rolle im Judentum als einer von dessen makabersten Exzessen. Der Zweck dieses Rituals ist Machtzuwachs. Gänzlich umstritten ist jedoch die historische Zuordnung der vielen vorliegenden biblischen und juristischen Quellen.

Selbst mühelos nachzulesende Beispiele drastischer Schilderungen von Ritualmorden im Alten Testament (→ Jüdisches Ritual) werfen die Frage auf, inwieweit es sich – im Falle jener geheiligten Texte – lediglich um Drohschilderungen, um Übertreibungen oder auch um Fremdzuschreibungen an die Adresse feindlicher Kultgruppen oder verfeindeter Nachbarstämme handelt.

Gleichfalls gilt für die zahlreichen aus der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen europäischen Literatur überlieferten Ritualmordsagen und juristischen Ritualmord-Protokolle, daß die Abschälung eines historischen Kerns der Ereignisse von bloßen interessegeleiteten Zuschreibungen schwierig oder unmöglich ist.

Das jüdische Mordritual wird – nach legendärem Narrativ – am häufigsten ausgeführt rund um die Zeit von „Pessach“ und „Purim“. Ein moderner Fall des jüdischen Ritualmords wurde während der US-amerikanischen Fernsehsendung „Oprah Winfrey Show“ am 1. Mai 1989 diskutiert. In dieser Sendung trat eine Frau auf, welche nach eigener Aussage – als junges Mädchen – gezwungen wurde, sich an einem Ritual zu beteiligen, in dem ein nichtjüdischer Säugling geopfert wurde. Als Oprah Winfrey ihren Gast fragte: „Wofür geopfert?“, antwortete die Frau: „Für Macht.“ Einschlägige Bücher über jüdische Ritualmorde wurden von Arnold Leese und von Willie Martin vorgelegt. Im zweiten Band der „Sigilla Veri“ gibt es zudem einen umfangreicheren Eintrag über jüdische Blutsmorde seit dem Mittelalter. In besagtem Eintrag wird u. a. auch dargelegt, daß namhafte Juden bemüht waren den Blutsmord, ausgeführt durch Juden, als Märchen abzutun und sogar forderten, daß es strafwürdig werden müsse, dieses Thema überhaupt anzuschneiden.

Die Massenausrottungen Kämpfender und Unbeteiligter, die mit jedem entfesselten Kriegsgeschehen einhergehen, sind immer schon auch als zielgerichtetes und bewußt eingeleitetes Menschenopfer gedeutet worden, mittels dessen orthodoxe Juden sich ihrer Auserwähltheit rituell versichern und diese praktisch beglaubigen.

Orthodoxe Juden lehnen jede Beteiligung als Kämpfende im Kriegsgeschehen ab. Sie lehnen jedoch keineswegs den Krieg als solchen ab (den, laut alttestamentarischer Quellen, Jahwe für sie führt). Auch lehnen sie es nicht ab, etwa als Kreditvermittler, einzelne oder alle Kriegsparteien mit finanziellen Zuflüssen zu versorgen. Das billige Einkaufen in den zusammengebrochenen Immobilienmarkt einer entvölkerten Region lehnen sie gleichfalls nicht ab.

Der Begriff der Schattenregierung – damit sind jüdisch-freimaurerische Absprachegremien und Strippenzieher gemeint, die Politiker, Parteien und ganze Völker als Spielfiguren im Sinne eigener Zwecke agieren lassen – ist eng verknüpft mit einer solchen Definition des jüdischen Ritualmords als des eigentlichen jüdischen Geschichtshandelns.

WICHTIGE MITTEILUNG ZUM 24.09.2022

In der Nacht vom 23. auf den 24. September könnte der „Great Reset“ stattfinden. Dann könnte der gesamte Wissensschatz der Menschheit von allen Computern gelöscht werden. Es wäre daher wichtig, wenn ihr alle eure gesamten wichtigen Dateien und Videos auf einem USB-Stick oder einer externen Festplatte abspeichert. Jeder, der kann, sollte das bestenfalls jetzt in Angriff nehmen, damit eure jahrelange Arbeit nicht verloren geht.Bitte dringend weiterleiten!

Hier ein Video zu diesem Datum. Friedrich Merz sagt, dass etwas Gewaltiges geschehen wird (falls das Video zensiert wird, bitte googeln: „Friedrich Merz 24.09.2022“):

WAS IMMER PASSIEREN SOLLTE, ES WÜRDE WIE 9/11 ETC EIN JUDEN-WERK AKA JUDEN-LUEGE SEIN!

DER JUDE BZW. DIE JÜDISCHE RELIGION IST DER DÄMON DES KALI YUGA. EIN GOLDENES ZEITALTER, EIN SATYA YUGA, KANN ERST DANN EINTRETEN, WENN DAS JUDENTUM AUFGELÖST IST.

Ich spreche die Wahrheit, denn ich bin die Wahrheit und ich sage euch:

Nur die Wahrheit macht euch frei.

Marc Fangerau aka derdissident.net aka der wahre Messias

HIER MEHR INFORMATIONEN ZUM KALI YUGA:

Elektronische Folter und Gedankenkontrolle: Ein Überlebensleitfaden für Zielpersonen

Quelle: https://schutzschild-ev.de/elektronische-folter-und-gedankenkontrolle-ein-ueberlebensleitfaden-fuer-zielpersonen/

Allen Barker’s Mental Firewall: „Sie behauptet im Grunde, dass man ein Nazischwein ist, wenn man sich wie Mengele verhält. Dann gibt es ein paar offensichtliche Schlussfolgerungen, die ebenfalls Teil des „Theorems“ sind. Das Nazischweine-Theorem (NPT): Jeder, der dein Gehirn/Geist/Denken mit Mengele-ähnlichen Methoden nicht einvernehmlich verletzt, ist ein Nazischwein. Es ist dir egal, was ein Nazischwein denkt. Die Meinung eines Nazischweins interessiert dich nicht. Du reagierst nicht darauf, wenn ein Nazischwein dich lächerlich macht, bedroht, ablenkt oder anderweitig versucht, dich zu manipulieren. Du arbeitest dafür, dass ein Nazischwein gehängt wird.“

DEW – Direct Energy Weapon – sind Geräte, die für OSEH-Zwecke (Organized Stalking Electronic Harassment) eingesetzt werden. Bei den Waffen kann es sich um Mikrowellen mit Pulp-Frequenzen, V2K oder andere elektronische und Hörgeräte handeln.

WAS SIND DEW Waffen?

Elektronische Geräte, die Schlafentzug und Unwohlsein verursachen, der Traum eines Auftragskillers, geheime oder nicht geheime elektronische Waffen, die von der Bundesregierung, dem Militär oder privaten Unternehmen entwickelt wurden, um langsam zu töten. Elektronische Geräte, die Muskeln tetanisieren, Schlaganfälle, Herzinfarkte oder Gedächtnisverlust verursachen, Angst und Wut einflößen, oder andere Formen der Kontrolle über Lebewesen. Elektronische Geräte, die Hormone manipulieren können, patentierte oder nicht patentierte elektronische Geräte, die entwickelt wurden, um das Verhalten von Lebewesen zu kontrollieren. Elektronische Waffen, die speziell zur verdeckten Manipulation der Massen entwickelt wurden. Elektronische Waffen, die bei langfristiger Anwendung eine Vielzahl von Krankheiten verursachen, darunter Lupus, Fibromyalgie, Multiple Sklerose, chronische Müdigkeit, Zusammenbruch des Lymphsystems, geschwächtes Immunsystem, niedrige T-Zellzahl usw.

Alle Zielpersonen sind einer Flut von kriminellen Handlungen ausgesetzt, von denen sie einige möglicherweise gar nicht kennen. Wenn es sich um echte TI (Targeted Individuals) handelt, werden ihre Telefone abgehört, ihre Computer gehackt und ihre Post überwacht. Was können die Opfer tun, um sich zu verteidigen, um elektronisches Stalking und Gedankenkontrolle (ESMC) zu unterbinden, um die feigen Perversen zu fassen, die diese Aktivitäten durchführen, und um sie und ihre Komplizen zu bestrafen?

Denken Sie daran, dass die Täter Ihrer ESMC die Kriminellen sind, nicht Sie. Sicherlich ist der totale Verlust der Privatsphäre, selbst im Falle Ihrer intimsten Gedanken, frustrierend. Die Tatsache, dass gewöhnliche Kriminelle, die Sie wahrscheinlich nicht kennen, Kenntnis von Ihren Gedanken haben, die nicht einmal Familienmitglieder und Freunde kennen, ist beunruhigend. Bedenken Sie jedoch, dass die Kriminellen, was immer sie über Sie und Ihre Gedanken wissen, nicht in der New York Times veröffentlichen können. Ich lache ständig über meine perversen Täter und sage ihnen, dass es mir wirklich egal ist, was sie sehen, hören, wissen oder denken, dass sie es wissen oder tun. Ich sage ihnen durch unsere synthetische Telepathie, sie sollen diese Gedanken in den Zeitungen veröffentlichen und sie im nationalen Fernsehen bloßstellen. Es spielt für mich keine Rolle.

Bleiben Sie positiv. Trotz des beunruhigenden Charakters der ESMC-Aktivitäten müssen die Zielpersonen besondere Anstrengungen unternehmen, um eine positive Einstellung beizubehalten, vor allem in der Nähe anderer. Denken Sie daran, dass die Täter von ESMC versuchen, Ihr Leben zu ruinieren. Lassen Sie das nicht zu. Ich beginne jeden Tag damit, mir zu sagen, wie schön der Tag ist, egal ob es regnet oder sonnig, kalt oder heiß ist.

Widerstehen Sie der Depression. Einer der Tricks der Täter (im Originaltext wird von „handlers“ gesprochen, was ich hier mit Täter übersetzt habe) ist es, eine Zielperson in den Selbstmord zu treiben. Halten Sie Ihr Leben hell. Umgeben Sie sich mit aufmunternder und fröhlicher Dekoration. Lassen Sie viel Licht in Ihr Haus. Die Zielpersonen neigen dazu, ihre Häuser dunkel zu halten und die Fenster ständig abzudecken. Ein dunkles Haus begünstigt Depressionen. Öffnen Sie die Fenster. Ich habe nicht einmal Vorhänge an meinen Fenstern. Und nutzen Sie auch Ihren guten Geist. Sagen Sie sich, wie viel Glück Sie haben, trotz des elektronischen Angriffs und der Gedankenkontrolle. Denken Sie an Dinge, die Sie glücklich machen und die Ihren Geist beruhigen.

Halten Sie Ihre körperliche Gesundheit aufrecht. Dies ist sehr wichtig, da die Täter der ESMC versuchen, Sie zu einem Stubenhocker zu machen. Sie werden Ihrem Unterbewusstsein einflüstern, dass Sie zu viel essen, mehr fernsehen als sonst und die falschen Lebensmittel essen sollen. Sie werden Ihnen auch zuflüstern, dass Sie keine Energie haben, dass Sie sich extrem müde fühlen und dass Sie sich ausruhen müssen.

Nehmen Sie Vitamine zu sich und essen Sie die richtigen Lebensmittel. Zwingen Sie sich, Sport zu treiben und aktiv zu sein. Sie werden Sie davon abhalten, in und um Ihr Haus herum Verbesserungen vorzunehmen. Gehen Sie trotz Ihrer Müdigkeit Ihren Aktivitäten nach und achten Sie darauf, dass Sie sich ausreichend bewegen. Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen körperlicher und geistiger Gesundheit. Fordern Sie die Täter heraus. Strengen Sie sich an, Ihre Gesundheit nicht nur zu erhalten, sondern sogar zu stärken.

Seien Sie offen dafür, neue Freunde zu finden. Viele Zielpersonen haben wegen ihrer ESMC so viele Frustrationen und Enttäuschungen erlebt, dass sie jedem gegenüber misstrauisch geworden sind. Psychiater bezeichnen das als Paranoia. Außerdem ist das genau das, was Ihre Täter wollen, denn es isoliert Sie weiter von der Gesellschaft. Denken Sie NICHT, dass jeder Mensch, den Sie treffen, ein Komplize der Täter ist. Es gibt immer noch viele unkorrumpierte Menschen, mit denen Sie sich anfreunden können. Denken Sie jedoch daran, dass Sie ein Freund sein müssen, um einen Freund zu haben.

Beauftragen Sie keine Privatdetektive. Sie sind oft ein Teil des Problems. Privatdetektive können ihren Beruf nicht ohne die Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden ausüben. Zunächst müssen sie sich registrieren lassen und von einer staatlichen Strafverfolgungsbehörde, in der Regel dem Generalstaatsanwalt, eine Genehmigung für ihre Tätigkeit erhalten. Dann müssen sie in die Datensysteme der Staatspolizei und anderer Strafverfolgungsbehörden eingebunden werden, um Nummernschilder und Autokennzeichen abzurufen, nach Hintergründen zu suchen und sogar nach vermissten Personen zu suchen.

Außerdem sind viele Privatdetektive zwielichtige Gestalten, die nur innerhalb des Gesetzes operieren, und oft überschreiten sie sogar diese Grenze. Ich glaube, dass Privatdetektive Teil des Strafverfolgungsnetzes sind, das wahrscheinlich tatsächlich an elektronischem Stalking und Gedankenkontrolle beteiligt ist. Privatdetektive mit der Suche nach einer Wanze in Ihrem Auto zu beauftragen, ist, als würde man den Fuchs in den Hühnerstall schicken. Selbst wenn sie eine Wanze entdecken, werden sie Sie nicht informieren, denn sie würden glauben, dass sie von den Strafverfolgungsbehörden angebracht wurde. Wahrscheinlich sind sie sogar schon von den Strafverfolgungsbehörden über die Wanze informiert worden.

Sprechen Sie nicht mit jedem Freund, Familienmitglied und Bekannten über Ihre ESMC-Belästigung. Sie verstehen es einfach nicht und können es nicht verstehen. Wenn Sie jedoch einen einfühlsamen, intelligenten, vertrauenswürdigen Freund oder ein Familienmitglied haben, der/die offen genug ist, um schwer zu glaubende Umstände zu glauben, lassen Sie diese Person wissen, was passiert. Eine Vertrauensperson, die Ihnen wirklich glaubt, kann sehr unterstützend sein.

Gehen Sie NICHT zu einem Psychiater. Die ESMC-Angreifer wollen, dass die Zielpersonen zu Psychiatern gehen, weil sie wissen, dass die Ärzte die Zielpersonen als schizophren oder paranoid diagnostizieren werden. Sobald die Zielpersonen einen Psychiater aufsuchen, ist ihre Glaubwürdigkeit gefährdet.

Die bösen, perversen Angreifer tun alles, um die Zielpersonen davon zu überzeugen, dass sie geistig inkompetent sind, und flüstern ihnen unterschwellig immer wieder zu: „Du bist verrückt“. In der Tat führen die Aktivitäten der Täter oft dazu, dass die Zielpersonen genau die Symptome zeigen, die Psychiater mit Schizophrenie und Paranoia in Verbindung bringen, wenn sie versuchen, sich gegen Kräfte zu verteidigen, die sie nicht sehen und nicht verstehen. Die Öffentlichkeit wird sich jedoch zunehmend der ESMC bewusst, und Freunde und Familienangehörige von Zielpersonen, die als „dement“ eingestuft wurden, beginnen zu erkennen, dass diese Zielpersonen nicht wirklich psychisch instabil sind. In nur wenigen Jahren wird die psychiatrische Gemeinschaft Schizophrenie, Paranoia und andere psychische Störungen aufgrund der unnatürlichen elektronischen und gedankenkontrollierenden Angriffe, die diese Symptome verursachen, neu definieren müssen. Dies wird jedoch nicht ohne großen Druck von außen geschehen, da die Psychiater keine Möglichkeit haben, die durch ESMC verursachten Symptome von Schizophrenie und Paranoia zu behandeln.

Wehren Sie sich gegen jeden Versuch der Strafverfolgungsbehörden, Sie zu einem psychiatrischen Gutachten zu zwingen. In unserem Rechtssystem sollte die Zielperson nicht beweisen müssen, dass sie zurechnungsfähig ist. Die Beweislast liegt vielmehr bei den Strafverfolgungsbehörden, die nachweisen müssen, dass die Zielperson geistig verwirrt ist. Deshalb wollen die Behörden Sie zu einem Psychiater schicken, den sie üblicherweise in Anspruch nehmen und auf den sie sich verlassen können, dass er ein Urteil fällt, das mit ihren Anschuldigungen übereinstimmt.

Seien Sie sich bewusst, dass geistige Unzurechnungsfähigkeit nicht allein durch Ihre Worte und Taten bewiesen werden kann und dass der Staat und die örtlichen Strafverfolgungsbehörden keine Handlungsbefugnis haben, es sei denn, Ihre Handlungen haben das Potenzial, Sie selbst und andere zu schädigen. Wenn die Behörden darauf bestehen, dass Sie einen Psychiater aufsuchen, verlangen Sie, dass dieser auch Kenntnisse über gerichtete Energie, Elektro- und Funktheorie, Hightech-Kommunikation, organisiertes Stalking und sogar elektronisches Stalking und Gedankenkontrolle besitzt. Das wird natürlich die Möglichkeiten auf einige wenige Psychiater beschränken. Nichtsdestotrotz sollten die Zielpersonen alle Anstrengungen unternehmen, um NICHT verrückt zu wirken, indem sie in die gut ausgelegten Fallen der Täter tappen. Handeln Sie trotz Ihrer Frustrationen und des Gefasels der Täter über V2K nicht irrational.

Stellen Sie das „Selbst“ nicht so sehr in den Vordergrund. Viele Zielpersonen sind davon besessen, was die Täter mit ihrem Geist und Körper anstellen. Das ist ganz natürlich und verständlich. Die Zielpersonen sollten jedoch trainieren, über sich selbst hinaus zu denken und sich stattdessen mit ihren Hobbys und anderen Menschen zu beschäftigen. Die Reduzierung der Aufmerksamkeit auf das „Ich“ ist ein sehr wichtiges Verteidigungsinstrument für Zielpersonen.

Bemühen Sie sich besonders darum, mit Familienmitgliedern und Freunden in Kontakt zu bleiben, denn die Täter konzentrieren sich darauf, Sie von der Gesellschaft zu isolieren. Es wird nicht leicht sein, den Kontakt aufrechtzuerhalten. Die Täter werden Ihre Gedanken mit negativen Gedanken über diese Menschen füllen. Außerdem haben sich die Täter in Ihren Computer gehackt und Ihre Telefonleitungen angezapft. Kürzlich erhielt ich einen Anruf auf meinem Handy, bei dem die Telefonnummer eines befreundeten Paares, eines Mannes und einer Frau, angezeigt wurde. Die Person, die anrief, gab vor, die Frau zu sein; die Sprecherin sprach jedoch mit einem Akzent und die Stimme war ganz sicher nicht die meines Freundes. Außerdem endete sie mit einem übertriebenen „Auf Wiedersehen“, was für meinen Freund völlig untypisch gewesen wäre. Das bedeutete, dass der Anrufer den Telefondienstanbieter meines Freundes benutzt hatte, um den Anruf über das Konto meines Freundes tätigen zu können; andernfalls wäre die echte Nummer des Betrügers auf meinem Telefon erschienen. Der Anrufer wollte wahrscheinlich, dass ich meinen Freunden später etwas über den Anruf erzähle, um mich als verrückt erscheinen zu lassen. Ich habe ihnen gegenüber nichts von dem Anruf erwähnt.

Die Täter verursachen Probleme mit Ihrem Computer und fangen Ihre E-Mails an andere und auch die von anderen ab. Sie unterbrechen auch plötzlich Telefongespräche, erzeugen ein Rauschen, das das Sprechen unmöglich macht, lassen Ihre Stimme widerhallen (nur Sie können diese Widerhallgeräusche hören) und leiten die Anrufe manchmal so um, dass ihre Komplizen sie entgegennehmen. Die Manipulation Ihres Kommunikationssystems ist äußerst wichtig für den Plan der Perversen, Sie zu isolieren und zu frustrieren.

Halten Sie die Handlungen der Täter und Ihre Gedanken darüber fest. Diese Gedanken werden sich im Laufe der Zeit ändern, wenn Sie immer mehr über Ihre Täter erfahren. Auch ihre ESMC-Taktiken werden sich ändern und immer komplexer werden, während sie ihr Repertoire an Fähigkeiten durchgehen. Es ist sehr wichtig, dass Sie die elektronischen und gedankenkontrollierenden Aktionen der Perversen genau beschreiben und die Empfindungen, die Sie empfinden, und Ihre Reaktionen auf diese Aktionen sehr detailliert aufzeichnen. Notieren Sie den Tag, das Datum und die Uhrzeit, zu der bestimmte Aktionen stattfinden. Vielleicht erkennen Sie ein Muster in der Zeiteinteilung. Ihre Aktionen finden normalerweise abends statt, während Sie schlafen, da Sie ein unbewegliches Ziel für sie darstellen und die elektromagnetischen Störungen in der Atmosphäre geringer sind. Legen Sie eine Taschenlampe, eine Uhr, einen Notizblock und einen Stift unter Ihr Kopfkissen oder in Ihre Nähe, um diese Aktionen zu notieren.

Seien Sie aufmerksam. Die Täter verlassen sich natürlich darauf, dass Sie keine Beweise für ihre elektronischen Verfolgungs- und Gedankenkontrollaktivitäten haben. Beobachten Sie Menschen, Orte und Gegenstände genau. Halten Sie Ihre Reaktionen fest, wenn Sie etwas sehen, das auch nur ein bisschen merkwürdig aussieht. Nehmen Sie alles auf Video auf, was ungewöhnlich ist: blinkende Lichter, Anomalien in Ihren E-Mails usw. Zeichnen Sie alle ungewöhnlichen Geräusche auf: laute Geräusche im oder am Haus usw. Lassen Sie sich jedoch nicht von diesen Ereignissen verrückt machen.

Erinnern Sie sich an Präzedenzfälle. Denken Sie an frühere Ereignisse und Handlungen zurück. Irgendwann müssen Sie zur Zielscheibe geworden sein. Wenn Sie sich an Personen, Gelegenheiten und Vorfälle erinnern, werden Sie wahrscheinlich eine sehr gute Vorstellung davon bekommen, wann, von wem und sogar wie Sie ins Visier genommen wurden. Denken Sie insbesondere an alle medizinischen Behandlungen, Impfungen und Schutzimpfungen, die Sie vor Ihren Erfahrungen mit elektronischem Stalking und Gedankenkontrolle hatten.

Vereiteln Sie die Bemühungen der Täter und widersetzen Sie sich ihnen. Im Laufe der Zeit werden Sie feststellen, dass bestimmte Handlungen Ihrerseits die Fähigkeiten der Täter beeinträchtigen. Sie werden auch Dinge lernen, die die Täter ärgern. Ich singe gerne eintönige Lieder und wiederhole stundenlang einen Satz oder eine Phrase (im Stillen, in Gedanken), während ich arbeite und putze. Lachen Sie über Ihre Täter und versuchen Sie, ihnen das Leben so schwer zu machen, wie sie es Ihnen machen wollen. Denken Sie daran, dass hinter dem ESMC Menschen (ich nenne sie Untermenschen) stehen. So abscheulich, böse und hart sie auch sein mögen, diese Menschen können durch Ihre Gedanken gegen sie beeinflusst werden.

Bleiben Sie wachsam. Die Täter werden versuchen, Sie dazu zu bringen, irrationale Dinge zu tun, indem sie Ihnen Anweisungen und Vorschläge ins Hirn flüstern. Wisse dies. Überlegen Sie deshalb genau, was Sie tun. Denken Sie daran, dass eines der Hauptziele der Täter darin besteht, Sie verrückt aussehen zu lassen. Seien Sie sehr vorsichtig mit ihren Täuschungen.

Arbeiten Sie daran, die engstirnige Denkweise der medizinischen Gemeinschaft über ESMC zu ändern. Ich bin mir ziemlich sicher, dass zumindest einige Psychiater die Realität von ESMC erkennen, ohne es zuzugeben.

Reichen Sie schriftliche Beschwerden bei den örtlichen Strafverfolgungsbehörden ein. Lassen Sie sich den vollständigen Namen des Beamten geben, dem Sie Ihren Bericht vorlegen. Es ist sehr wichtig, dass die Berichte schriftlich vorgelegt werden, damit SIE die Beschwerde so formulieren können, wie Sie es wünschen. Andernfalls wird die Person, mit der Sie sprechen, den Bericht so schreiben, wie sie es möchte, und wahrscheinlich feststellen, dass Sie verrückt sind. Bitten Sie den Beamten, dem Sie Ihre Beschwerde vorlegen, diese zu unterschreiben. Andere haben dies getan und die Beamten haben sich geweigert. Wenn der Beamte sich weigert, zu unterschreiben, vermerken Sie dies in Ihren Notizen und lassen Sie ihn dabei zusehen. Ihre Beschwerden werden von den Strafverfolgungsbehörden wahrscheinlich nie in ihre Kriminalitätsstatistiken aufgenommen. Bei mir war das nicht der Fall, und bei anderen Betroffenen, mit denen ich korrespondiert habe, auch nicht. Die Strafverfolgungsbehörden wollen keine Aufzeichnungen über Ihre Beschwerden über ESMC.

Wenden Sie sich schriftlich an Ihre Abgeordneten und Senatoren. Petitionen sind sinnlos. Schreiben Sie individuelle Briefe. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Korrespondenz schriftlich abwickeln (E-Mails oder Briefe), da sich unter den Angestellten des Unternehmens auch ein „Spitzel“ befinden kann, der Telefongespräche nicht aufzeichnet und höhere Stellen darüber informiert. Dadurch wird natürlich Ihr richtiger Name aufgedeckt. Es ist an der Zeit, dass die Opfer aufhören, sich zu verstecken, und die Öffentlichkeit darüber informieren, was in diesem Land tatsächlich vor sich geht. Unsere Zurückhaltung hat es ermöglicht, dass elektronische Folter und Gedankenkontrolle wahrscheinlich jahrzehntelang unangefochten bleiben.

Senden Sie außerdem Kopien Ihrer Briefe an lokale und staatliche Beamte, insbesondere an das Büro des Sheriffs und das Büro des Generalstaatsanwalts. Erwarten Sie keine Antworten oder Empfangsbestätigungen. Solange kein überwältigender Druck auf die Verantwortlichen ausgeübt wird, wird sich nichts tun. Die Kongressabgeordneten, die selbst geschützt werden, wissen wahrscheinlich nichts von elektronischem Stalking und Gedankenkontrolle und der Möglichkeit, dass nationale und lokale Strafverfolgungsbehörden an diesen Aktivitäten beteiligt sind. Sie können jedoch Tausende von Beschwerdebriefen nicht ignorieren. In der Menge liegt die Kraft, und die Zahl der Opfer nimmt täglich zu.

Suchen Sie nach anderen Opfern von ESMC und tauschen Sie sich mit diesen Opfern aus, indem Sie Ihre Symptome, Ihre Gedanken und die Informationen, die Sie über ESMC gefunden haben, miteinander vergleichen. Diese Organisation kann auch ein wichtiges Unterstützungssystem für Sie werden. In den Vereinigten Staaten leitet Derrick C. Robinson, ein TI und auch ein Veteran der US-Streitkräfte, eine proaktive Organisation namens Freedom from Covert Harassment and Surveillance (FFCHS), deren Adresse info@freedomfchs.com lautet (Anmerkung des Übersetzers: diese Organisation gibt es unter diesem Namen nicht mehr). Es gibt noch weitere ähnliche Organisationen, denen man sich anschließen sollte.

Behalten Sie den für Sie normalen Lebensstil so weit wie möglich bei. Zielpersonen lassen ihre Zielsetzung oft zu ihrer Lebensweise werden. Sie ziehen von Ort zu Ort um. Sie suchen ständig nach Abschirmungen und experimentieren damit. Sie verbringen jede wache Minute am Computer, kommunizieren mit anderen Zielpersonen, schreiben in Foren, telefonieren mit anderen Zielpersonen und denken über ihr spezielles Problem nach. Sie kommen zu der Überzeugung, dass jede Person und jede Handlung irgendwie mit ihrem Problem zusammenhängt. Wenn die Zielpersonen zulassen, dass ihre Situation ihre gesamte Zeit in Anspruch nimmt, opfern sie die Beziehungen zu Familie und Freunden, geben ihre Hobbys und Freizeitbeschäftigungen auf und vernachlässigen oft ihr Aussehen und ihre Gesundheit. In der Tat bittet keine Zielperson um die elektronischen Stalking- und Gedankenkontrollmaßnahmen, die sie erhält. Dennoch müssen die Zielpersonen versuchen, ihr Leben so zu gestalten, dass es auch andere Aktivitäten als die im Zusammenhang mit ESMC umfasst. Denken Sie daran, dass nicht jeder Mensch, mit dem Sie in Kontakt sind, ein Täter ist. Es gibt immer noch wunderbare Menschen da draußen.

WEITERFÜHRENDE LEKTÜRE:

[………..]

Lassen Sie sich NICHT von den Tätern zwingen, umzuziehen. Sie werden oft versuchen, die Zielpersonen zu zwingen, ihre Häuser und sogar ihre Heimatstädte zu verlassen. Ich habe noch nie eine Zielperson gekannt, die ihre Situation durch einen Umzug verbessert hat. Zielpersonen, die umziehen, werden in der Regel von Ort zu Ort getrieben, verlieren unterwegs den Kontakt zu Freunden und Verwandten und landen schließlich allein in Unterkünften oder auf der Straße.

Den Tätern trotzen – Ich bin den Tätern gegenüber sehr trotzig und führe mein Leben trotz ihrer elektronischen und gedankenkontrollierenden Effekte und der daraus resultierenden Ärgernisse und Unannehmlichkeiten weiter. Die Täter haben erkannt, dass sie mich zwar stören können, aber nicht unterkriegen. Bei zwei Gelegenheiten haben mich die Täter eingeladen, mich ihnen anzuschließen. Ich habe gelacht, sie beschimpft und ihnen gesagt: „Nicht in 500.000.000 Jahren!!!!“. Ob ihre Angebote nun echt sind oder eher eine Täuschung, die Täter wissen, dass ich mich NIEMALS an sie verkaufen werde.

In den letzten Monaten haben die Täter eine Funktion ihres Geräts auf die Außenseite meines rechten Nasenlochs gerichtet. Ich spüre an dieser Stelle ein deutliches Kribbeln, das alles andere als natürlich ist. Zuerst erschien dort ein sehr empfindlicher brauner Fleck und dann eine kleine Einbuchtung. In letzter Zeit habe ich einen weißen Fleck von etwa einem halben Zentimeter Durchmesser an meinem Kinn bemerkt, wo das Kribbeln ebenfalls auftritt. Wie meine Nase und meine Ohren ist auch diese Stelle mit einem Film bedeckt, nur dass sie sich nicht verkrustet, sondern weich anfühlt. Die Haare meines Bartes sind an dieser kleinen Stelle dicker und viel zahlreicher. Die Täter versuchen vielleicht, Hautkrebs oder Melanome zu verursachen. Sie wissen, dass ich rauchlosen Tabak konsumiere, und wollen den Anschein erwecken, dass der Krebs mit dem Tabakkonsum zusammenhängt.

Im Sommer 2009 suchte ich einen Dermatologen in Monroe auf, um einen Nachweis für die ausgelöste Krankheit zu erhalten. Der Arzt führte an den beiden Stellen Biopsien durch und stellte fest, dass die Stelle an meinem Nasenloch krebsartig ist. Er wollte einen Termin mit einem plastischen Chirurgen vereinbaren, um die Krebsgeschwulst zu entfernen, und war bestürzt, als ich ihm sagte, dass ich eine Behandlung weder anstreben noch akzeptieren würde. Ich erklärte ihm freimütig, dass die Stelle induziert sei und dass die Angreifer nur weitere Stellen verursachen könnten und wahrscheinlich auch würden. Ich gab ihm eine Kopie desselben Papiers zu lesen. Ich weiß nicht, ob er es gelesen hat oder nicht.

Elektronische Folter und Gedankenkontrolle werden schon seit Jahrzehnten eingesetzt. Warum wurden sie nicht abgeschafft? Hier ist der Grund:

(1) Die Zielpersonen haben im Stillen gelitten. Erst mit dem Aufkommen des Internets haben die Zielpersonen begonnen, Nachforschungen anzustellen und sich mit anderen Opfern in Verbindung zu setzen. Der Großteil dieser Kommunikation fand in den letzten zehn Jahren oder weniger statt. Das Internet ist die letzte Bastion der Kommunikationsfreiheit. Die Machthaber haben noch keinen Weg gefunden, seine Nutzung einzuschränken und zu kontrollieren.

(2) Die Zielpersonen haben zu viel Zeit damit vergeudet, sich gegenseitig zu beschweren und sich in Selbstmitleid zu ertränken. Das bedeutet keineswegs, dass wir aufhören sollten, uns gegenseitig zu unterstützen und miteinander zu kommunizieren, aber das sollte kein Selbstzweck sein. Zielpersonen sollten zu Aktivisten werden, statt zu gewohnheitsmäßigen Jammerern.

(3) Die Zielpersonen haben sich auf die Strafverfolgungsbehörden, die nationalen Regierungen und internationale Gremien verlassen, um die elektronische Folter und Gedankenkontrolle zu „untersuchen“ und zu beenden. Sie tun dies zu Recht, aber nur die Regierungsbehörden, die am ehesten an ESMC beteiligt sind, die Täter unterstützen oder ihnen freie Hand lassen, verfügen über die nötige Kompetenz, um zu „ermitteln“.

(4) Die Zielpersonen sind anonym geblieben. Die meisten Zielpersonen zögern, ihren richtigen Namen zu nennen, weil sie befürchten, dass dies Familienmitglieder und Freunde verprellt und die Zielpersonen als verrückt erscheinen lässt. Ich habe diesen Artikel zunächst unter einem Pseudonym geschrieben. Als ich jedoch feststellte, dass dies nicht im Interesse der Zielgruppe war, änderte ich den Namen des Autors in meinen richtigen Namen.

(Quelle: The Silent Massacre Electronic Stalking And Mind Control in the Unite States of America von Max H. Williams, Monroe, LA, 2009-2010, mindovermonster@yahoo.com)

https://sites.google.com/site/targetedindividuals101/survival-guide/more-survival-guide

Schlagwörter: gangstalkingmindcontrol

Beitrags-Navigation

Vorheriger Beitrag

Internationaler Targeted Individual Tag 2022

Nächster Beitrag

Das Rosenhan-Experiment

SuchenSuchen

Neueste Beiträge

Jeden Tag zwei Gruppen-Vergewaltigungen: Wer steckt dahinter?

„Jeden Tag zwei Gruppen-Vergewaltigungen“, warnte kürzlich die Bildzeitung. Hier:

Dass die Täter nicht Klaus, Hansi und Dieter sind, sondern mit der Masseneinwanderung aus Afrika und dem Orient zu euch gekommen sind, das dürfte den allermeisten Menschen klar sein.

Dass diejenigen, die diese Menschen zu euch bringen,  hauptsächlich Juden sind, das sollte mehr und mehr Menschen klar werden.

Sie geben es vor laufenden Kamera zu, wie hier die Jüdin Barbara Spectre (viele andere Juden folgen unten unter Quelle 1):

Barbara Spectre sagt im Video, dass die Europäer noch nicht gelernt hätten, „multikulturell“ zu sein. Die Jüdin Anetta Kahane von der Antonio Amadeus Stiftung sieht es ähnlich: In Ost-Deutschland zum Beispiel sei es ihr noch nicht bunt genug, sagte sie einmal.

Wieviele Gruppen-Vergewaltigungen brauchen die Deutschen, brauchen die Europäer, um möglichst „bunt“, „divers“ und „multikulturell“ zu sein, ihr lieben Juden?

Setzt ihr euch auch so sehr für Multi-Kulti in eurem gelobten Land Israel ein?

Wohl eher nicht!

In Israel will man absolut nichts wissen von Multi-Kulti. Dort werden Flüchtlinge auf allerschnellstem Wege wieder abgeschoben. Einige Juden Israels schreien dort auf Anti-Flüchtlings-Demos sogar „stolz, Rassisten zu sein“ wie aus dem unteren Video hervorgeht (siehe Quelle 2).

Wenn man allerdings weiß, welcher Plan, welche Agenda dahinter steckt, dann macht diese Lügerei, dann macht dieser Akt der Täuschung von Juden Sinn. Denn sie wollen alle weißen Völker  vernichten, weil es in ihren Augen die Nachfahren von Esau sind, die laut Tora und Talmud vernichtet werden müssen. Israel hingegen soll möglichst judenrein bleiben.

Auch das geben diese Teufelskinder vor laufender Kamera zu (siehe dazu ebenso die Videos unter Quelle 1 und die entsprechenden Stellen im Talmud).

Ebenso ist der Genozid an den Weißen in den USA in vollem Gange, wie man dem Video unten mit Adam Green entnehmen kann (siehe Quelle 5). Dort sind Weiße zunehmend Opfer exzessiver Gewalt von Schwarzen ohne dass die Massenmedien darüber berichten. US-amerikanische Juden heizen diese Gewalt noch an, unter anderem der Komiker Jon Stewart, der in Wahrheit Leibowiz heißt. Dabei ist er so niederträchtig, dass er sich einerseits als Jude ausgibt, um sich mit den Schwarzen im Kampf gegen die Weißen zu verbünden. Andererseits gibt er sich als selbstkritischer Weißer aus und stellt die Weißen so schlecht dar, als wenn sie eine solche Gewalt verdient hätten.

Wenn große Denker der Menschheit behauptet haben, Juden seien die Meister der Lüge und der Täuschung (wie zum Beispiel Arthur Schopenhauer), damit auch die Meister der Gemeinheit und Niedertracht, so könnten sie in Anbetracht solcher Verhaltensweisen von Juden Recht gehabt haben.

Die Masseneinwanderung nach Europa hält in der Gegenwart nicht nur weiter an, sie nimmt zu. Juden schleusen über ihre verschiedenen NGOs (einige finanziert zum Beispiel der Jude George Soros) noch mehr Flüchtlinge nach Europa. Dies geschieht übrigens auch ganz offiziell und legal: Vergesst nicht, der UN-Migrationspakt ist in vollem Gange. Dieser beinhaltet, dass in den nächsten Jahren Millionen Afrikaner zu euch gebracht werden sollen.

Es wird noch mehr Vergewaltigungen geben, noch mehr Gewalt, noch mehr Kriminalität!

Warum sollte es aufhören? Die Polizei ist eh jetzt schon hoffnungslos überlastet, die Gerichte ebenso. Irgendwann wird der totale Kontroll-Verlust eintreten und es wird ein Moment kommen,  wo euch die Horden Afrikas geradezu abmetzeln werden. In Südafrika ist dies mit den weißen Farmern dort jetzt schon der Fall (einfach mal googeln „white genocide south africa“).

Doch die von Juden (und mit ihnen verbündeten Freimaurer, welche allerdings selbst oft Juden sind) kontrollierten Massenmedien schweigen dazu und werden auch zu einem Völkermord an den Weißen in Europa und Nordamerika schweigen.

Sie werden diesen Völkermord – wie eben der Jude Jon Stewart – sogar noch anheizen, indem sie durch Lügen den Weißen die Schuld für alles geben.

Den Genozid an den weißen Völkern kündigen Juden auch schon in der Kunst an. Siehe hier die Bilder des Juden Cleon Peterson (siehe auch unten Quelle 3 ein ganzes Videozu dieser Thematik) :

https://mobile.twitter.com/truephilocalist/status/1283073953397911557

Ihr müsst die Kinder des Teufels vor ihren Synagogen anklagen, sonst werden sie euch vernichten.

Wer  schweigt und nicht handelt, macht sich mitschuldig.

Wer Schwierigkeiten hat, sich den Ernst der Situation bewusst zu machen: Stellt euch einfach vor, das Opfer einer solchen Gruppen-Vergewaltigung wäre eure Mutter, eure Schwester oder eure Tochter.

Der Jude bzw. die jüdische Religion bzw. der Gott der Juden ist die Bestie, der Dämon des gegenwärtigen dunklen Zeitalters des Kali, genannt Kali Yuga (siehe  Quelle 4).

Das Kali Yuga wird in dem Moment überwunden sein, wenn der Dämon des Kali Yuga enttarnt und von allen  auf ihn gezeigt wird.

Erst dann kann ein neues,  Goldenes  Zeitalter, ein Satya Yuga beginnen…

_______________________________________________________

QUELLEN

Quelle 1:

Weitere Juden, die zugeben, dass sie hinter der Masseneinwanderung stecken. Einige fordern gar die Vernichtung der weißen Völker:

Der Plan der Juden, die Welt der Nicht-Juden zu erobern

Die Stellen im Talmud zur Vernichtung der weißen Völker als die Nachfahren von Esau:

https://www.sefaria.org/Sanhedrin.20b.8

https://www.sefaria.org/Pesachim.5a.14

„Als Belohnung wurde den Israeliten (bei Einzug ins gelobte Land) …beschieden: die Ausrottung der Kinder Esaus (Edom und Amalek), die Erbauung des Tempels und der Name des Messias.“

Quelle 2:

Der Rassismus in Israel:

Quelle 3:

Die Genozid-Bilder des Juden Cleon Peterson (falls zensiert bitte googeln „white genocide Cleon Peterson“):

Quelle 4:

Der Grund, warum sich die Menschheit aufgrund des Judentums im dunklen Zeitalter des Kali befindet:


https://derdissident.net/2022/07/16/warum-ihr-euch-wegen-des-judentums-im-kali-yuga-befindet/

Quelle 5:

UNO, WEF, EU organisieren globalen Krieg gegen Landwirte — Menschenkind

Dazu kann ich nur sagen: Hier passiert nichts anderes als die Enteignung der Landwirte Anfang der Dreißiger Jahre in der Ukraine durch die Bolschewiken. Dies resultierte in den sogenannten Holodomor, dem Hunger-Holocaust mit ca 11 Millionen Ermordeten, auch durch Erschießungen. Die Täter waren Jagoda und Kaganovic in der Chefetage als rechte Hand Stalins und dem sowjetischen Geheimdienst NKWD, auch Cheka genannt, als ausführendes Organ. Nicht zu vergessen ist Karl Marx, als ideologischer Vater von allem.

Alles hauptsächlich JUDEN!

Darum verlangen die Ukrainer von heute zurecht Reparationen von den Juden Israels. Hier:

Das gleiche haben sie heute vor. Dabei verstecken sie sich hinter UN, WEF und EU. Die Landwirte Europas werden folgen. Alles mit der Salami-Taktik. Ziel: Die NWO oder auch Weltkommunismus, mit Israel als Herrscher über alle.

Davon träumen sie schon lange, die armen, kleinen, unschuldigen Jüdchen. Am Ende soll dann ihr Messias aka oberster Schweine-Priester kommen und es soll heißen:

„Wenn der Messias kommt, sind alle Nicht-Juden Sklaven der Israeliten.“ (Talmud, Erubin 43b)

Hier habt ihr – zu den vielen Juden, die ich auf diesem Blog bereits gepostet habe – noch mehr Juden, wie sie vor laufender Kamera zugeben, dass sie die Welt beherrschen wollen:

Je eher ihr euch ihrer größenwahnsinnigen Pläne zur Weltbeherrschung bewusst werdet, desto eher könnt ihr euch retten und den Dämon, die Bestie des Kali Yuga endlich anklagen…

https://tkp.at/2022/07/29/uno-wef-eu-organisieren-globalen-krieg-gegen-landwirte/

UNO, WEF, EU organisieren globalen Krieg gegen Landwirte — Menschenkind

Hier mehr Informationen darüber, warum ihr euch wegen des Judentums im dunklen Zeitalter des Kali befindet:

FOLTER-TAGEBUCH: Ich sitze im ICE von…

….von Hamburg nach München. Heute ist Montag, 25.7.2022, 22:05 Uhr. Ich hatte schweren Herzbeschuss die letzten Tage. Meistenteils von hinten, durch die Schulter. War erschöpft, kam zu nichts, war quasi die ganze Zeit am Rennen, immer dann, wenn ich aufrecht stand und ging. In diesem Sinne machten sich die Teufelskinder auch schon über mich lustig. Hier:

Wenn man stehenbleibt,  wird man mit diesen Waffen fixiert und die Bestrahlung verstärkt sich. Deshalb muss man ständig in Bewegung bleiben. Dazu schleppe ich noch etwa 15 Kilo Aluminium-Schutz-Material mit mir herum. Das schlaucht natürlich. Etwas Ruhepausen kriege ich fast nur in liegenden Positionen. Dann können sie mich nicht so gut erwischen. Besonders im Zug. Muss allerdings  dann immer Aluminium-Brust-Ring tragen. Wenn nicht Herz-Bestrahlung,  dann fast immer Unterleib. „Lendenschmor-Braten“ wollen sie mir machen, die Teufelskinder. Hier im Kommentarbereich eines anderen Tagebuch-Artikels sagt das einer so:


Tim Wiese nennt sich dieser Täter. Ich hatte mich die ganze Zeit gefragt, warum er sich Tim Wiese nennt? Warum den ehemaligen Bremer Torhüter?  Bis ich dann ein bisschen gegoogelt habe und dahinter gekommen bin, wer Tim Wiese noch ist: Ein US-amerikanischer Intellektueller. Ein Jude, der gern gegen Weiße hetzt.  Er persönlich wird es wohl nicht sein, aber möglicherweise eine Art Vorbild des Täters und damit wohl auch Jude.

Also, liebe Leute: Das müsst ihr jetzt ein für allemal begreifen und am besten verbreiten:

Juden foltern und ermorden im „BRD-Rechtsstaat“ unschuldige Bürger. Keiner weiß, wieviele es sind. Vielleicht 100? 1000 ? 1000ende?  Who knows! Fakt ist, die Anzahl der Zielpersonen steigt und steigt. Dass es in meinem Falle Juden sind, hatte ich bereits bewiesen (siehe Quellen unten).

Ich sage übrigens nie, dass es ALLE Juden sind (wie ich schon oft Vorwürfe gehört habe), aber es sind Juden.

Ist man ein Antisemit, wenn man beklagt, dass man von Juden gefoltert wird? Ist man ein Antisemit, wenn man feststellt, dass man von Juden gefoltert wird und dann sagt, man wolle das nicht?

Für einige Deutsche sicherlich, so gehirngewaschen sind viele mit der „das-arme-kleine-unschuldige-Völkchen“-Gehirnwäsche. Ein „Holocaust“ ist ja geschehen. Um einen zweiten zu verhindern, müssen und dürfen sie Leute foltern und liquidieren.

So ticken einige.

Was, wenn ein Holocaust nie geschehen ist?

Das wäre ein dickes Ding, was? Die Welt der Gegenwart würde zusammenbrechen und zwar die der Holocaust-Religion. Das wäre dann gleichzeitig das Ende des Judentums und damit das Ende des dunklen Zeitalters der Lüge, der Täuschung, der Kriege und des Niederganges: Des Kali Yugas!

In diesem Sinne kann ich jeden nur raten, zu recherchieren, zu recherchieren, zu recherchieren. Solange es noch geht.

Juden sind übrigens keine Weißen. Sie sind entweder semitische Juden (aus dem Nahen Osten eben), Aschkenasische Juden (die Nachfahren der Khasaren, ein ehemaliges Turkvolk) oder sephardische Juden. Da legen sie großen Wert drauf, dass sie keine Weißen sind, wie ich mal ein Video von ihnen gesehen habe.

Wenn ich heftig am ganzen Körper bestrahlt werde, dann habe ich danach erkältungsähnliche Symptome wie Nase laufen,  Niesen, Unwohlsein.  Das nur als weiteren Beleg dafür,  dass elektromagnetische Wellen (wie über 5G zum Beispiel) erkältungsähnliche Symptome verursachen. Das heißt, die Teufelskinder können mithilfe von 5G ständig erkältungsähnliche Symptome bei Menschen verursachen, dann wird aber gesagt, es sei Corona. So können sie Corona unendlich lang laufen lassen. Die Nanopartikel in den Impflingen verschlimmern alles noch,  bis eben zum Tod…wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Stichwort Graphenoxid, welches durch elektromagnetische Wellen aktiviert bzw mobilisiert wird.

Ihr wisst Bescheid… die meisten von euch, eh Bescheid.

Momentan lassen sie mir etwas Ruhe…bzw nur leichte Bestrahlung durch die Schulter, von hinten.  Vielleicht durchaus mit Sinn und Zweck: Leichtes Anschmoren der Herz-Kranz-Gefäße. „Slow-kill-Method“ sagte Dr Eric Karlstrom dazu (siehe unten Quelle 3).

Habe kürzlich Zielperson Dr. Herbert Baumbach in München getroffen. Der ist sich ziemlich sicher, dass der israelische Geheimdienst ihn foltert (siehe unten Quelle 5 seine Folter-Bilder).

Ja, Mensch, die armen, kleinen, unschuldigen Jüdchen, wollen doch nur unser Bestes…

Hasta la vista…


Unterstützung am besten durch den Kauf meiner Bücher hier. Kann durch den Terror nicht mehr normal arbeiten, kann jeden Cent gebrauchen. Brauche das Geld, um meine Bahncard finanzieren zu können:

Oder hier:

http://www.paypal.me/mfangerau
Kontoverbindung: Marc Fangerau
BIC: HASPDEHHXXX       IBAN: DE22 2005 0550 1236 4000 48


QUELLEN:

Quelle 1:

Hier der Beweis, dass Juden mich und andere Menschen in der BRD mit elektromagnetischen Waffen foltern:

Quelle 2:

Wer Zweifel an der Existenz von elektromagnetischen Waffen hat, der wird hier überzeugt werden. Ich rate jeden, sich damit zu befassen. Gerade diejenigen, die sich nicht unterjochen lassen wollen. Denn die Kabale (aka Teufelskinder aka Zio-Satanisten ) will euch mit diesen Waffen aus dem Verkehr ziehen:

Quelle 3:

Die Webseite von Dr Eric Karlstrom (USA) über den Terror durch diese Waffen in den USA. Dort spricht man schon von einem stillen Genozid. In Europa gibt es ebenso immer mehr Opfer. Dr Eric Karlstrom  sagt, dass hauptsächlich Juden und Freimaurer die Auftraggeber sind:

Hier die deutsche Übersetzung obiger Webseite:

Quelle 4:

Hier ein wichtiges Interview mit Dr Eric Karlstrom. Er berichtet Näheres über die satanischen jüdisch-freimaurerischen Kreise hinter diesem Terror durch Strahlenwaffen und dem Impf-Genozid:

Quelle 5:

Der Jude und das Kali Yuga

Ihr befindet euch in der Gegenwart im dunklen Zeitalter des Kali, genannt Kali Yuga. Es ist das Zeitalter der Lüge, der Täuschung, der Kriege, des Niederganges. In diesem Zeitalter herrscht der Dämon Kali.

Der Wikipedia-Eintrag über den Dämon Kali lautet:

„Kali (Sanskrit कलि kali, wörtlich: „Sorge“, „Zank“) ist im Hinduismus ein Dämon. Er wurde nach Bhagavatapurana 1.17 durch den tugendhaften Maharaja Parikshit gestellt und bestraft, weil er eine Kuh (Bhumi, die Erde) und einen Stier (Dharma, das Gesetz) gequält hatte.[1] Kali wurde zwar nicht getötet, aber er musste Maharaja Parikshits Reich verlassen. Auf sein Bitten hin wurden Kali die Orte zum Verbleib zugewiesen, an denen Glücksspiel, Alkoholverzehr, nichteheliche Sexualität und das Schlachten von Tieren stattfindet. Zudem wurde Kali gestattet, im Gold zu wohnen, da der Besitz von Gold unmoralisches Verhalten nach sich ziehe.

Kalis Ankunft nach dem Tod Krishnas markiert nach hinduistischer Sicht den Beginn des Kali-Yuga, des gegenwärtigen Eisernen Zeitalters. Dieses wurde nach dem Dämon  benannt.“

Viele Eigenschaften vom Dämon Kali treffen auf den Juden zu:

„Kali hat eine Kuh und einen Stier gequält!“

Wer quält Kühe, Stiere und Hühner zu Tode aus religiösen Gründen?

Der Jude. Hier:

Oder hier:

https://t.me/c/1469566692/9392

„Kali wurden die Orte zum Verbleib zugewiesen, an denen Glücksspiel, Alkoholverzehr, nichteheliche Sexualität und das Schlachten von Tieren stattfindet.“

Wer hat Pornografie und Feminismus in die Welt gesetzt, damit die Ehe und die Familie zerstört und die Gesellschaft zersetzt,  was zu Perversionen wie Sex mit Kleinstkindern und Babies geführt hat?

Der Jude. Hier:

Ganz davon abgesehen,  dass diese abscheulichen Praktiken in den satanischen Schriften der Juden manifestiert sind. Hier:

„Der Beischlaf mit dreijährigen nicht-jüdischen Kindern ist gestattet.“ (Talmud, Avodah Zarah 37a.1)

Dass dieses Gebot keine Fälschung, sondern tatsächlich in den „Heiligen Schriften“ der Juden zu finden ist, beweist diese von Juden anerkannte Online-Ausgabe des Talmud:

https://www.sefaria.org/Avodah_Zarah.37a.1?lang=bi

Hier die Juden, die hauptsächlich die traditionelle Familie abgeschafft und Feminismus und Transgender-Bewegungen vorangetrieben haben: Es sind die Chefideologen der Frankfurter Schule und die geistigen Väter der 68er: Max Horkheimer, Theodor Adorno, Herbert Marcuse, Erich Fromm, sowie Magnus Hirschfeld (mehr Infos dazu, siehe unten Quelle 7).

Wer hat gesagt  „we give them drugs (wie auch Alkohol) and computer games (Glücksspiel)“?

Der Jude Yuval Harari. Hier:

„Zudem wurde Kali gestattet, im Gold zu wohnen, da der Besitz von Gold unmoralisches Verhalten nach sich ziehe.“

Wessen Gott ist das Gold aka Mammon aka das Geld?

Es ist des Juden Gott.

Allen voran sind dem Juden die Lüge und die Täuschung heilig. Diese haben mit der Holocaust-Lüge, der inszenierten Corona-Pandemie, den Gift-Impfstoffen und dem inszenierten bzw. gewollten Ukraine-Krieg (alle Beweise siehe unten Quelle 1) geradezu monumentale, monströse Züge angenommen.

Somit ist der Jude aka die jüdische Religion aka der Gott der Juden der Dämon des Kali Yuga, die Bestie des Kali Yuga.

Das Satya Yuga, das Goldene Zeitalter, ist hingegen das absolute Gegenteil des Kali Yuga:

Es ist von Wahrheit, Tugendhaftigkeit und Rechtschaffenheit geprägt.

Es ist das genaue Gegenteil des Juden aka der jüdischen Religion.

Aus dem unteren Artikel (siehe unten Quelle 2) geht hervor, dass das Kali Yuga etwa 3000 v. Chr. mit der Sintflut begonnen habe.

In der Sintflut baute Noah die Arche und rettete damit sich und seine Familie.

Noah ist gewissermaßen der Ururvater der Juden, mit Abraham als einen seiner Nachfahren.

In diesem Sinne schickte mir kürzlich einer dieser Teufelskinder ein Gedicht, in dem sie sich als die Nachfahren Noahs sehen, mit dem Auftrage, die Welt zu beherrschen. Also nochmals, liebe Leute, diese Menschen geben ständig zu, dass sie euch beherrschen, vernichten und versklaven wollen, wie ich es mehrfach auf diesem Blog bewiesen habe (siehe die Beweise unten Quelle 4). Sie geben es selbst zu. Vor laufender Kamera. Wieviele Beweise braucht ihr noch? Hier:

Rudolf Steiner (der ein scharfer Kritiker des Judentums war) sagte, dass das Kali Yuga 1899 geendet haben soll. Nun, er könnte nicht ahnen, welch gigantische Lügen der Jude mit dem Holocaust und der Corona- Pandemie noch in die Welt setzen würde.

In Anbetracht solch gigantischer Lügen und Täuschungen der Gegenwart kann es noch nicht beendet sein.

Es kann erst mit dem Ende der jüdischen Religion enden!

Denn der Gott der Juden ist der Teufel, von dem sie befreit und erlöst werden müssen.

Erst dann kann das Satya Yuga beginnen!

Ich spreche die Wahrheit, denn ich bin die Wahrheit und ich sage euch:

Nur die Wahrheit macht euch frei!

Ich biete den Juden hiermit an, die Wahrheit anzunehmen und ihre Synagogen freiwillig zu schließen.

Wenn sie die Wahrheit töten oder wegsperren oder zensieren oder sonst wie aus dem Wege räumen, dann müsst ihr sie vernichten.

Am Ende würdet ihr nur aus Notwehr handeln. Denn sie sind in der Gegenwart dabei, euch mit ihren Impftstoffen zu vernichten. Die Vernichtung geschieht insbesondere durch Sterilisierung (was sich bei geimpften Kindern erst mit der Pubertät zeigen würde. Darum lasst unter keinen Umständen eure Kinder impfen). Den Ukraine-Krieg werden diese Teufelskinder zudem eskalieren lassen und das Pulverfass der Masseneinwanderung, hinter welcher hauptsächlich sie stecken (siehe unten Quelle 3), anzünden.

An dieser Stelle ein Wort an diejenigen, die bezüglich der Juden hinter der Masseneinwanderung argumentieren:

„Das macht ja keinen Sinn, dass Juden hinter der Masseneinwanderung steckten. Sie würden sich mit den vielen eingewanderten Muslimen ja selbst in Gefahr  bringen.“

Denen sei folgendes gesagt:

Wenn die Zustände in Europa (und in den USA bzw. Nordamerika) chaotisch und anarchisch genug sind und die westliche Zivilisation kurz vor oder am Ende steht, dann hauen sie ab nach Israel und lassen ihren Messias kommen. So wie es ihnen geschrieben steht:

„Als Belohnung wurde den Israeliten bei Rückkehr ins Gelobte Land …beschieden: die Ausrottung der Nachfahren Esaus (Edom und Amalek), die Erbauung des Tempels und der Name des Messias.“ (Talmud Pesachim 5a.14 und Sanhedrin 20b.8; siehe unten Quelle 5 die Talmud-Quellen dazu)

Mit anderen Worten: Sie vernichten verdeckt die gesamte westliche Welt (die Nachfahren von Esau) durch innere Zersetzung, Social Engineering,  Masseneinwanderung, Pandemie-Lüge, Impf-Genozid, Ukraine-Krieg (eventuell noch Weltkrieg) und wandern indessen allmählich zurück nach Israel. Möglicherweise stellen sie sich mal wieder als armes, verfolgtes Opfer dar, wegen der ganzen Muslime, die sich dann – wenn die Masseneinwanderung so weiter geht – in noch größerer Zahl in Europa befinden, obgleich sie selbst deren Einwanderung über verschiedene NGOs gesteuert, finanziert und unterstützt haben (zB durch den Juden George Soros).

In Israel wollen sie dann die Vernichtung der Nachfahren von Esau feiern, den Dritten Tempel in Jerusalem enthüllen und den jüdischen Messias ernennen (wie gesagt, all das geben sie vor laufender Kamera selbst zu, siehe Quelle 4. Besonders deutlich sagt es der blonde Rabbi am Ende des Videos unten Quelle 9. Er spricht von Amalek als die westliche Welt, dass die Vernichtung kurz bevor stehe und dass sich bereits viele Juden aus aller Welt in Israel eingefunden hätten).

Die Rückkehr soll stattfinden weniger 6 Millionen Juden, weil es in den Heiligen Büchern der Juden so geschrieben steht (auch das geben sie gewissermaßen selbst zu. Siehe unten das Video Quelle 8).

Daher mussten diese Kinder des Teufels die Holocaust-Lüge in die Welt setzen.

Dann soll mit Tikkun Olam die „Welt geheilt“ und mit Olam Haba die neue „kommende Welt“ aka Neue Weltordnung etabliert und von Israel aus die Welt beherrscht werden (siehe unten Quelle 6 mehr dazu).

Um es in aller Kürze zusammenzufassen:

Der Jude zerstört durch Lüge, Täuschung, Kriege und seinem Geld die Welt und will sich dann zum Welt-Herrscher machen (mit der NWO, die nichts anderes sein würde als der Welt-Kommunismus). Daran arbeitet er schon etwa 4000 Jahre lang.

Darum ist der Jude der Dämon, die Bestie des Kali Yuga!

So ähnlich sehen es die Heiligen Gurus Indiens. Sie sprechen ebenfalls vom drohenden Welt-Kommunismus und der totalen Gottlosigkeit. Nur sprechen sie die dahinter steckenden Juden nicht aus (siehe dazu unten bei Quelle 10 die Worte eines Gurus). Doch die meisten Menschen wissen, dass die Welt-Kommunisten mit Karl Marx an der Spitze Juden waren und sind.

Welt-Kommunismus und Judaismus sind ein und dasselbe: Der Juden-Gott soll über alle Nicht-Juden herrschen, mit den Juden als herrschende Rasse.

Ihr müsst jetzt handeln und sie vor ihren Synagogen anklagen.

Das Kali Yuga kann erst enden, wenn die jüdische Religion endet.

Marc Fangerau AKA derdissident.net AKA der wahre Messias


QUELLEN

Quelle 1:

Quelle 2:

https://anthrowiki.at/Kali_Yuga

Quelle 3:

Quelle 4:

Quelle 5:

Die Talmud-Quellen zu Vernichtung der Nachfahren Esaus,  Edom und Amalek = die westliche Welt:

https://www.sefaria.org/Pesachim.5a.14

https://www.sefaria.org/Sanhedrin.20b.8

Quelle 6:

Quelle 7:

Quelle 8:

Die Bedeutung des Holocaustes in der jüdischen Religion:

https://www.bitchute.com/video/qxGjLAMjqMLo

Quelle 9:

Quelle 10:

Interview mit Guru Srila Prabhupada:

FOLTER-TAGEBUCH: Ich sitze im Waschsalon, um meinen…

…Schlafsack zu waschen. Heute ist der 15.7., 17:42 Uhr.  Wenn man im Zug schläft, sollte man einen sauberen Schlafsack haben. Dass mich Schaffner dort im Schlafsack schlafen lassen, ist schon eine Geste der Cholanz. Wenn der Schlafsack stänke,  könnte der eine oder andere schlecht drauf kommen und sagen: „Ne, Junge, so geht das aber nicht!“

Die Bestie des Kali Yuga bestrahlt mich weiter. Die heftige Bestrahlung in die rechte Seite der letzten Tage (ich schätze die zielen auf Leber) war heute weniger. Insgesamt aber weiterhin Bestrahlung (so gut wie permanent in den Unterleib).

Fühle mich deshalb etwas krank. Triefende Nase. Könnte auch nur eine einfache Erkältung sein. Wenn ich im Zug auf dem Boden unter der Gepäckablage liege, herrscht dort manchmal Luftzug. Könnte mich dadurch erkältet haben.

Oder aber es ist „shedding“. Shedding ist, wenn der Impfstoff von den Geimpften über Haut – und Atemkontakt auf die Ungeimpften übertragen wird. Dies passiert tatsächlich massenhaft, wenn man die Kommentare in einem Impf-Forum liest. Hier zum Beispiel:

https://t.me/Impfschaden_D_AUT_CH

Da ich im Zug ständig vom Geimpften umgeben bin, könnte dies der Fall sein. Ich hoffe nicht. Dann werden die Ungeimpften auch alle irgendwann „geimpft“ sein. Es sei denn, man flüchtet in die Berge, nach Sibirien oder in den Amazonas-Urwald…oder in ein Land, das sich nicht auf diese Lüge hat eingelassen. Zum Beispiel Belarus. Lukaschenko wollte diesen Quatsch nicht mitmachen und hat keine Maskenpflicht oder Impfzwang eingeführt. Sicherlich auch ein Grund, warum er von den westlichen Medien bzw der Lügen-Kabale dahinter dämonisiert wird. Wenn hier die Bomben durch unsere schwachköpfigen Politikerinnen hochgehen,  dann wäre Belarus sowieso eine Reise wert.

Meine Erkältung kann auch durch 5G kommen. Vergesst bitte nicht, dass 5G eine große Rolle bei dieser Lügen-Pandemie spielt. 5G kann erkältungsähnliche Symptome hervorrufen. 5G kann auch auf der Stelle töten, wenn es voll aufgedreht wird. In Wuhan zum Beispiel sind die Menschen am Anfang der Corona-Pandemie auf der Stelle tot umgefallen,  weil die Lungen kollabiert sind (siehe dazu unten Quelle 1 das Video mit Professor Dr Dr Enrico Edinger). Es gab auch Videos zu sehen, wo die Chinesen dort einfach tot umgefallen sind.

Ich schätze mal,  Wuhan war für die Illuminaten so etwas wie ein Test, um zu sehen, wie fatal 5G wirken könnte. Wuhan hat die dichteste 5G Abdeckung der Welt. Wenn in euren Städten 5G weiter ausgebaut wird, dann werden sie dasselbe mit euch machen. Sterilisierend wirkt es sowieso. Macht euch da keine Illusionen.

Wer weiter zuschaut, hofft, dass von alleine alles gut werden wird und nicht handelt gegen ihre teuflischen Pläne, der wird ein böses Erwachen erleben.

Diese Illuminaten haben, wie ich annehme, besondere Fähigkeiten. Ich glaube, sie beherrschen das Sehen durch das Dritte Auge. Darum ist ihr Symbol auch das „allsehende Auge“. Wenn man in der Lage ist, durch das Dritte Auge zu sehen, hat man hellseherische Fähigkeiten. Nur so konnten sie einen derart perfekten, satanischen Plan entwerfen.

Das ist übrigens auch der Grund, warum sie euch die Zirbeldrüse mit den verschiedensten Giften (Aluminium in Chemtrails, Glyphosat in Nahrung, Fluor in Zahnpasta und Trinkwasser) zerstören wollen, denn die Zirbeldrüse ist das Organ des Dritten Auges.

Ihr wäret dann befreit von aller Spiritualität und ihre materialistischen Sklaven, steuerbar und kontrollierbar mithilfe von Künstlicher Intelligenz.

Sitze mittlerweile im ICE von Hamburg nach München. Es ist 19:40 Uhr. Werde wieder bestrahlt. Im Zug bin ich doch nicht so sicher, wie ich anfangs dachte. Trotz Aluminium-Brust-Panzer, den ich immer trage. Sie sind noch lange nicht am Ende mit ihrer Technologie. Muss mich ständig umsetzen, weil sie jetzt wieder meine rechte Seite bestrahlen. Immer die selbe Stelle. Wollen mir dort irgendwas kaputt machen.

Wird wohl auch bald passieren, wenns so weiter geht.

Das auserwählte Volk Gottes ist  nichts anderes als das auserwählte Volk der Hölle!

Von dem ganzen anderen Schweinekram in ihren „Heiligen Büchern“ einmal abgesehen:

„Der Beischlaf mit dreijährigen nicht-jüdischen Kindern ist gestattet…“ (Talmud, Avodah Zarah 37a.1)

Ist auch keine Fälschung, wie diese abscheulichen, niederträchtigen Lügenmäuler immer so gern behaupten,  weil es im von Juden anerkannten William Davison Talmud steht. Hier:

https://www.sefaria.org/Avodah_Zarah.37a.1?lang=bi

Gleichzeitig jammern sie ständig, wie arm und klein und unschuldig sie doch seien und nennen all ihre Kritiker „Antisemiten“.

Was für abscheuliche Kreaturen!

Na, klar meine ich nicht alle Juden, aber warum lügen Juden – u.a. der Zentralrat der Juden – solche Dinge und andere Scheußlichkeiten stünden nicht im Talmud, obwohl sie nachgewiesenermaßen drin stehen?

Vielleicht weils Lügenmäuler sind und der Zentralrat der Juden der Zentralrat der Lügenmäuler?

Sie sind der Dämon, die Bestie des Kali Yuga!

Hallo, lieber deutscher Geheimdienst,

darf ich die Menschen, die mich foltern (siehe Quelle 2) verabscheuen oder muss ich sie anbeten und den Holocaust-Gott annehmen?

Zur Hölle mit ihnen…

P.S. Das ist mein Tagebuch, das sind meine Gedanken und wie ihr alle wisst: Die Gedanken sind frei!


QUELLEN

Quelle 1:

Professor Dr Dr Enrico Edinger
https://www.bitchute.com/video/jo2NLe5uiWdf/

Quelle 2:

Hier der Beweis, dass Juden mich und andere Menschen in der BRD mit elektromagnetischen Waffen foltern:

Quelle 3:

Wer Zweifel an der Existenz von elektromagnetischen Waffen hat, der wird hier überzeugt werden. Ich rate jeden, sich damit zu befassen. Gerade diejenigen, die sich nicht unterjochen lassen wollen. Denn die Kabale (aka Teufelskinder aka Zio-Satanisten ) will euch mit diesen Waffen aus dem Verkehr ziehen:

Quelle 4:

Die Webseite von Dr Eric Karlstrom (USA) über den Terror durch diese Waffen in den USA. Dort spricht man schon von einem stillen Genozid. In Europa gibt es ebenso immer mehr Opfer. Dr Eric Karlstrom  sagt, dass hauptsächlich Juden und Freimaurer die Auftraggeber sind:

Gangstalking (aka Security-Services Stalking, COINTELPRO Torture/Terror/Murder, Hybrid Warfare), Mind Control, & Cults

Hier die deutsche Übersetzung obiger Webseite:

Quelle 5:

Hier ein wichtiges Interview mit Dr Eric Karlstrom. Er berichtet Näheres über die satanischen jüdisch-freimaurerischen Kreisen hinter diesem Terror durch Strahlenwaffen und dem Impf-Genozid:


Wer mich unterstützen will, der kann dies am besten durch den Kauf meiner Bücher hier tun:

Oder hier:

http://www.paypal.me/mfangerau
Kontoverbindung: Marc Fangerau
BIC: HASPDEHHXXX       IBAN: DE22 2005 0550 1236 4000 48